Ghirelli und Linster schnappen sich im Qualifying unter schwierigen Bedingungen die Pole Awards

0
252
Credits: NASCAR Whelen Euro Series

PRESSEMITTEILUNG

Auf dem abtrocknenden Circuit Zolder trafen die beiden die richtige Reifenwahl und fuhren an die Spitze

Vittorio Ghirelli und Gil Linster sind die Pole-Award-Gewinner des NASCAR-GP von Belgien auf dem Circuit Zolder. Während der Italiener in der Superpole der EuroNASCAR PRO auf der feuchten Vier-Kilometer-Strecke den ersten Platz belegte, holte sich der Luxemburger die erste EuroNASCAR-2-Pole-Position seiner Karriere. Es war zudem die erste Pole Position für Not Only Motorsport seit dem Einstieg in die Serie im Jahr 2020.

Linster setzte auf Slick-Reifen, und da die Strecke Runde für Runde abtrocknete, fuhr der CAAL-Racing-Pilot in der Schlussphase des Qualifyings die schnellste Runde. Ghirelli schlug nach einer Saison mit viel Pech und einigen technischen Problemen zurück und bewies, dass der EuroNASCAR-2-Champion von 2020 das Zeug dazu hat, in Europas NASCAR-Königsklasse ganz vorne mitzumischen.

EuroNASCAR PRO: Schwierige Situation für die Meisterschaftsanwärter

Das Qualifying bot einige Überraschungen, die Auswirkungen auf das EuroNASCAR-PRO-Titelrennen 2022 haben könnten. Von der Pole Position aus gestartet, hat Ghirelli auf dem Circuit Zolder die Chance, sich zu erholen und den Titelanwärtern die Show zu stehlen. Gianmarco Ercoli, der erklärte, dass der NASCAR-GP von Belgien seine letzte Chance sein wird, in Grobnik um den Titel zu kämpfen, lieferte ab und wurde in seinem Nr. 54 CAAL-Racing-Chevrolet-Camaro Zweiter. Er war nur 0,156 Sekunden langsamer als der Pole-Setter.

“Es war ein wirklich schönes Qualifying! Ich muss sagen, dass das Auto fantastisch war. Wir hatten gestern im Training ein Motorproblem, also haben die Jungs über Nacht einen Motorwechsel vorgenommen. Mit jeder Runde wurde ich besser, und nach viel Pech ist das ein gutes Comeback! Wir müssen einfach versuchen, weiter alles zu geben”, sagt Ghirelli, der im Interview nach dem Qualifying ein strahlendes Lächeln zeigte.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Patrick Lemarie hofft auf das erste 100-prozentig saubere Rennwochenende in seiner Saison 2022. Der Franzose ist zuversichtlich, dass er ein Top-3-Auto hat und zeigte eine tolle Pace, um sich den dritten Platz in der Superpole zu sichern. Giorgio Maggi, der in der Gesamtwertung auf Platz drei liegt, war mit Platz vier der stärkste Titelanwärter. Der Schweizer führte auch die Rangliste der Junior Trophy für Fahrer bis einschließlich 25 Jahre an. Liam Hezemans hatte einen soliden Lauf in seinem Nr. 50 Hendriks-Motorsport-Toyota-Camry und schloss die Top 5 ab.

Lokalmatador und NWES-Rückkehrer Anthony Kumpen landete in seinem ersten EuroNASCAR-PRO-Qualifying seit 2018 auf Platz sechs. Valencia-Rennsieger Nicolo Rocca folgte auf Platz sieben vor Romain Iannetta, dem amtierenden EuroNASCAR-2-Champion Martin Doubek und Sebastiaan Bleekemolen. Frederic Gabillon verpasste als Elfter die Superpole um 0,194 Sekunden, während sich Alexander Graff, der in der Meisterschaftswertung auf Rang zwei liegt, mit dem zwölften Platz begnügen musste.

Henri Tuomaala führte die Challenger-Trophy-Wertung für Bronze- und Silber-Fahrer in der EuroNASCAR PRO an, nachdem Pol van Pollaert seine schnellste Rundenzeit wegen der Missachtung der Track-Limits gestrichen wurde. Er setzte sich gegen Fabrizio Armetta durch. Hinter dem Duo folgten Leonardo Colavita und der Meisterschaftsführende Alon Day, der in letzter Minute einen Vertrag mit Speedhouse für den NASCAR-GP von Belgien abgeschlossen hat.

Credits: Mario Schlimper / Threewide

Nach Problemen im Freien Training am Freitag konnte der Israeli in der Session nur auf Platz 16 fahren, aber der dreimalige Champion ist bereit, sich in der Rangliste nach oben zu kämpfen. Er zielt außerdem auf die Bonuspunkte für die meisten Überholvorgänge in einem Rennen ab

EuroNASCAR 2: Erster Pole Award für Gil Linster

Großer Applaus, jubelnde Teammitglieder und viel Freude: So feierte die Garage von CAAL Racing die erste Pole Position von Gil Linster in der EuroNASCAR 2. Der Luxemburger am Steuer des Chevrolet Camaro mit der Startnummer 56 tüftelte auf abtrocknender Streckedie beste Strategie aus. Linster ließ Slicks aufziehen und kämpfte etwa sechs Runden lang mit dem Handling, doch als die Strecke auf der Ideallinie weiter abtrocknete, umrundete er den vier Kilometer langen Kurs in 1:44,917 Minuten. Er schlug damit den Meisterschaftsführenden Alberto Naska, der nur 0,234 Sekunden langsamer war als sein Teamkollege.

“Wir haben heute ein bisschen gepokert, und in den letzten Runden fand ich einige trockene Stellen und konnte die Rundenzeit der Konkurrenz unterbieten! Wir haben mit dem Team darüber diskutriert, ob wir auf Regen- oder Trockenreifen fahren sollten, und sie sagten: ‘Nein, wir pokern ein bisschen!’ Und ich musste einfach im Auto sitzen, es fahren und der Schnellste sein! Es ist mein drittes Jahr und jetzt haben wir unsere erste Pole Position”, sagt Linster nach seinem starken Qualifying.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Naska führte auch die Rookie-Trophy-Wertung als Zweiter an, direkt vor dem jüngsten Fahrer der EuroNASCAR-Geschichte: Leonardo Colavita. Der EuroNASCAR-2-Champion von 2018, Ulysse Delsaux, folgte auf dem vierten Platz und hielt Liam Hezemans über weite Strecken der Session in Schach. Letzterer ist Naskas engster Rivale im Meisterschaftskampf und wird im Rennen zwei Reihen hinter dem Italiener starten.

Tuomas Pöntinen beendete das Rennen auf Rang sechs vor Roberto Benedetti, der die Wertung der Legend Trophy für Fahrer über 40 Jahre anführte. Benedetti hatte die Chance, sich die Pole Position zu sichern, nachdem er bei seinem letzten Versuch zwei hervorragende Sektorzeiten erzielt hatte. Jedoch kam er in der Haarnadelkurve von der Ideallinie und brach deshalb seine letzte Runde ab, um an die Box zurückzukehren, weshalb die Pole Position an Linster ging.

Ein weiterer Meisterschaftsanwärter, Vladimiros Tziortzis, startet von der achten Position, während Claudio Cappelli und Paul Jouffreau die Top-10 vor dem Legend-Trophy-Titelanwärter Melvin de Groot als Elfter komplettierten. Der amtierende Champion Martin Doubek landete auf der Strecke, auf der er 2020 seinen ersten EuroNASCAR-Sieg errang, nur auf Platz 13. Der Führende der Legend Trophy, Yevgen Sokolovskiy, wurde auf Rang 17 gewertet, während Luli Del Castello Alina Loibnegger im Kampf um die beste Startposition unter den Lady-Trophy-Fahrerinnen schlug. Die beiden landeten auf den Plätzen 21 und 22.

Credits: Mario Schlimper / Threewide

Der NASCAR-GP von Belgien wird am Samstag für zwei spannende Rennen – eines in jeder Meisterschaft – sorgen. Alle Läufe des Wochenendes werden live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR, auf Motorsport.tv und auf verschiedenen TV-Sendern aus aller Welt übertragen