Der neue König von Brands Hatch gekrönt: Liam Hezemans begeistert die britischen Fans mit einem dominanten Sieg

0
132
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

PRESSEMITTEILUNG der EuroNASCAR

Liam Hezemans meisterte einen frühen Restart und holte seinen zweiten Sieg 2024 – Lucas Lasserre und Martin Doubek kämpften hart um die Podiumsplätze

Liam Hezemans hat in der sechsten Runde der EuroNASCAR PRO in Brands Hatch eine unglaubliche Leistung gezeigt und sich zum neuen König des beliebten American SpeedFests krönen lassen. Hezemans verdiente sich die Pole-Position, nachdem er am Samstag die schnellste Rennrunde gedreht hatte, und nutzte die Startposition perfekt aus, um die Führung zu übernehmen. Der Niederländer überstand einen frühen Restart und setzte sich von seinen Konkurrenten ab. So schaffte er die Rückkehr in die Victory-Lane. Für den Fahrer des Toyota Camry mit der Startnummer 50 von Hendriks Motorsport ist dies der zweite Sieg in der Saison 2024 der NASCAR Whelen Euro Series und der dritte in seiner Karriere. Hezemans holte sich nicht nur die Krone des Königs von Brands Hatch, sondern auch einen weiteren schönen Titanring für den Gewinn des Tijey Fastest Driver Award.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

„Es war ein hartes Rennen, vor allem beim Restart, als wir wieder zu zweit nebeneinander fuhren“, sagt Hezemans, der seinen ersten EuroNASCAR-PRO-Rennsieg außerhalb von Valencia einfuhr. „Ich bekam einen Schubser von Lucas Lasserre und Gianmarco Ercoli war auf der Außenseite, was mir half, die Führung zu verteidigen. Das Auto war das ganze Rennen über ziemlich gut, aber den Verkehr am Ende zu managen, war schwierig. Ich habe versucht, es sanft anzugehen, aber Lasserre hat wirklich gepusht und war wieder an meiner Stoßstange. Natürlich will ich den Titel gewinnen und da mein Heimrennen auf dem Raceway Venray ansteht, freue ich mich auf die nächste Herausforderung. Ich bin bereits auf dem Oval gefahren und habe dort in einer anderen Serie einen Sieg errungen.”

Der 1,944 Kilometer lange Indy Circuit sorgte schon früh für Dramatik: In der zweiten Runde kam es zu einer Kollision mehrerer Fahrzeuge, bei der Lokalmatador Max Marzorati mit dem schottischen Shootingstar Jack Davidson zusammenstieß. Das Safety-Car wurde auf die Strecke geschickt, damit die Sportwarte Marzoratis Ford Mustang mit der Startnummer 27 von Double V Racing sicher bergen konnten. Der Restart in Runde sieben – das Rennen wurde um zwei Runden verlängert – war der Schlüssel für Lucas Lasserre, um beim American SpeedFest in zwei Rennen auf dem Podium zu stehen. Der Franzose bahnte sich meisterhaft einen Weg an Gianmarco Ercoli vorbei, um sich in der Druids-Haarnadelkurve den zweiten Platz zu sichern. Er verteidigte sich bis zur Zielflagge stark gegen die Angriffe von Hezemans‘ Teamkollegen Martin Doubek.

Doubeks Podium war die Belohnung für eine tolle Aufholjagd. Der tschechische Fahrer startete von Platz sechs und konnte beim ersten Start keine Plätze gutmachen, aber das Safety-Car gab ihm eine zweite Chance, die er ergriff. Der Fahrer des Ford Mustang mit der Startnummer 7 überholte beim Restart sowohl Vittorio Ghirelli als auch Fabrizio Armetta und fand in Runde 14 eine Schwache in Ercolis Verteidigung, um dem früheren König von Brands Hatch den letzten Podiumsplatz wegzunehmen. Somit überquerte Ercoli die Ziellinie nach 40 Runden als Vierter.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series

Ein weiterer Fahrer, der einen starken Angriff auf die Spitze unternahm, war Tobias Dauenhauer, der sieben Plätze gutmachte und damit einen Top-5-Platz für Bremotion sicherte. Paul Jouffreau wurde als Sechster Zweiter in der Junior Trophy und musste sich in der Sonderwertung für Fahrer bis 25 Jahre nur dem Sieger Hezemans geschlagen geben. Ulysse Delsaux kam vor Vittorio Ghirelli als Siebter ins Ziel. Ghirelli aus Italien hatte in seinem Chevrolet Camaro mit der Startnummer 24 von PK Carsport ein schwieriges Rennen, das zu seinem ersten Ergebnis außerhalb des Podiums im Jahr 2024 führte.

Ghirelli war unzufrieden mit dem Fahrstil von Armetta, der Teil der Sechsergruppe war, die um den fünften Platz kämpfte. Armetta war in einen Zwischenfall mit Thomas Toffel verwickelt und wurde von der Rennleitung mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt. In der Schlussphase des Rennens musste der Club-Motorsport-Pilot dann eine Durchfahrtsstrafe für Kontakte mit Delsaux, Ghirelli und Dauenhauer absitzen und fiel auf den elften Platz zurück. Ghirelli sagt: „Er hat mich fünf oder sechs Mal gepusht, das war eine schwierige Situation. Ich bin wirklich nicht damit einverstanden, wie er heute gegen mich gefahren ist.“

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Bart Dehaese

Sebastiaan Bleekemolen und Ryan Vargas vervollständigten die Top 10, wobei letzterer mit dem dritten Platz bei den Junioren eine Trophäe mit zurück nach Amerika brachte. Max Lanza war der beste Fahrer in der Challenger Trophy für Elite-Amateurfahrer und wurde Zwölfter. Riccardo Romagnoli und Kenko Miura begeisterten die Fans bei ihrem Kampf um die Top-3-Positionen in der Challenger Trophy. Der Italiener und der Japaner lieferten sich tolle, faire und saubere Überholmanöver.

Die sechste Runde der EuroNASCAR PRO verlief für Ghirelli nicht nach Plan, aber der Italiener hält immer noch das rote Whelen-Banner als Meisterschaftsführer. Mit 204 Punkten hat Ghirelli nun einen Vorsprung von elf Punkten auf den aktuellen Meister Ercoli. Hezemans ist mit 190 Punkten auf den dritten Platz vorgerückt, während Jouffreau und Lasserre die Top 5 in der Gesamtwertung komplettieren.
Ein Rennen steht noch auf dem Programm für den NASCAR GP UK 2024: EuroNASCAR 2 Runde 6, die um 17:20 Uhr MESZ / 16:20 Uhr Ortszeit live übertragen wird. Das Rennen wird live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR und mehreren TV-Sendern auf der ganzen Welt gezeigt.