Patrick Schober und Double V Racing feiern ihren ersten EuroNASCAR-Sieg in Deutschland

0
828
Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

PRESSEMITTEILUNG der EuroNASCAR

Der Österreicher hatte Tränen in den Augen, als er die Victory-Lane erreichte

Ein neues Kapitel in der Geschichte der NASCAR Whelen Euro Series wurde in der Motorsport Arena Oschersleben in Deutschland geschrieben. Patrick Schober holte seinen ersten EuroNASCAR-2-Sieg und brachte den Ford Mustang mit der Startnummer 27 von Double V Racing zum ersten Mal in die Victory-Lane. Der Österreicher, der in der Tschechischen Republik auf dem Gesamtpodium stand, fuhr in einem dramatischen Rennen vor Thomas Toffel von Race Art Technology und Melvin de Groot vom Team Bleekemolen über die Ziellinie. Strafen im Rennen brachten die Reihenfolge in den 16 Runden voller Action durcheinander.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Unbeeindruckt davon übernahm Schober in der neunten Runde die Führung in einem Kampf gegen Gil Linster, der später seine Durchfahrtsstrafe für einen Zwischenfall mit Alberto Naska im Kampf um die Führung absaß. Danach gab Schober seinen Konkurrenten keine einzige Chance mehr, den Double-V-Racing-Ford einzuholen. Mit seinem emotionalen ersten Rennsieg in der EuroNASCAR macht der 19-Jährige einen großen Schritt nach vorne in der Gesamtwertung, da er nach seinen beiden schlechtesten Ergebnissen in der regulären Saison nun auf Platz sechs liegt. Jetzt will der Österreicher die EuroNASCAR-2-Saison 2023 in den Top 5 der Gesamtwertung beenden.

“Oh mein Gott, ich habe nicht geglaubt, dass ich das Rennen tatsächlich gewinnen würde”, sagt der Double-V-Starfahrer in der Victory-Lane. “Ich hatte auf einen Podiumsplatz gehofft, aber ich bin überrascht, dass ich gewonnen habe. Das Team hat einen tollen Job gemacht und ich möchte auch meinen Sponsoren Keyman, Motorsport Aktiv und Procar Motorsport danken. Ich bin ihnen wirklich dankbar und ohne sie hätte ich nicht die Möglichkeit, dieses Interview zu führen! Ich habe dieses Jahr so viel gekämpft, ich hatte einen schweren Unfall in Brands Hatch und jetzt kam der Sieg und ich bin so glücklich!”

Den zweiten Platz belegte Toffel in seinem Chevrolet Camaro mit der Startnummer 34 von Race Art Technology. Der Schweizer schaffte den Übergang vom Motorrad- zum Autorennsport und hatte seinen Durchbruch auf dem Autodrom Most, wo er einen soliden siebten Platz erzielte. Der zweite Platz in Deutschland war das beste Ergebnis für den 32-Jährigen in seiner jungen EuroNASCAR-Karriere. Toffel führte auch die Rookie-Trophy-Wertung an und brachte eine schöne Trophäe mit nach Hause, die sicherlich einen besonderen Platz in seinem Trophäenschrank bekommen wird.

Auf dem dritten Platz folgte der aktuelle Legend-Trophy-Champion Melvin de Groot in seinem Team-Bleekemolen-Ford-Mustang mit der 69. Der Niederländer stand in der NWES-Saison 2023 zum ersten Mal auf dem Gesamtpodium und holte seine dritte Top-3-Platzierung nach zwei Podiumsplätzen beim NASCAR-GP von Belgien in den Jahren 2021 und 2022. Seinen Titel in der Legend Trophy zu verteidigen, nachdem er den Saisonauftakt in Valencia verpasst hatte, wird für de Groot ein schwieriges Unterfangen sein, aber der niederländische Riese will das Jahr trotzdem unter den Top 3 der Sonderwertung beenden.

Der Sieger des Samstagsrennens, Paul Jouffreau, startete von der Pole-Position, wurde aber in Kurve 1 überrascht und fiel zurück. Doch der Franzose in den Farben von RDV Competition feierte ein starkes Comeback und wurde Vierter. Der 19-Jährige sammelte wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft und liegt nach der Streichung seiner zwei schlechtesten Ergebnissen in der regulären Saison acht Punkte hinter dem Tabellenführer Vladimiros Tziortzis. Tziortzis kehrte zurück, nachdem er am Samstag wegen technischer Probleme nicht starten konnte. Der Zyprer startete jedoch vom Ende des Feldes und wurde für eine vermeidbare Kollision mit Dominique Schaak bestraft, weshalb er nur Zwölfter wurde.

Jack Davidson machte einen starken Auftritt in seinem Nr. 48 Marko-Stipp-Motorsport-Chevrolet und feierte einen zweiten Platz auf dem Podium der Rookie Trophy. Ihm folgte der Tabellenführer der Sonderwertung, Thomas Dombrowski, der die Top 3 der Rookie Trophy komplettierte. Roberto Benedetti belegte in der Legend Trophy den zweiten Platz vor Claudio Cappelli. Dominique Schaak erzielte bei seinem erst zweiten NWES-Start mit Bremotion seine erste Top-10-Platzierung überhaupt, während Gil Linster nach mehreren Strafen auf dem neunten Platz landete.

Linster kämpfte um seinen ersten EuroNASCAR-Rennsieg, verursachte aber eine vermeidbare Kollision mit Alberto Naska im Kampf um die Spitzenplätze. Später im Rennen legte der Luxemburger beim Neustart einen Fehlstart hin und erhielt außerdem eine Strafe für eine Berührung mit Cappelli. Der Hendriks-Motorsport-Pilot beendete das Rennen dennoch als Neunter, direkt vor dem Italiener im Ford Mustang mit der Startnummer 18 von Race Art Technology, der die Top 10 komplettierte. Nach der Berührung mit Linster versuchte Naska ein Comeback, aber ein weiterer Dreher ließ den CAAL-Racing-Fahrer auf Platz 16 zurückfallen.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

In der vorläufigen Gesamtwertung führt Tziortzis die EuroNASCAR-2-Wertung mit 296 Punkten an. Naska ist Zweiter, sieben Punkte hinter dem Zyprioten in seinem #5 Academy / Alex Caffi Motorsport EuroNASCAR FJ. Jouffreau folgt auf dem dritten Platz, nur acht Punkte trennen ihn vom Führenden. Da auf dem Circuit Zolder die doppelte Punkte vergeben werden, versprechen die Meisterschafts- und Trophy-Schlachten dort spannende Rennen und Titelentscheidungen in letzter Minute.

Die EuroNASCAR 2 wird bei den EuroNASCAR Finals am 14. und 15. Oktober in Belgien wieder in Aktion sein, während das EuroNASCAR-PRO-Feld die phänomenale Rückkehr des NASCAR-GP von Deutschland in seiner neuen Heimat, der Motorsport Arena Oschersleben, beenden wird. Die EuroNASCAR-PRO-Runde 10 findet um 13:55 Uhr statt und wird live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR, auf Motorsport.tv und bei verschiedenen TV-Diensten auf der ganzen Welt übertragen