24 für die 24: Alon Day ebnet den Weg zum dritten EuroNASCAR-Meisterschaftssieg

0
504
Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

This post is also available in: English (Englisch)

PRESSEMITTEILUNG EuroNASCAR Finals

Der PK-Carsport-Fahrer muss im letzten Rennen der Saison seinen 24 Punkte großen Vorsprung auf Sörensen verteidigen

Alon Day hat das erste Finale der EuroNASCAR-PRO-Saison dominiert. Damit hat sich der Israeli womöglich den Weg zu seinem dritten Meisterschaftssieg in der NASCAR Whelen Euro Series geebnet. Der Fahrer des Nr. 24 Chevrolet Camaros von PK Carsport führte alle 18 Runden auf dem Circuit Ricardo Tormo an und sicherte sich seinen vierten Saison- und 24. Karrieresieg. Um die große Trophäe zu erhalten, muss Day einen 24 Punkte großen Vorsprung auf Lasse Sörensen verteidigen.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Beim Start übernahm Day gleich die Führung, während sein Teamkollege Stienes Longin, der ebenfalls aus der ersten Startreihe ins Rennen gestartet war, in Kurve drei in einen Zwischenfall verwickelt wurde. Da das Auto geborgen werden musste, gab es eine Safety-Car-Phase. Beim Restart in Runde sechs gelang es Day erneut, der Konkurrenz davonzufliegen. Der 29-Jährige aus Ashdod fuhr sich einen soliden Vorsprung heraus und begann, das Material zu schonen. Letztlich sicherte er sich im spanischen Valencia seinen zweiten Sieg in Folge.

“Es war zu Beginn ein schwieriges Rennen und es war Schade, meinen Teamkollegen gleich in der ersten Runde zu verlieren”, so der EuroNASCAR-PRO-Gesamtführende. “Es hätte ein großartiges Resultat für PK Carsport werden können – wie gestern. Bei mir lief alles rund: Ich wurde von Loris Hezemans unter Druck gesetzt, der plötzlich zurückfiel. Ich weiß nicht, was mit ihm passiert ist. In dem Moment, in dem er verschwunden war, begann ich, meine Reifen und Bremsen zu schonen. 50 Prozent des Jobs sind erledigt, aber es steht noch ein Rennen auf dem Programm.”

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Sörensen startete von Platz elf aus ins Rennen und hatte daher eine Menge Arbeit vor sich, um seine Titelhoffnungen am Leben zu halten. Der dänische Gigant, der den Nr. 66 Chevrolet Camaro von DF1 Racing steuert, fuhr bis auf Platz zwei vor und siegte in der Junior Trophy. Er lieferte sich einen intensiven Kampf mit NWES-Newcomer Olivier Hart, der für die Missachtung der Track-Limits eine 10-Sekunden-Strafe aufgebrummt bekam.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

NWES-Veteran Lucas Lasserre rundete nach einem großartigen Comeback das EuroNASCAR-Podium ab. Der Franzose fuhr von Platz 15 bis auf Rang drei vor und sicherte sich so die acht Bonuspunkte für die am meisten gutgemachten Positionen im Rennen. Lasserre war besonders glücklich über seinen dritten Platz, weil das Nr. 33 Mishumotors-Auto wegen eines Unfalls in der EuroNASCAR-2-Meisterschaft über Nacht repariert werden musste.

Credits: Nina Weinbrenner / Threewide

Gianmarco Ercoli kam auf Platz vier ins Ziel und sicherte sich zudem den zweiten Platz in der Junior Trophy. Giorgio Maggi folgte auf Platz fünf und komplettierte das Podium für Fahrer bis 25 Jahre. Davide Dallara schnappte sich auf Platz neun den Sieg in der Challenger Trophy für Bronze- und Silberfahrer in der EuroNASCAR PRO. Dario Caso wurde vor NWES-Rookie Yevgen Sokolovskiy Zweiter.

Die EuroNASCAR-PRO-Meisterschaft 2020 gipfelt im finalen Rennen der Saison und der Titelkampf ist noch nicht entschieden. Alon Day und Lasse Sörensen stehen im 18 Runden langen Rennen, das um 15:55 Uhr startet, im Fokus. Der Lauf wird auf den Social-Media-Kanälen der EuroNASCAR (YouTube, Facebook, Twitch), Motorsport.tv und Kreator TV übertragen.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.