Vladimiros Tziortzis holt den Doppelsieg beim Saisonauftakt der EuroNASCAR 2

0
438
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

PRESSEMITTEILUNG

Der Zyprer holte einen weiteren dominanten Sieg auf dem Circuit Ricardo Tormo

Die Saison 2023 der NASCAR Whelen Euro Series ist in vollem Gange und am Ende des NASCAR-GP von Spanien stach ein Fahrer mit einer phänomenalen Leistung auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia, Spanien, hervor. Vladimiros Tziortzis gewann beide Rennen, führte alle bisherigen Runden in der EuroNASCAR 2 an und verließ Valencia an der Spitze der zweiten Division der europäischen NASCAR-Meisterschaft. Der Zypriot am Steuer des EuroNASCAR FJ mit der Startnummer 5 von Academy / Alex Caffi Motorsport hatte einen guten Start, hielt Alberto Naska in Schach und gewann das zweite Rennen am Sonntag.

Tziortzis arbeitete hart an der Verbesserung seiner Starts und das zahlte sich aus. Der 26-Jährige gewann nicht nur den ersten Start des Rennens, sondern übernahm auch die Führung beim Restart nach einer Gelbphase, die durch einen Zwischenfall in Runde 1 ausgelöst wurde, in den Roberto Benedetti und Paolo Valeri verwickelt waren. Danach konnte kein Konkurrent mehr mit dem Tempo von Tziortzis mithalten, der die Ziellinie 4,669 Sekunden vor Naska überquerte. Naska aus Italien erzielte zwei zweite Plätze und sammelte wichtige Punkte im Kampf um die EuroNASCAR 2-Krone 2023.

“Ich bin begeistert und wir haben es endlich geschafft! Wir sind schnell, wir sind da, wir sind konstant und das ist der wichtigste Schlüssel für den Rest der Saison”, sagt der zyprische Fahrer in der Victory Lane. Ursprünglich war Tziortzis nur für die EuroNASCAR PRO gemeldet, entschied sich aber für einen Doppeleinsatz in Valencia. Da er zwei Rennen gewonnen und die Meisterschaft mit zehn Punkten Vorsprung auf Naska anführt, muss Tziortzis nun eine Entscheidung treffen, wie es in der NWES-Saison 2023 weitergehen soll. “Mal sehen, was die nächste Runde bringt, es gibt einige Neuigkeiten, die wir bald bekannt geben werden!”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

Naska erklärt, dass der Circuit Ricardo Tormo keine Strecke sei, die ihm und CAAL Racing liegt, aber dennoch sammelte der Vizemeister von 2022 mit einem weiteren zweiten Platz im Sonntagsrennen viele Punkte. Der Italiener hat nun 70 Punkte auf seinem Konto und will zurückschlagen, wenn die EuroNASCAR-2-Fahrer in Brands Hatch, Großbritannien, wieder in Aktion sind. Das Gesamtpodium spiegelte das vom Samstag wider, weshalb Paul Jouffreau von RDV Competition die Top 3 komplettierte. Der Franzose holte seinen zweiten Podiumsplatz in Folge, sieht den Titel 2023 aber noch nicht als sein Hauptziel an, sondern konzentriert sich auf seine Fortschritte von Rennen zu Rennen.

Gil Linster wurde im Nr. 50 Hendriks Motorsport Toyota Camry nach einem ereignisreichen Start Vierter. Der Luxemburger konnte in der Anfangsphase an Jouffreau vorbeiziehen, wurde aber beim Restart vom Franzosen überholt. Anschließend fuhr Linster den vierten Platz nach Hause. Nach einem katastrophalen Start in das Wochenende aufgrund von Motorproblemen gelang Patrick Schober in seinem Ford Mustang mit der Startnummer 27 von Double V Racing ein großartiges Comeback. Der Österreicher lieferte sich ein intensives Duell mit Claudio Cappelli und beendete das Rennen in den Top 5.

Cappelli von Race Art Technology überquerte die Ziellinie als Sechster und holte sich damit den Sieg in der Legend Trophy für Fahrer ab 40 Jahren. Der Italiener mit dem kultigen Bart erklärte, dass die Bremsprobleme vom Samstag vom Team gelöst wurden und die Mechaniker die ganze Nacht daran gearbeitet haben, den Ford Mustang mit der 18 zu reparieren. Auf Cappelli folgte Thomas Dombrowski vom Team Bleekemolen, der wie am Samstag den ersten Platz in der Rookie Trophy belegte, aber noch nicht zu 100 Prozent mit seinem Fahrstil zufrieden war. Der Franzose wird versuchen, seine Lernkurve schnell zu verbessern und sich in den Runden 3 und 4 weiter zu steigern.

Dario Caso von Vict Motorsport, Zweiter in der Legend Trophy, Jack Davidson von Marko Stipp Motorsport, der Zweiter in der Rookie Trophy wurde, und Riccardo Romagnoli – der Italiener belegte den letzten Platz auf dem Podium der Legend Trophy – komplettierten die Top 10. Die Fahrer von Marko Stipp sammelten im Rennen zwei Trophäen: Nick Schneider schaffte es in der Rookie Trophy als 13. auf das Podium. Er wurde von Kenko Miura und Martin Doubek besiegt, wobei letzterer in Runde 1 in einen Zwischenfall verwickelt war und einen Reifen wechseln musste. Trotz des Schadens an seinem Ford Mustang mit der Startnummer 7 feierte der Hendriks-Motorsport-Pilot aus der Tschechischen Republik ein starkes Comeback und wurde Zwölfter.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Bart Dehaese

Hinter Schneider beendete Max Mason das Rennen und nahm die Bonuspunkte für die meisten gewonnenen Positionen in Runde 2 mit nach Hause. Der Australier konnte im zweiten Rennen des Wochenendes dank der harten Arbeit von Racingfuel Motorsport endlich an den Start gehen. Das Schweizer Team reparierte den Nr. 58 Chevrolet Camaro nach einem Unfall im Qualifying über Nacht mit der Unterstützung der Mechaniker von Double V Racing. Konkurrenten in schwierigen Situationen zu helfen, ist ein weiterer großer “Pure Racing”-Kodex in der EuroNASCAR: Alle Teams bemühen sich, den Fans an der Strecke und den Zuschauern zu Hause die beste Show zu bieten. Arianna Casoli sicherte sich mit ihrem 17. Platz die Lady Trophy.

Ein Rennen des NASCAR-Whelen-Euro-Series-Saisonauftakts 2023 steht noch auf dem Programm. Während die EuroNASCAR-2-Fahrer am 17. und 18. Juni auf dem Circuit Brands Hatch in Großbritannien wieder in Aktion treten, bestreiten die EuroNASCAR-PRO-Fahrer um 14:05 Uhr auf dem Circuit Ricardo Tormo die zweite Runde des NASCAR-GP von Spanien. Alle Rennen werden auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR, Motorsport.tv und mehreren TV-Kanälen aus aller Welt übertragen.