Drama pur in Valencia: Vittorio Ghirelli gewinnt unvorhersehbares erstes Rennen mit PK Carsport

0
162
Credits: NASCAR Whelen Euro Series

PRESSEMITTEILUNG der EuroNASCAR

Ghirelli gewann das Saisoneröffnungsrennen in Valencia, weil Dauenhauer spät ausfiel – Jouffreau feierte ein unglaubliches Comeback

Vittorio Ghirelli zeigt immer wieder, warum er der Fahrer ist, den es beim NASCAR-GP von Spanien 2024 auf dem Circuit Ricardo Tormo zu schlagen gilt. Nachdem er das Freie Training angeführt und im Qualifying die Pole-Position erobert hatte, holte der Italiener den ersten Sieg für PK Carsport seit 2022. Ghirelli lag den größten Teil des Rennens hinter Tobias Dauenhauer von Bremotion, der spät im Rennen im Führung liegend ausfiel. Das bescherte dem neuen Fahrer des Chevrolet Camaro mit der Startnummer 24 den Sieg. PK Carsport ist ein Team, das bereits vier EuroNASCAR-PRO-Meisterschaften mit zwei verschiedenen Piloten am Steuer gewonnen hat.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Japo Santos

Ghirelli hatte nach einem schlechten Start, der ihn auf den dritten Platz hinter Dauenhauer und Sebastiaan Bleekemolen zurückwarf, alle Hände voll zu tun. Der Italiener hielt eine konstante Pace und hielt sein Auto aus allen Scherereien heraus. Die Fahrer vor ihm gerieten hingegen in Schwierigkeiten. Bleekemolen schied in Runde 12 wegen eines vermuteten Problems am Heck des Autos aus und vier Runden später brach die Kurbelwelle – so vermutet zumindest der Deutsche – in Dauenhauers Auto, wodurch Ghirelli auf den ersten Platz vorrückte. Der aus Fasano stammende Fahrer setzte sich dann gegen Fabrizio Armetta und Paul Jouffreau durch und holte sich seinen ersten EuroNASCAR-PRO-Sieg in Spanien.

“Es war ein schönes Rennen und ich hatte eine wirklich gute Pace, aber wir hatten ein kleines Problem am Start, so dass wir ein paar Positionen verloren haben”, resümiert Ghirelli in der Victory-Lane. “Ich drückte bei Grün aufs Gas, aber die Außenbahn hatte einfach einen besseren Start. Wir müssen die Daten analysieren, um das für morgen zu klären. Es ist so schwer zu überholen und die Temperaturen waren sehr hoch, also haben wir die Autos bis ans Limit gebracht. Ich widme diesen Sieg meinem Onkel, er ist vor ein paar Monaten gestorben. Es war wichtig zu gewinnen, wir wollen so weitermachen.”

Armettas Traumstart in die EuroNASCAR-Saison 2024 setzte sich fort: Mit seinem zweiten Platz übertraf der 51-jährige Fahrer aus Rom seine bisherige Bestmarke von Platz drei beim Finale 2023 in Zolder. Hinter ihm lag Jouffreau von RDV Competition, der sich mit einer beeindruckenden Aufholjagd an die Spitze der Junior Trophy setzte. Der Franzose, der nach Abstimmungsproblemen in der Qualifikation als 15. gestartet war, schnappte sich einen Gegner nach dem anderen und wurde mit einem starken Podiumsplatz belohnt. Damit sicherte er sich sowohl den Sieg in der Junior Trophy als auch die Bonuspunkte für die meisten gewonnenen Plätze.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Bart Dehaese

Veteran Lucas Lasserre zeigte einmal mehr, warum er der König der Ergebnismaximierung ist. Der Speedhouse-Besitzer und -Fahrer vermied Probleme und überquerte die Ziellinie als Dritter, wurde aber nach dem Rennen wegen eines Verstoßes gegen die Track-Limits bestraft. Auch Marc Goossens machte bei seinem ersten Start für das Team Bleekemolen viele Plätze gut und verbesserte sich von Startplatz 14 auf Rang fünf. Gianmarco Ercoli wurde in seinem ersten Rennen als Vater Sechster vor Ulysse Delsaux und Thomas Toffel wurde als bester Challenger-Trophy-Fahrer Achter.

Das Academy-Caffi-Motorsport-Duo Patrick Lemarie und Vladimiros Tziortzis komplettierte die Top 10, wobei letzterer nach einem Zwischenfall in der ersten Runde, bei dem sich der Zyprer drehte, ein Comeback feierte. Auch Thomas Krasonis und Ryan Vargas kämpften sich nach demselben Zwischenfall zurück und komplettierten die ersten drei Plätze in der Junior Trophy. Max Lanza und Dario Caso rundeten hingegen die Podiumsplätze in der Sonderwertung für Elite-Amateurfahrer ab.

Der Sieger von 2023, Liam Hezemans, war auf dem besten Weg in die Top 5, als er in Runde 9 einen Reifenschaden erlitt. Der Niederländer fiel zurück und konnte sich nur auf Platz 20 retten. Auch seinem Teamkollegen Martin Doubek erging es nicht besser: Er schied nach nur sieben Runden aus. In Runde 13 wurde eine Gelbphase ausgelöst, nachdem Kenko Miura mit einem technischen Problem in Kurve 11 liegen geblieben war.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

Ghirelli führt die EuroNASCAR-PRO-Wertung mit 40 Punkten an. Jouffreau ist Zweiter, nur zwei Punkte hinter dem Italiener, weil er in Runde 1 die Bonuspunkte erhalten hat. Armetta ist Dritter vor Lasserre und Goossens.

Die Action vom NASCAR-GP von Spanien geht um 17:10 Uhr mit dem ersten Rennen der EuroNASCAR-2-Division weiter. Das Rennen der unberechenbarsten Division von EuroNASCAR kann live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR und auf zahlreichen TV-Kanälen auf der ganzen Welt verfolgt werden.