Schwieriges Wochenende für Iceboys Racing in Most

0
152
Credits: Nina Weinbrenner/Threewide

Pöntinen verliert Podium durch Zeitstrafe, Bremsprobleme bei Tuomaala

Henri Tuomaala und Tuomas Pöntinen nahmen an der vierten Runde der NASCAR Whelen Euro Series in Most, Tschechien, teil. Nach einem guten Anfang sah es nach einem vielversprechenden Wochenende aus.

Das Wochenende von Pöntinen, der in der EuroNASCAR 2 an den Start geht, wurde durch Unfälle und eine Zeitstrafe ruiniert. Im Qualifying gelang dem 22-Jährigen die fünftschnellste Zeit, doch nach dem Qualifying war das Glück nicht mehr auf seiner Seite. Nach dem Start des ersten Rennens war Pöntinen in einen Crash verwickelt und verlor Teile seines Bodyworks.

“In der ersten Schikane hat mich jemand am Heck getroffen und ich habe meine Stoßstange verloren. Dadurch war das Auto in den schnellen Kurven nahezu unfahrbar. In der letzten Runde bin ich von Platz 5 auf 9 zurückgefallen. Sehr ärgerlich, da wir ansonsten einen guten Flow hatten”, sagte Pöntinen nach dem ersten Rennen.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Mit seinem angeschlagenen Auto konnte Pöntinen die siebtschnellste Rennrunde fahren und damit eine passable Startposition für das zweite Rennen ergattern. Nach dem Start konnte er sich um einige Positionen nach vorne arbeiten und war bald in einer guten Position, um um das Podium mitzufahren. Verschiedene Vorfälle sorgten dafür, dass das Safety Car auch im zweiten Rennen mehrfach auf die Strecke kam. Pöntinen sah als Dritter die Zielflagge, wurde aber nachträglich durch eine Zeitstrafe am Ende des Feldes gewertet. Laut der Entscheidung der Rennleitung hatte Pöntinen unter Safety Car überholt.

“Die Entscheidung ist unerklärlich. Wir sind Single File gefahren und ich konnte deutlich die grünen Lichter sehen, aber laut der Rennleitung habe ich falsch agiert, als ich beschleunigt habe. Wir haben Protest eingelegt, aber der wurde abgelehnt. Ziemlich verwirrend, wenn sich die Regeln während des Rennens ändern”, sagte Pöntinen.

Das Wochenende von Henri Tuomaala, der in der EuroNASCAR Pro startet, begann mit P14 im Qualifying, womit er hinter seinen Top10-Ambitionen zurückblieb.

“Das Heck war ziemlich unruhig und ich hatte nicht das Vertrauen, mit den neuen Reifen ans Limit zu gehen. Die Unterschiede sind nur gering, aber das war auf jeden Fall mein Fehler”, gab Tuomaala nach dem Qualifying enttäuscht zu.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Im ersten Rennen war der 33-jährige Tuomaala in einen Unfall in der ersten Schikane involviert und musste das Rennen von ganz hinten wieder aufnehmen. Durch den Unfall hatte sein Auto für einen Moment keine Power mehr und der Abstand zum Feld wurde noch größer. Da eine Aufholjagd aussichtslos war, beschloss Tuomaala, den Fokus auf eine schnelle Rennrunde zu legen und damit eine bessere Startposition im zweiten Rennen.

“Beim Start war viel los, jemand wurde umgedreht, ich konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und konnte nicht verhindern in meinen Vordermann zu fahren. Zeitgleich hat mich jemand am Heck getroffen. Der Hauptstromschalter wurde in dem Tumult irgendwie ausgeschaltet und dadurch haben wir Zeit verloren. Einige Teile fungen so stark an zu qualmen, dass ich in die Box kommen musste. Am Ende habe ich nur noch versucht, eine schnelle Runde zu fahren, was mir aber nicht ganz gelungen ist”, sagte Tuomaala, nachdem er die siebtschnellste Zeit gefahren war.

Das zweite Rennen der Pro am Sonntag war die Kirsche auf der Torte eines verkorksten Wochenendes. Tuomaala war erneut in einen Crash verwickelt und verlor seine Heckpartie. Als wäre das noch nicht genug, bekam er Probleme mit den vorderen Bremsen und er musste erneut an die Box kommen. Am Ende fuhr er auf Platz 21 ins Ziel.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

“Es war ein ziemlich bescheidenes Wochenende. Auf so einer schnellen Strecke ist es schwierig, ohne Heck zu fahren und dann hatten die Bremsen auch noch versagt”, sagte Tuomaala.

Die EuroNASCAR startet Anfang Oktober in Belgien in ihre heiße Endphase.