Diese Top-Fahrer fordern Gianmarco Ercoli in der EuroNASCAR PRO heraus

0
651
Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

PRESSEMITTEILUNG

Gianmarco Ercoli baute seine Führung in der Meisterschaft aus, aber die Konkurrenz schläft nicht

Die Saison 2023 der NASCAR Whelen Euro Series erreichte mit dem Abschluss des NASCAR-GP von Italien ihre Halbzeit. Die Top-Fahrer der EuroNASCAR PRO lieferten in Vallelunga weitere actiongeladene Rennen ab, nachdem sie den Fans bereits in Spanien und dem Vereinigten Königreich fantastische Action geboten hatten. Vier verschiedene Fahrer holten in sechs Rennen einen Sieg und Gianmarco Ercoli geht nach seinem spektakulären Triumph vor seinem Heimpublikum als Tabellenführer in die zweite Hälfte der Saison. Lucas Lasserre ist der engste Verfolger des Italieners, aber ein neuer Name ist nach seinem großen Sieg in Italien wieder ins Spiel gekommen: Vittorio Ghirelli.

Nachdem er in der vergangenen Saison mit Widrigkeiten zu kämpfen hatte, hat der Italiener in der Saison 2023 den Schlüssel zum Erfolg gefunden, um sich wieder zurück ins Spiel zu kämpfen. Der EuroNASCAR-2-Meister von 2020 wechselte im Winter zum Team Bleekemolen und war von Anfang an vorne mit dabei, aber das Glück war bei den ersten beiden Veranstaltungen nicht auf seiner Seite. Nachdem er durch eine Kollision mit Vladimiros Tziortzis in Spanien und ein Problem mit der Servolenkung in Großbritannien wichtige Punkte verloren hatte, meldete sich der 29-Jährige aus Fasano in Italien mit einem souveränen Sieg in Runde 6 zurück. Der Sieg brachte Ghirelli auf den vierten Platz in der Gesamtwertung und er hofft, dass er diesen Schwung beibehalten kann, wenn die Saison am 26. und 27. August auf dem Autodrom Most fortgesetzt wird.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Ghirelli und Ercoli, dessen Formkurve in der ersten Saisonhälfte beeindruckend war, teilten sich die Siege auf. Mit Ausnahme der zweiten Runde in Valencia, in der Ercoli durch eine Berührung mit Liam Hezemans aus dem Rennen genommen wurde, stand der Italiener immer auf dem Podium. Nachdem er sich am Wochenende in Brands Hatch zum neuen “König” des American SpeedFests krönen lassen hatte, holte Ercoli in Runde 5 seinen dritten Sieg in Folge und lag im Zielsprint der Runde 6 weniger als eine Sekunde hinter seinem Landsmann. Der CAAL-Racing-Pilot baute seinen Vorsprung in der Meisterschaft auf zwölf Punkte aus, aber Valencia-Rennsieger Lasserre ist ihm dicht auf den Fersen. Mit zwei Top-5-Platzierungen und einem Podiumsplatz in Italien hat der Speedhouse-Fahrer und -Besitzer es geschafft, seinen Rückstand im Titelrennen zu minimieren.

Der ehemalige zweifache Champion Anthony Kumpen liegt auf dem dritten Platz, hat aber mit zwei Platzierungen außerhalb der Top 5 in Italien etwas an Boden verloren. Auch Marc Goossens hatte beim Heimrennen seines CAAL-Racing-Teams einen schweren Stand, so dass der belgische Veteran nun punktgleich mit dem Führenden der Junior Trophy, Ulysse Delsaux, ist. Durch seine Konstanz auf sehr hohem Niveau führt Delsaux die Sonderwertung für Fahrer bis 25 Jahre mit fünf Punkten Vorsprung auf den Top-Debütanten Vladimiros Tziortzis an, der in seinem ersten EuroNASCAR-PRO-Rennen in Valencia die Pole-Position holte und bisher bereits drei Junior Trophy-Siege errungen hat.

Martin Doubek ist Achter vor seinem Hendriks-Motorsport-Teamkollegen Hezemans. Der aktuelle EuroNASCAR-2-Champion gewann den Saisonauftakt in Valencia und fuhr zwei weitere Podiumsplätze ein. Außerdem zeigte er mit zwei schnellsten Rennrunden eine beeindruckende Pace, aber in den Sonntagsrennen muss er noch eine Schippe drauflegen. In Italien wurde Hezemans in Runde 5 Zweiter, in Runde 6 wurde er nur auf Platz 16 gewertet, nachdem ein frühes mechanisches Problem ihn zu einem außerplanmäßigen Boxenstopp gezwungen hatte. Bei einem Rückstand von 54 Punkten auf Ercoli kann sich der Niederländer keine Fehler oder Missgeschicke erlauben.

Ein sehr konstanter Thomas Krasonis, der in seiner ersten Saison mit Marko Stipp Motorsport konstant in den Top 15 fährt, komplettiert die Top 10 vor Giorgio Maggi. Maggi aus der Schweiz, der seine Saison ab Most umkrempeln will, liegt punktgleich mit dem Führenden der Challenger Trophy, Fabrizio Armetta, an der Spitze. Mit vier von sechs Siegen in der Saison 2023 hat sich Armetta als die dominierende Kraft in der Sonderwertung für Elite-Amateurfahrer in der EuroNASCAR PRO erwiesen. Da viele seiner Konkurrenten in Italien strauchelten, hat er jetzt einen Vorsprung von 39 Punkten vor seinem The-Club-Motorsport-Teamkollegen Riccardo Romagnoli und seinem Landsmann Max Lanza.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Ein Fahrer, den man in der zweiten Saisonhälfte im Auge behalten sollte, ist Paul Jouffreau von RDV Competition. Das Hauptaugenmerk des Franzosen liegt auf der EuroNASCAR-2-Division, aber der junge Fahrer aus Blaye wurde überraschend in die EuroNASCAR PRO berufen, nachdem Frederic Gabillon seine Saison vorzeitig beenden musste. Trotz der zusätzlichen Herausforderung bewältigte Jouffreau den Druck perfekt und wurde bei seinem Debütrennen mit einem Podiumsplatz belohnt. In Runde 6 wäre er beinahe ein zweites Mal auf dem Podium gestanden, wurde aber für einen vermeidbaren Kontakt bestraft. Jouffreaus verspäteter Start bedeutete, dass er kaum noch Chancen auf den Titel hat, aber er wird auf jeden Fall die “Wildcard”-Rolle spielen, die das Gleichgewicht im Meisterschaftskampf verändern könnte.

Die spannenden Kämpfe der Topstars der EuroNASCAR PRO werden am 26. und 27. August mit dem NASCAR-GP der Tschechischen Republik auf dem Autodrom Most fortgesetzt. Der vierte Besuch von EuroNASCAR in der Tschechischen Republik verspricht unvorhersehbare Action, die die bisherige Saison geprägt hat. Die Qualifyings und Rennen werden live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR, auf Motorsport.tv und auf verschiedenen TV-Sendern in der ganzen Welt übertragen.