Martin Doubek überzeugt im Vallelunga-Krimi

0
184
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

PRESSEMITTEILUNG der EuroNASCAR

Martin Doubek aus der Tschechischen Republik übernahm die Führung von Teamkollege Gil Linster bei einem Safety-Car-Restart – Thomas Toffel sicherte sich das erste Podium der Saison mit einem gewagten Doppelpass in der letzten Runde auf der Außenseite

Martin Doubek baute seine Meisterschaftsführung in der EuroNASCAR 2 mit seinem zweiten Sieg in der NASCAR Whelen Euro Series 2024 auf dem Autodromo di Vallelunga aus. In der ersten Runde führte ein Kontakt zwischen Doubeks Hendriks-Motorsport-Teamkollegen Gil Linster und Claudio Remigio Cappelli zu einer Safety-Car-Phase, die für den tschechischen Fahrer der Schlüssel zum Sieg in der dritten Runde der EuroNASCAR 2 war. Doubek erwischte den Restart perfekt und fuhr einen komfortablen Vorsprung vor Linster heraus, der ihm den Sieg sicherte. Zum ersten Mal in der Geschichte der Serie wurde das Rennen um zwei Runden verlängert, es wurde also die neue Regel für Safety Car-Einsätze angewendet.

Der Kampf auf der nördlich von Rom gelegenen Rennstrecke hielt die Fans mit zwei Restarts und viel Action im gesamten Feld auf Trab. Die Berührung von Linster und Cappelli führte zum Aus von Cappelli und Patrick Schober, der zur falschen Zeit am falschen Ort war. Der Unfall löste zunächst eine Full-Course-Yellow aus, aber die Bergung der zerstörten EuroNASCAR-Autos erforderte den Einsatz des Safety-Cars.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Bart Dehaese

Kurz darauf löste ein Kontakt zwischen Melvin de Groot und Victor Neumann, bei dem beide Fahrer ausschieden, eine weitere FCY aus. Doubek überstand auch den anschließenden Restart und kam 6,057 Sekunden vor Linster ins Ziel. Damit sicherte er sich seinen ersten Sieg in Italien seit 2021, dem Jahr, in dem er sich auf der 4,085 Kilometer langen Rennstrecke den EuroNASCAR-2-Meistertitel sicherte. Am Ende des Rennens akzeptierte Linster die Niederlage und lobte seinen Teamkollegen für seine tollen Restarts.

“Ich habe keine Worte”, sagt Doubek in der Victory-Lane. “Wir haben ein wirklich gutes Setup gefunden, aber im Qualifying haben wir einige Fehler gemacht. In der EuroNASCAR PRO bin ich von Platz neun gestartet und wir sind Dritter geworden, also wissen wir, dass wir schnell sind. Ich war ein bisschen enttäuscht von meinem Start, weil ich die Ampel nicht gesehen habe, aber mein Spotter hat mir gesagt, dass alles in Ordnung war – also ist alles okay und ich bin wirklich glücklich darüber!”

Hinter dem Hendriks-Motorsport-Duo gab es einen großartigen Kampf um den dritten Platz, der sich über das gesamte Rennen hinzog. Vladimiros Tziortzis und Thomas Toffel tauschten mehrmals die Positionen, ebenso wie Simone Giussani, der sein Potenzial zeigte, obwohl er am Ende wegen einer 10-Sekunden-Strafe für einen Fehlstart nicht vorne mitkämpfte. Später mischte sich auch Thomas Krasonis in den Kampf ein, aber Toffel war derjenige, der zuletzt lachte. Der Schweizer überholte in der letzten Runde mit einem gewagten Doppelmanöver sowohl Tziortzis als auch Giussani auf der Außenbahn von Kurve 6 und sicherte sich so seinen ersten Podiumsplatz in der Saison 2024.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

“Ich hoffe, das kommt in die Highlights”, sagt Toffel nach dem Rennen. “Ich hatte ein bisschen Glück und ich wusste auch, dass Giussani eine Strafe hatte. Ich hatte die Pace am Ende des Rennens, also war das eine gute Gelegenheit, um zu überholen. Wir sind im Winter viele Kilometer in Spanien gefahren und das hat mir sehr geholfen, weil sich mein Gefühl für das Auto verbessert hat. Erfahrung ist ein Schlüsselelement und ich sammle eine Menge davon, also sind wir auf dem richtigen Weg.”

Am Ende wurden auch Krasonis und Tziortzis bestraft, weil sie die Track-Limits nicht eingehalten hatten. Krasonis behielt einen ausreichenden Vorsprung, um den vierten Platz zu behalten und sein erstaunliches Comeback zu vollenden. Da er vom 22. Startplatz aus ins Rennen ging, erhielt der griechische Fahrer von Marko Stipp Motorsport vier Bonuspunkte für die meisten gewonnenen Positionen. Auch Jack Davidson von Lux Motorsport legte ein großartiges Comeback hin, denn er vermied den Crash in der ersten Runde, als er über das Gras fuhr. Der Schotte hielt sein Auto aus dem Chaos heraus und kämpfte sich mit dem auffälligen pinken #21 Chevrolet Camaro auf den fünften Platz vor.

Eine Strafe für Tziortzis bedeutete Platz sechs für den Zyprer, vor Julien Rehberg, der sich nach einem NASCAR-style Lacktausch mit Florian Richard den ersten Platz in der Rookie Trophy sicherte. Richard wurde von zwei Trophy-Siegern eingeklemmt, denn der Fahrer, der hinter ihm ins Ziel kam, war Roberto Benedetti, der beste Pilot in der Legend Trophy für Fahrer ab 40 Jahren.

Thomas Dombrowski komplettierte die Top 10 vor Giussani, der auf den elften Platz verwiesen wurde. Der Italiener wurde immerhin Dritter in der Rookie Trophy und hat am Sonntag zweiten EuroNASCAR-2-Rennen eine weitere Chance, sein Potenzial in ein starkes Ergebnis umzuwandeln. Michael Bleekemolen und Sven van Laere belegten die ersten drei Plätze in der Legend Trophy und Arianna Casoli sicherte sich den Sieg in der Lady Trophy.

In der vorläufigen Gesamtwertung behält Doubek mit 115 Punkten die Führung in der Meisterschaft und liegt 15 Punkte vor Toffel auf dem zweiten Platz. Linster rückt mit 24 Punkten Rückstand auf seinen Teamkollegen auf den dritten Platz vor. Rehberg und Dombrowski komplettieren die Top-5 mit 90 bzw. 88 Punkten.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Bart Dehaese

Nachdem die Action am Samstag abgeschlossen ist, bereiten sich die Teams und Fahrer nun auf den Rennsonntag vor. Das EuroNASCAR-2-Rennen beginnt um 10:10 Uhr, während die EuroNASCAR PRO um 13:55 Uhr das Event abschließt. Verpasst die Rennen nicht, denn sie werden live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR und auf zahlreichen Fernsehkanälen auf der ganzen Welt übertragen.