Ghirelli und Doubek führen das Feld in Brands Hatch an

0
91

PRESSEMITTEILUNG der EuroNASCAR

Vittorio Ghirelli und Martin Doubek fuhren in den beiden Qualifying-Sitzungen zum NASCAR-GP von UK die schnellsten Zeiten – Der Italiener wird in der EuroNASCAR PRO aus der ersten Reihe starten, während der Tscheche in der EuroNASCAR 2 seinen Hendriks Motorsport Teamkollegen Gil Linster schlug

Die Meisterschaftsführenden Vittorio Ghirelli und Martin Doubek bewiesen im Qualifying, warum sie die Favoriten auf die Siege beim NASCAR-GP von UK 2024 in Brands Hatch sind. Sie sicherten sich in ihren jeweiligen Qualifyings die Pole-Positions. Die beiden Spitzenreiter der NASCAR Whelen Euro Series setzten ihren starken Trend aus Valencia und Vallelunga fort und sorgten für die perfekte Ausgangslage, um ihre Dominanz in der regulären Saison 2024 fortzusetzen.

Aufgrund des kurzen Layouts von Brands Hatch wurden die EuroNASCAR-PRO- und EuroNASCAR-2-Felder in zwei Gruppen für jede Division aufgeteilt. Auf Basis ihrer Meisterschaftspositionen starteten Ghirelli und Doubek jeweils in der zweiten Gruppe und nutzten die Bedingungen perfekt aus, um sich die Poles für die ersten Rennen des Wochenendes zu sichern, die spannenden fünften Läufe, die die britischen Rennsportfans mit viel Action begeistern werden.

EURONASCAR PRO: DRITTER POLE AWARD IN FOLGE FÜR GHIRELLI

Vittorio Ghirelli war in seinem Chevrolet Camaro mit der Startnummer 24 von PK Carsport wieder einmal der Dominator des Shootouts. Der Italiener verdiente sich ein Ticket für die Superpole, als er seine Maschine im Qualifying auf den zweiten Platz stellte und dabei sogar seine Hoosier-Reifen schonte. Der Meisterschaftsführende gab in der Superpole Vollgas und stellte sein Auto mit einer Zeit von 48,837 Sekunden auf den ersten Platz, dabei waren insgesamt 18 Fahrer innerhalb einer Sekunde. Zusammen mit Doubek wird er in der ersten Startreihe stehen. Doubek aus Tschechien nutzten seinen Schwung, den er in Vallelunga aufgebaut hatte.

„Sie haben die Meisterschaftsanwärter in dieselbe Gruppe gesteckt und ich denke, das war eine gute Entscheidung, damit wir mit derselben Reifentemperatur in die Superpole gehen konnten“, sagt Ghirelli, der seinen neunte EuroNASCAR-PRO-Pole-Award in seiner Karriere einfuhr. „Es war gut für mich, die erste Gruppe auf der Strecke zu sehen, um eine Referenz zu haben und zu verstehen, wie die Strecke ist. Wir sind rausgefahren und haben unseren Job gemacht. Die Strecke ist ziemlich kurz und die Rundenzeiten liegen alle sehr eng beieinander. Es war eine gute Runde, muss ich sagen, denn ich habe hart gepusht. Wir haben gestern gut gearbeitet, aber es gibt immer noch Potenzial, uns ein bisschen zu verbessern. Ich bin froh, dass ich meine dritte Pole in Folge geholt habe, also läuft es im Moment gut.”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

Paul Jouffreau von RDV Competition war im Qualifying der Schnellste, aber in der Superpole hatte er das Nachsehen und musste sich in seinem Ford Mustang mit der Startnummer 3 mit dem dritten Platz begnügen. Obwohl er die Pole verpasste, sicherte sich der Franzose den ersten Platz in der Junior Trophy für Fahrer bis 25 Jahre. Gianmarco Ercoli und Lucas Lasserre komplettierten die Top 5 vor Liam Hezemans, dem zweitschnellsten Piloten in der Junior Trophy. Ulysse Delsaux und Vladimiros Tziortzis qualifizierten sich für die vierte Startreihe, wobei der Zypriote der einzige Fahrer aus der ersten Gruppe war, der in die Superpole kam.

Thomas Toffel, der an neunter Stelle steht, ist der Fahrer, den es in der Challenger Trophy zu schlagen gilt. Der Schweizer nahm als einziger Pilot der Sonderwertung an der Superpole teil und schlug Tobias Dauenhauer, der die Top 10 komplettierte. Thomas Krasonis verpasste die Superpole als Elfter knapp, wurde aber Dritter in der Juniorwertung. Die Top-3-Platzierungen in der Challenger Trophy für Elite-Amateur-Fahrer wurden von Max Lanza und Riccardo Romagnoli auf den Plätzen 16 und 20 abgerundet, was ihren Platzierungen aus dem Freitagstraining entspricht.

EURONASCAR 2: DOUBEK WIEDER AN DER SPITZE

Martin Doubek legte den perfekten Grundstein, um seine EuroNASCAR-2-Führung auszubauen. Er schaffte es, sich seine erste Qualifying-Pole in dieser Saison zu sichern. Er schlug seinen Hendriks-Motorsport-Teamkollegen Gil Linster, der mit nur 0,067 Sekunden Rückstand auf die Rundenzeit von Doubek Zweiter wurde. Die Hendriks-Motorsport-Fahrer werden sich nun zum vierten Mal in der Saison 2024 die erste Reihe teilen. Der Tscheche und der Luxemburger sind die Top-Anwärter auf die EuroNASCAR-2-Krone und werden mit Sicherheit für reichlich Action sorgen, wenn sie Seite an Seite in die berüchtigte Paddock Hill Bend auf dem Indy Circuit von Brands Hatch einbiegen.

„Es ist wirklich schön, wieder hier zu sein und die Pole-Position zu holen“, sagt Doubek, der seine achte Pole-Position in der EuroNASCAR 2 erzielte. „Es ist ein wirklich schönes Gefühl, aber jetzt werden wir sehen, was passiert. Ich hoffe, dass es heute nicht mehr regnet, aber die Vorhersage sieht gut aus. Ich war auch Zweiter im EuroNASCAR-PRO-Qualifying, also habe ich zwei starke Startpositionen für heute. Drückt mir die Daumen, ich freue mich auf das Rennen heute. Mal sehen, was wir rausholen können.“

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Nina Weinbrenner

Das EuroNASCAR-2-Qualifying wurde in zwei Gruppen aufgeteilt und die vorläufige Pole-Position wechselte während der beiden 10-minütigen Sessions mehrmals. Patrick Schober von RDV Competition lag in der zweiten Session mehrere Minuten lang an der Spitze der Wertung, doch am Ende musste sich der Österreicher mit dem dritten Platz zufriedengeben. Thomas Toffel verbrachte im zweiten Lauf ebenfalls einige Zeit auf der provisorischen Pole-Position, aber der Schweizer wird aus der zweiten Startreihe ins Rennen gehen. Auch Lokalmatador Jack Davidson hatte kurzzeitig die Spitze in der Hand, musste aber gleich nach seiner persönlichen Bestzeit im Qualifying die Box ansteuern, um einen geplatzten Reifen zu wechseln.

Der Schotte mit viel Erfahrung auf dem Indy Circuit wird als Fünfter starten, direkt neben Claudio Cappelli, dem schnellsten Fahrer der Legend-Trophy-Piloten. Melvin de Groot, der zweitplatzierte Fahrer in der Klasse für Fahrer über 40 Jahre, wurde Sechster vor Thomas Krasonis. Florian Richard führte auf Rang neun die Rookie Trophy an, während Thomas Dombrowski die Top 10 abrundete. Die Top 3 der Legend Trophy komplettierte Roberto Benedetti als Elfter vor den Top-3-Qualifikanten der Rookie Trophy, Mario Ercoli und Victor Neumann. Arianna Casoli war die schnellste Lady Trophy-Teilnehmerin auf Platz 25. Die besten 13 Fahrer waren nur durch eine Sekunde getrennt.

Der NASCAR-GP von UK 2024 wird mit den Läufen Nummer fünf der EuroNASCAR PRO (14:00 Uhr MESZ / 13:00 Uhr Ortszeit) und der EuroNASCAR 2 (17:30 Uhr MESZ / 16:30 Uhr Ortszeit) am Samstag fortgesetzt. Alle Rennen der elften Ausgabe des American SpeedFests werden live auf dem YouTube-Kanal von EuroNASCAR und auf mehreren TV-Sendern in aller Welt übertragen.