Vladimiros Tziortzis baut Meisterschaftsführung mit Start-Ziel-Sieg aus

0
482
Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

PRESSEMITTEILUNG

Der Zyprer gewann sein fünftes Rennen in der EuroNASCAR-2-Saison

Ein weiteres spannendes Rennen der NASCAR Whelen Euro Series auf dem Autodrom Most ist zu Ende und es war Vladimiros Tziortzis, der in der EuroNASCAR 2 einen Start-Ziel-Sieg hinlegte und seine Meisterschaftsführung in Runde 7 ausbaute. Der Zyprer überstand eine Safety-Car- und eine Full-Course-Yellow-Phase, um seinen fünften Saisonsieg einzufahren. Der Fahrer des EuroNASCAR FJ mit der Startnummer 5 von Academy / Alex Caffi Motorsport dominierte das Rennen und setzte ein Zeichen im Kampf um die EuroNASCAR-2-Meisterschaft, während sein ärgster Konkurrent Alberto Naska mit seinem Chevrolet Camaro mit der Startnummer 54 von CAAL Racing einen Rückschlag erlitt.

Ein früher Zwischenfall, in den Paolo Valeri und Riccardo Romagnoli verwickelt waren, löste gleich in der ersten Runde des Rennens ein FCY aus, das aufgrund des Ausfalls von Stefani Mogorovic in der Einführungsrunde von ursprünglich 14 Runden auf 13 Runden verkürzt wurde. Das Safety-Car wurde schließlich eingesetzt, damit die Streckenposten die Autos von Valeri und Romagnoli bergen konnten. Gegen Ende des Rennens wurde ein weiteres FCY ausgerufen, nachdem Claudio Cappelli sein Auto in Kurve 20 im Kiesbett abgestellt hatte. Tziortzis überstand beide Restarts und festigte damit seinen Status als Meisterschaftsführer in der EuroNASCAR 2.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Japo Santos

“Es war ein gutes Rennen nach stressigen zwei Stunden”, sagt der Fahrer von Academy / Alex Caffi Motorsport in der Victory-Lane. “Wir mussten das Getriebe wechseln, weil ich in den letzten beiden Kurven des EuroNASCAR-PRO-Rennens den zweiten und dritten Gang verloren habe. Da hätten wir fast ein paar Positionen verloren, aber das hier war ein perfektes Rennen. Wir sind nicht über das Limit hinausgegangen und der Schlüssel lag in den Restarts und Full-Course-Yellows. Wir haben alles richtig gemacht und ich bin froh, dass das Team mir erlaubt hat, das Rennen in nur zwei Stunden zu fahren, denn es wäre schade gewesen, nach dem Podium in der EuroNASCAR PRO dieses Rennen nicht zu fahren!”

Paul Jouffreau holte mit dem zweiten Platz unter der karierten Flagge seine sechste Podiumsplatzierung in sieben Rennen. Der Franzose in Diensten von RDV Competition untermauerte seine Titelambitionen und machte einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einem der Topfahrer in der EuroNASCAR. Er setzte sich gegen Patrick Schober durch, der am Ende eines starken Rennens in seinem Ford Mustang mit der Startnummer 27 von Double V Racing seinen ersten NASCAR-Podestplatz errang. Der Österreicher will “den nächsten Schritt” in Richtung Spitze machen, denn er strebt in der NWES-Saison 2023 seinen ersten Sieg an.

Gil Linster setzte seine beeindruckende Serie von nunmehr sieben Top-5-Ergebnissen fort. Der Luxemburger wurde Vierter und bestätigte damit seine Rolle als “Mr. Consistency” am Steuer seines Nr. 50 Hendriks-Motorsport-Toyota-Camry. Eine beeindruckende Leistung lieferte Jack Davidson ab, der sein bisher bestes Qualifying-Ergebnis nutzte, um zum ersten Mal in seiner Karriere in die Top 5 zu fahren. Der Brite holte außerdem seinen zweiten Rookie-Trophy-Sieg der Saison und schlug Thomas Dombroswki, der Sechster wurde.

Nick Schneider wurde nicht nur Siebter, sondern komplettierte auch das Rookie-Trophy-Podium hinter Davidson und Dombrowski. Valerio Marzi sicherte sich den achten Platz vor Alina Loibnegger, die bei ihrem EuroNASCAR-2-Comeback am Steuer des Nr. 99 Bremotion-Chevrolet ihren neunten Sieg in der Lady Trophy einfuhr. Der Österreicherin folgten Arianna Casoli und EuroNASCAR-Debütantin Stefani Mogorovic, die ihr Auto wegen technischer Probleme in der Einführungsrunde abstellen musste.

Roberto Benedetti wurde für einen falschen Neustart bestraft, aber durch ein spätes Drama konnte der Italiener am Steuer seines CAAL-Racing-Chevrolet mit der Startnummer 88 dennoch den Sieg in der Legend Trophy für Fahrer ab 40 Jahren erringen. Das Team Bleekemolen, bestehend aus Melvin de Groot und Michael Bleekemolen, war die meiste Zeit des Rennens stark unterwegs, aber de Groot wurde in einen Zwischenfall mit dem Publikumsliebling Martin Doubek verwickelt, während Bleekemolen eine Runde vor Schluss wegen mechanischer Probleme aufgeben musste. Doubek wurde für sein Verhalten bestraft und fiel in der Endabrechnung auf Platz 13 zurück.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

In der EuroNASCAR-2-Wertung führt Tziortzis mit 22 Punkten Vorsprung vor Jouffreau. Naska folgt auf dem dritten Platz, während Linster und Dombrowski die Top 5 komplettieren. Der Zyprer ist die dominierende Kraft in der Saison 2023, aber er muss konzentriert bleiben, da die beiden schlechtesten Ergebnisse der regulären Saison nach dem NASCAR-GP von Deutschland in Oschersleben gestrichen werden. Außerdem werden bei den NASCAR-Finals auf dem Circuit Zolder doppelte Punkte vergeben und somit hat die Konkurrenz noch alle Möglichkeiten, den schnellen Zyprer aus Nikosia herauszufordern.

Der NASCAR-GP von Tschechien wird am Sonntag mit zwei weiteren spannenden europäischen NASCAR-Rennen auf einer der besten Rennstrecken Mitteleuropas fortgesetzt. Alle Rennen werden live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR, auf Motorsport.tv und bei verschiedenen Fernsehsendern auf der ganzen Welt übertragen.