Dominante Leistung: Paul Jouffreau ist der EuroNASCAR-2-Meister 2023

0
443
Credits: Mario Schlimper / Threewide

PRESSEMITTEILUNG der EuroNASCAR

Der Fahrer von RDV Competition überstand den starken Regen und holte sich den Titel

In der unberechenbarsten Division der NASCAR Whelen Euro Series wurde ein neuer Champion gekrönt: Paul Jouffreau. Nachdem eine Strafe den Franzosen den Sieg im ersten EuroNASCAR-2-Final gekostet hatte, ging Jouffreau mit zehn Punkten Rückstand auf Vladimiros Tziortzis in die Meisterschaftsentscheidung auf dem Circuit Zolder. Der 19-jährige Superstar von RDV Competition wusste, dass er das Finale gewinnen musste, um eine Chance auf den Titel zu haben. Der Fahrer des Ford Mustang mit der Startnummer 3 erreichte sein Ziel und ließ seinen Traum wahr werden. Er überlebte den Druck seiner engsten Konkurrenten, mehrere FCY-Phasen und sich verschlechternde Wetterbedingungen, um den EuroNASCAR-2-Titel dingfest zu machen.

Jouffreau startete stark von der Pole-Position und verteidigte am Start seine Führung. Er baute seinen Vorsprung weiter aus und gewann das 15-Runden-Rennen auf dem 4,010 Kilometer langen Kurs. Sieben Runden vor Schluss setzte starker Regen ein und machte den Asphalt in den Wäldern von Limburg zu einer echten Herausforderung. Doch Jouffreau meisterte die nasse Strecke mit Bravour und holte sich mit einem dominanten Sieg die EuroNASCAR-2-Meisterschaft mit insgesamt drei Saisonsiegen, elf Top-5-Platzierungen und beeindruckenden zwölf Top-10-Ergebnissen in zwölf Rennen. Eine fantastische Saison für den Youngster gipfelte darin, die schöne Trophäe in die Luft zu heben.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

“Es ist unglaublich!”, sagt Jouffreau nach seiner starken Leistung. “Ich habe im Winter das Team gewechselt und bin mit großen Ambitionen nach Valencia gereist. Es wird einige Zeit dauern, bis ich realisiere, dass ich ein EuroNASCAR-Champion bin. Wir haben es uns mit den Leuten, die mich bei RDV Competition unterstützt haben, verdient. Es ist einfach unglaublich, dass wir unser Ziel an diesem Wochenende erreicht haben! Es war wirklich schwer, das Auto im Nassen zu kontrollieren. Ich musste eine kartähnliche Rennlinie fahren, um nicht die Kontrolle über das Auto zu verlieren, denn Doubek war schnell hinter mir. Wenn ich einen Fehler machen würde, würde er an mir vorbeiziehen und ich wäre nicht der Champion, also waren es die fünf härtesten Runden meines Lebens, aber wir haben es geschafft!”

Martin Doubek und Patrick Schober waren froh, ihre Saison mit einem Besuch auf dem Podium zu beenden. Auf dem vierten Platz folgte Melvin de Groot, der mit dem Team Bleekemolen die Legend Trophy erfolgreich verteidigte. In der Sonderwertung gab es einen sehr engen Kampf zwischen den beiden Spitzenreitern de Groot und Claudio Cappelli von Race Art Technology, der am Ende den zweiten Platz belegte. Sie gingen mit nur zwei Punkten Rückstand ins Rennen und kämpften mit harten Bandagen. Am Ende besiegelte ein kleiner Fehler des Italieners in Runde 10 in Kurve 2 den Gesamtsieg für de Groot. Mit einem vierten Platz schlug Melvin de Groot seinen ärgsten Verfolger um 16 Punkte.

Vladimiros Tziortzis von Academy / Alex Caffi Motorsport stürmte noch vom zehnten auf den fünften Platz, aber es reichte nicht, um den Titel zu seinen Gunsten zu entscheiden, da er nur sechs Punkte gutmachte. Dennoch wird der Zyprer stolz auf das sein, was er in diesem Jahr erreicht hat: fünf Siege und den zweiten Platz in der EuroNASCAR-2-Wertung. Gil Linster verlor im stärker werdenden Regen Zeit und überquerte die Ziellinie als Sechster. Der Luxemburger, der am Samstag seinen ersten Sieg errungen hatte, rundete in der Gesamtwertung die Top 3 ab.

Fabrizio Armetta siegte in der Legend Trophy auf dem siebten Gesamtrang. Der Italiener kam vor Jack Davidson von Marko Stipp Motorsport ins Ziel, der sein Jahr als bester Rookie-Trophy-Fahrer beendete. Der Schotte übernahm nach dem ersten Finale die Führung und gab sie nicht mehr ab. Thomas Dombrowski hatte die meiste Zeit der Saison die Sonderwertung angeführt, doch am Samstag wurden dem Fahrer vom Team Bleekemolen Probleme zum Verhängnis. Mit seinem neunten Platz konnte der Franzose Davidsons Gesamtwertung nicht mehr überholen, aber dennoch belegte der Franzose einen starken zweiten Platz in der Rookie-Trophy-Wertung.

Credits: Mario Schlimper / Threewide

Cappelli erholte sich von seinem Fehler und verpasste als Elfter nur knapp das Podium der Legend Trophy, da er sich gegen Roberto Benedetti geschlagen geben musste. Thomas Toffel überquerte die Ziellinie als Zwölfter von Startplatz 23. Seine Bemühungen wurden mit den Bonuspunkten für die meisten gewonnenen Positionen belohnt. Durch späte Probleme von Alberto Naska schied der beliebte Italiener sowohl aus dem Rennen als auch aus dem Kampf um den Titel aus. Die Lady Trophy wurde von Arianna Casoli von Speedhouse gewonnen, die sich mit einem 18. Platz ihren ersten Gesamtsieg seit 2021 sicherte. Ihr vierter Lady-Trophy-Rekordtitel und ihr 40. Lady-Trophy-Rennsieg schrieben zusätzliche Zeilen in ihrem besonderen Kapitel in den Geschichtsbüchern von EuroNASCAR.

Die NASCAR Whelen Euro Series 2023 wird am Sonntag um 13:30 Uhr mit dem EuroNASCAR PRO Final 2 ihren Höhepunkt erreichen. Drei Fahrer können sich mit einem Sieg den Titel sichern: Tabellenführer Lucas Lasserre, Vittorio Ghirelli und Gianmarco Ercoli. Auf dem vierten Platz lauert der Lokalmatador Anthony Kumpen, der auf seinem Heimatplatz der Geheimfavorit im Meisterschaftskampf ist. Das letzte Rennen der Saison wird live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR, auf Motorsport.tv und auf verschiedenen TV-Sendern in der ganzen Welt übertragen.