Dale Earnhardt Jr. fährt das Pace Car beim Indy 500

0
622
Credits: IndyCar Twitter

Der Indianapolis 500 könnte der Anfang von mehr IndyCar-NASCAR-Events werden

(English Version below)

INDIANAPOLIS – Der erste Indianapolis 500 für Dale Earnhardt Jr. wird unauslöschliche und lebendige Erinnerungen für einen Rennfahrer haben, der in seiner langen Karriere eine ungewöhnlich frische Perspektive genießen wird.

Earnhardt wird das Feld in einem Corvette-Pace-Auto zur grünen Flagge führen, in die NBC-Sendung springen, um hochkarätige Kommentare von sich zu geben, und sich wahrscheinlich in die Schlangengrube begeben, um 30.000 Grooves zu einem oder zwei EDM-Songs anzusehen.

Aber woran wird er sich am meisten erinnern, als der Indianapolis 500 zum 103. Mal gelaufen ist ?

Die Emotionen und die Energie, die durch den Indianapolis Motor Speedway fließen werden, bevor all das beginnt.

“Der große Vorteil von Events wie dem Kentucky Derby oder dem Indy 500 ist nur die Energie und nicht greifbar”, sagte Earnhardt kürzlich gegenüber NBCSports.com. ”Es ist ein Gefühl, dass Sie bekommen, wenn das Ereignis passieren wird. Wenn Sie mit den Pferden zum Tor gehen oder die Autos auf die Boxengasse schieben. Darin liegt eine Menge Emotionen und ein Gefühl, das unglaublich ist, das man nicht beschreiben kann. Das wird wahrscheinlich der coolste Teil sein.

„Ich bin mir absolut sicher, dass das Gefühl, vor dem Rennen auf dieser Startaufstellung zu stehen, anders sein wird als alles, was ich jemals bei einem NASCAR-Rennen erlebt habe, geschweige denn bei einem Super Bowl oder den Olympischen Winterspielen. All diese Dinge, die ich in den letzten Monaten bei NBC erlebt habe, werden meiner Meinung nach das Highlight sein. “

Es ist aber auch eine Bestätigung dafür, dass eine neue Ära der einst unvorstellbaren Entspannung zwischen den beiden größten Rennserien der USA beginnt – und das Versprechen einer neuen Zusammenarbeit zwischen zwei langjährigen Rivalen verspricht.

IndyCar und NASCAR scheinen endlich als zuvor unwahrscheinliche, aber zunehmend notwendige Verbündete in einer Motorsportlandschaft zusammen zu sein, die einer ständigen Überprüfung durch Unternehmenssponsoren ausgesetzt sind, die nach höheren Erträgen und Fans suchen, die mehr Unterhaltung suchen.

“Aus Sicht des Motorsports ist dies gut für uns alle”, sagte Jay Frye, Präsident von IndyCar. „Dies ist eine Branche. Ich denke, dass es großartig ist, je mehr wir gemeinsam tun können, um die Branche aus einer ganzheitlichen Perspektive zu verbessern.

„Wir sprechen also davon, bei unseren größten Veranstaltungen noch mehr zusammen zu unternehmen. Ich denke, je mehr wir zusammen machen können, desto besser. “

Dazu gehört die wachsende Unterstützung für einen IndyCar-NASCAR-Doubleheader, der kürzlich von NASCAR-Präsident Phelps, der Freitag nach Indy gereist war und mit O’Donnell am Carb Day teilnahm.

Es war ein willkommenes Tauwetter in einem der größten Kalten Kriege des Rennsports.

“Ich denke, wir müssen davon wegkommen, und ich denke, dass heute mehr Menschen zu dieser Erkenntnis im Motorsport kommen, dass wir nicht gegeneinander antreten können”, sagte Chip Ganassi, der Teams bei IndyCar, NASCAR und IMSA hat. „Wir sollten nicht in einem runden Erschießungskommando sein. Ich weiß nicht, welchen Zweck das hat. “

Die Reaktion darauf, dass Earnhardt zum Pace-Car-Fahrer ernannt wurde, war eine Reihe überschwänglicher Social-Media-Posts, die der amtierende Brickyard-Champion Will Power und der fünffache Serien-Champion Scott Dixon begeisterten.

“Ich denke, einige Leute waren ein wenig besorgt darüber, vielleicht genauso wie es dieser NASCAR-Typ ist und so”, sagte Dixon lachend zu NBCSports.com. „Und ich dachte mir:‚ Das ist großartig, Mann! ‘ Und zu seinem ersten Indy 500 zu kommen und Teil der Sendung zu sein und auch das Pace Car zu fahren. Es wird sein erster Blick auf dieses Spektakel in der Sendung sein. Es ist gewaltig.

Credits: IndyCar

INDIANAPOLIS – The first Indianapolis 500 for Dale Earnhardt Jr. will create indelible and vivid memories for a racing lifer who will enjoy an unusually fresh perspective in a long career.

Earnhardt will lead the field to the green flag in a Corvette pace car, hop onto the NBC broadcast for some high-profile commentary and probably duck into the Snake Pit to watch 30,000 grooving to an EDM song or two.

But what will he remember most about the 103rd running of the Indianapolis 500?

The emotion and energy that will be coursing through Indianapolis Motor Speedway moments before all of that begins.

“The big takeaway from events like the Kentucky Derby or the Indy 500 is just the energy and it’s not a tangible thing,” Earnhardt recently told NBCSports.com. ” It’s a feeling that you get when the event is about to happen. When you’re walking with the horses to the gate or pushing the cars out onto pit road. And there’s a lot of emotion in that and a feeling that’s amazing and incredible that you can’t describe. That’s probably going to be the coolest part.

“I’m absolutely sure that the feeling I have standing on that grid before the race begins will be unlike anything I’ve ever experienced at a NASCAR race, much less at a Super Bowl, or the Winter Olympics. All these things I’ve experienced over at NBC over the last several months, I think this will be the highlight.”

The 103rd Indianapolis 500, Sunday 11 a.m. on NBC: How to watch

Look for no greater validation of the Indianapolis 500’s standing as auto racing’s marquee event than the endorsement of a retired driver whose surname is synonymous with NASCAR.

But it’s also confirmation that a new era of once unimaginable détente is under way between America’s two biggest racing series – offering the promise of newfound collaboration between two longtime rivals.

The olive branches are sprouting everywhere.

A seven-time NASCAR Cup champion jets to IMS just for a gander at cars whizzing around at speeds roughly 40 mph faster than he’d ever seen at the 2.5-mile oval … the defending Indianapolis 500 champion makes a cameo on Earnhardt’s popular podcast… series executives check out and talk up the competition amid louder rumblings of sharing a race weekend stage at the same track.

IndyCar and NASCAR seem to be together at last as unlikely, but increasingly necessary allies in a motorsports landscape facing constant scrutiny from corporate sponsors seeking greater returns and discriminating fans eager for more entertainment.

“For a motorsports perspective, this is good for all of us,” said IndyCar president Jay Frye, whose background in NASCAR as a team executive makes him a “great friend” to many of his stock-car counterparts such as Mike Helton, Steve Phelps and Steve O’Donnell. “This is an industry. This is something that I think that the more we can do collectively to enhance the industry from a holistic perspective is great.

“So we’re talking about doing more down the road with our biggest events. I think the more we can do together, the better.”

That includes growing support for an IndyCar-NASCAR doubleheader, which was recently floated on (where else?) the Dale Jr. Download Podcast by NASCAR president Phelps, who traveled Friday to Indy and attended Carb Day with O’Donnell.

It’s been a welcome thaw in what once was one of racing’s biggest cold wars.

“I think we have to get away from, and I think more people are coming to that realization today in motorsports, that I don’t think we can be one against the other,” said Chip Ganassi, who has teams in IndyCar, NASCAR and IMSA. “We shouldn’t be in a circular firing squad. I don’t know what purpose that serves.”

The reaction to Earnhardt being named the pace car driver was a series of effusively welcoming social media posts, namely by reigning Brickyard champion Will Power(another recent Dale Jr. Download guest) and five-time series champion Scott Dixon, who was flummoxed as to why he was consulted on before final approval was given to bring in a 15-time NASCAR Most Popular Driver to drive an IndyCar pace car (Earnhardt was a last-minute fill-in choice).

“I think some people were a little worried about it, maybe just like it’s this NASCAR guy and all that,” Dixon told NBCSports.com with a chuckle. “And I was like, ‘This is awesome, man!’ And to come to his first Indy 500 and be part of the broadcast and also drive the pace car. It’s going to be his views of this spectacle for the first time in the broadcast. It’s massive.

“I think all around it’s a knockout great idea.”

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.