Lucas Lasserre gewinnt dramatisches zweites EuroNASCAR-PRO-Rennen

0
281
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Bart Dehaese

PRESSEMITTEILUNG

Der Franzose holte seinen ersten Sieg seit 2018

Der Saisonauftakt der NASCAR Whelen Euro Series 2023 endete mit einem Paukenschlag, und es war Lucas Lasserre, der das zweite EuroNASCAR-PRO-Rennen in einem spannenden Kampf gegen Martin Doubek gewann. Der Speedhouse-Racing-Pilot holte seinen ersten Sieg seit 2018 und bescherte dem Team Speedhouse den zweiten Sieg in der EuroNASCAR PRO seit dem Debüt des Rennstalls im Jahr 2017. Der Franzose profitierte von einem Zusammenstoß zwischen Gianmarco Ercoli und Liam Hezemans gegen Ende des Rennens, übernahm die Führung und sah die karierte Flagge als Erster.

Der Besitzer, Ingenieur und Fahrertrainer von Speedhouse hatte eigentlich nicht vor, 2023 in den Ford Mustang mit der Startnummer 64 zu steigen, aber da das Cockpit frei war, entschied sich der in Biarritz lebende Franzose, auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia, Spanien, ins Lenkrad zu greifen. Lasserre ist seit der Gründung der Serie im Jahr 2009 dabei und gehört zu den erfahrensten Fahrern im Starterfeld. Es bedurfte seiner ganzen Cleverness, um die Nummer 64 in die Victory Lane zu bringen: Der Franzose übernahm die Führung beim Restart – dem zweiten des Rennens – in Runde 17 und überholte Vladimiros Tziortzis in Kurve 2, nachdem der Zyprer in Kurve 1 noch in Führung gelegen hatte. Lasserre verteidigte den ersten Platz und machte den NASCAR-GP von Spanien zu einer großen Party für Speedhouse.

“Es ist schon lange her, aber Speedhouse war vergangenes Jahr schon wirklich schnell”, sagt Lasserre, der in der Victory Lane sowohl aufgeregt als auch müde war. “Ich musste mich auf meine Rolle als Teammanager und Teambesitzer konzentrieren, aber dann bin ich einfach in diesem Rennen angetreten und habe gewonnen! Ein großes Dankeschön an all die Leute, die mich in diesem Winter unterstützt haben, es ist eine gute Zeit und es gibt eine gute Stimmung bei Speedhouse!”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Bart Dehaese

Der Franzose verriet, dass es ein zusätzliches Element gab, das seinen Sieg noch überraschender machte: Sein Renningenieur verpasste das Rennen. “Mein Ingenieur war nicht hier, also habe ich mit ihm per Telefon gesprochen, um das Auto einzustellen. Es ist einfach unglaublich, und wir werden heute Abend eine große, große, große Party feiern”, sagt Lasserre.

Martin Doubek wurde mit 0,693 Sekunden Rückstand auf den Sieger Zweiter. Der tschechische Pilot des Ford mit der Startnummer 7 von Hendriks Motorsport kämpfte sich von Startplatz 13 aus nach vorne und griff Lasserre in der Schlussphase des Rennens an, doch alle Versuche des EuroNASCAR-2-Champions von 2021 wurden abgewehrt.

Marc Goossens von CAAL Racing komplettierte das Gesamtpodium als Dritter am Ende einer Achterbahnfahrt für den erfahrenen Belgier, der den ganzen Tag über um Positionen innerhalb der Top-5 kämpfte. Vittorio Ghirelli hatte zu Beginn der letzten Runde ebenfalls seine Hand an der Trophäe, doch der Italiener wurde nach einer Berührung mit Tziortzis, die den Nr. 5 EuroNASCAR FJ in Kurve 1 ins Kiesbett schickte, zurückversetzt. Tziortzis nahm das Rennen wieder auf und kam als 13. ins Ziel, während Ghirelli nach dem Rennen eine Strafe erhielt, die ihn auf Platz 16 zurückwarf.

Der entscheidende Zwischenfall im zweiten Rennen ereignete sich in Runde 14 zwischen Ercoli und Hezemans. Beim ersten Restart, als Ercoli das Rennen anführte, näherte sich Hezemans der Restart-Zone vor dem Italiener – was einen möglichen Verstoß gegen das NWES-Regelwerk darstellte – und ging dann aufgrund eines Fehlers auf dem Flaggenturm zu früh aufs Gas. Der Starter schwenkte die grüne Flagge, bevor die Autos tatsächlich die Restart-Zone erreichten, und deshalb beschleunigte Hezemans.

Der Niederländer übernahm die Führung, doch die Rennleitung entschied sich für einen Positionswechsel zwischen der Nr. 50 und der Nr. 54, um eine Entscheidung zu treffen, die in Anbetracht des Fehlers bei der Startprozedur und des Verstoßes von Hezemans als fair für beide Fahrer angesehen wurde. Wieder an zweiter Stelle liegend, begann der Fahrer des Nr. 50 Hendriks Motorsport Toyota sofort, den Italiener auf dem ersten Platz zu attackieren, und dann wurde es dramatisch.

Hezemans kam in Runde 14 in Kurve 2 von der Strecke ab, nachdem er versucht hatte, die Führung zu übernehmen, und berührte dann Ercoli, als er wieder zurück auf die Strecke kam. Der aktuelle EuroNASCAR-2-Champion musste sein Auto im Kiesbett von Kurve 4 abstellen, während Ercoli weiterfahren konnte. Ercoli war hart getroffen worden und sein Reifen löste sich direkt an der Boxeneinfahrt auf. Der CAAL-Racing-Pilot musste an die Box kommen, den Reifen wechseln und wurde bis auf Platz 20 zurückgeworfen. Am Ende kam Ercoli als 14. ins Ziel, während Hezemans eine Zehn-Sekunden-Strafe und drei Verwarnungspunkte für sein Verhalten erhielt.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

“Ich fahre in einer professionellen Kategorie mit Kindern. Die Kinder sind schnell, aber sie haben keine Strategie. Das Rennen war okay und sein Auto war schneller als meines. Ich verstehe den Überholversuch in diesem Moment aber nicht. Sie [die Kinder] fahren die ganze Zeit Rennen am PC, aber nicht im richtigen Leben. Wenn man auf der Rennstrecke fährt, schaltet man den Kopf ein, denn auf der Rennstrecke muss man Respekt zeigen”, sagt Ercoli nach dem Rennen, immer noch sichtlich aufgebracht über das, was passiert war.

“Ich denke, ich habe im Kampf mit Ercoli einen Fehler gemacht, als ich außen war und wieder auf die Strecke wollte. Ich hatte nicht genug Platz, sonst wäre ich ins Kiesbett geschoben worden. Vielleicht bin ich zu früh zurück auf die Strecke gefahren und das tut mir leid”, kommentiert der Niederländer die Kollision.

Anthony Kumpen von PK Carsport wurde Vierter nach einem harten Rennen für den zweimaligen Champion, der zeitweise sogar aus den Top 10 herausfiel. Doch der Belgier kam zurück und hielt den Schaden bei seinem Vollzeit-Comeback in Grenzen. Frederic Gabillon wurde vor Ulysse Delsaux Fünfter. Delsaux gewann in seinem Ford Mustang mit der Startnummer 14 von Speedhouse Racing die Junior Trophy-Wertung, während Giorgio Maggi auf Platz sieben ins Ziel kam. Maggi hatte während des Rennens Probleme mit seinem Auto und verlor mehrere Plätze, aber der Schweizer schaffte es trotzdem, eine weitere Top-10-Platzierung zu erreichen. Thomas Krasonis komplettierte das Podium in der Sonderwertung für Fahrer ab 25 Jahren.

Riccardo Romagnoli wurde nicht nur Neunter, sondern gewann auch die Challenger-Trophy-Wertung für Bronze- und Silberfahrer in der EuroNASCAR PRO. Neben dem Italiener standen auch Advait Deodhar und Kenko Miura auf dem Podium, wobei Romagnoli die Top 10 komplettierte. Lucas Lasserre ist nach dem Spanien-Rennen der Führende in der Meisterschaft mit 71 Punkten. Doubek liegt mit 64 Punkten auf dem zweiten Platz, dank der Bonuspunkte für die meisten gewonnenen Positionen, die er sich im zweiten Rennen sicherte, während Goossens mit 63 Punkten auf dem dritten Platz liegt.