Dritter Teil des NWES-Fahrerrekrutierungsprogrammes in den Büchern

0
343
Credits: NASCAR Whelen Euro Series

2020 NWES SEASON English Version below)

14 Fahrer aus zehn Ländern wurden in Fontenay Le Comte gesichtet

14 Fahrer aus zehn verschiedenen Ländern hatten am 27. Februar im französischen Fontenay Le Comte die Chance, im Rahmen des NWES-Rekrutierungsprogrammes 2020 ein EuroNASCAR-Auto zu testen. Alle Fahrer haben den “Pure Racing”-Charakter des europäischen NASCAR-Boliden genossen. Außerdem haben sie die Chance bekommen, die NWES-Organisation kennenzulernen. Die besten Kandidaten erhalten für die NASCAR Whelen Euro Series 2020 finanzielle Unterstützung.

Folgende Fahrer haben unter den wachsamen Augen von EuroNASCAR-Präsident und -Geschäftsführer Jerome Galpin und Ex-NWES-Champion Lucas Lasserre am Rekrutierungsprogramm teilgenommen: Alex Ciompi, Alberto di Folco und Jack Ruffini aus Italien, Dominik Kocher, Kris Richard und sein Vater André Baumann aus der Schweiz, Alex Cosin aus Spanien, Christian Ebong aus Kamerun, Mateo Ginisty aus Frankreich, Tim Gril aus Slowenien, Yaroslav Kryshchuck aus der Ukraine, Prabu Sendongan aus Indien, Kelvin Snoeks aus den Niederlanden und Igor Stefanovski aus Mazedonien. Dieses Line-up unterstreicht den internationalen Charakter, den sich die NWES aufgebaut hat.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series

Tourenwagen-Fahrer Igor Stefanovski hat in ganz Europa Rennsport-Erfahrung gesammelt. Er ist vom EuroNASCAR-Auto beeindruckt: “Ich liebe sowohl das Auto als auch das Konzept. Das Auto hat viel Leistung und keine elektronischen Fahrhilfen. Es macht großen Spaß, es zu fahren”, so der 37-Jährige. “Das Programm ist eine gute Möglichkeit, ein NASCAR-Fahrzeug zu testen und einen Eindruck von der Atmosphäre in der Meisterschaft zu bekommen. Ich würde gerne in Valencia an den Start gehen und den Menschen im Balkan die NASCAR Whelen Euro Series näher bringen.”

Kelvin Snoeks war einer der bekanntesten Fahrer beim Test in Fontenay. Er gewann im Jahr 2015 das 24h-Rennen von Zolder und hat viel Erfahrung im GT-Sport gesammelt. Auch er ist vom Charakter des NWES-Autos begeistert.

“Ich bin sowohl im Nassen als auch Trockenen gefahren und das Auto bietet viel mechanischen Grip, was großen Spaß macht. Ich mag, wie pur, schnell und direkt es ist. Es macht Spaß, gerade wenn alle Fahrer dasselbe Material haben und es auf den Fahrer ankommt”, so der 32-jährige Niederländer. “Es war großartig, mit Jerome Galpin zu sprechen. Jeder hat Interesse gehabt, zuzuhören und alle waren sehr freundlich. Für jeden wird es eine große Freude sein, in der EuroNASCAR an den Start zu gehen.”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series

Alberto di Folco kommt ebenfalls aus dem GT-Sport, wo der Italiener im Jahr 2014 die Lamborghini Super Trofeo Europa in der Pro-Am-Wertung gewonnen hat. Er hat sich gleich im EuroNASCAR-Boliden wohl gefühlt.

“Es ist einfach, mit dem Auto umzugehen, weil es sich wie ein riesiges Go-Kart fahren lässt”, so der 23-jährige Rennfahrer aus Rom. “Es passt sehr gut zu meinem Fahrstil. Es ist ein pures Rennauto ohne Filter zwischen Mensch und Maschine. Hier kann der Fahrer den Unterschied ausmachen. Nach einigen Runden hatte ich mich an die Gangschaltung und die Bremsen gewöhnt. Da konnte ich dann schon ans Limit gehen. Es war eine wundervolle Erfahrung, die ich mit Fahrern aus vielen verschiedenen Ländern geteilt habe. Die Atmosphäre war großartig. Das DRP ist eine wertvolle Möglichkeit und ich würde jedem Fahrer raten, diese zu nutzen!”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series

Ex-WTCC-Pilot Kris Richard saß bereits zum zweiten Mal am Steuer eines EuroNASCAR-Fahrzeugs. Er nahm bereits im Jahr 2017 am DRP teil. Dieses Mal fuhr der Schweizer aber hauptsächlich auf nasser Strecke.

“Das Auto verhielt sich sehr vorausschaubar, weshalb ich von Anfang an Selbstvertrauen im Nassen hatte”, sagt der 25-Jährige. “Ich hatte ein gutes Gefühl und keine Probleme, die Gangschaltung zu nutzen. Ich liebe es, mit einer H-Schaltung zu fahren. Das ist in der Kombination mit dem Spielen mit dem Gaspedal, um die Leistung zu regulieren, und der harten Arbeit am Steuer ein fantastischer Mix. Ich wollte mit der NWES in Verbindung treten und das DRP ist eine sehr interessante Möglichkeit für jeden Fahrer. Du musst nicht viel Geld ausgeben und trotzdem kannst du einen Eindruck vom Auto bekommen – selbst, wenn du kein professioneller Rennfahrer bist. Danach bekommst du vielleicht sogar Unterstützung. Ich bin bereits mit verschiedenen Teams in Gesprächen und mein Ziel ist es, in Spanien dabei zu sein, wenn wir alle Puzzlestücke an die richtige Stelle setzen können.”

Credits: NASCAR Whelen Euro Series

Die NASCAR Whelen Euro Series 2020 startet am 25. und 26. April im spanischen Valencia. Dort erwarten die Zuschauer vier spannende NASCAR-Rennen auf dem vier Kilometer langen Circuit Ricardo Tormo.

Third leg complete for the NWES Drivers Recruitment Program

2020 NWES SEASON

Fourteen drivers from ten countries evaluated at Fontenay Le Comte

Fourteen drivers from eleven different countries had the chance to test a EuroNASCAR car on February 27th at Fontenay Le Comte, France, in the third leg of the 2020 NWES Drivers Recruitment Program. All drivers enjoyed the Pure Racing character of the European NASCAR car and had the opportunity to meet the NWES organization. The best prospects among them will receive financial support for their 2020 season in the NASCAR Whelen Euro Series.

Confirming once more the international allure of the NASCAR Whelen Euro Series, the following driver took turns at the wheel at the presence of EuroNASCAR President – CEO Jerome Galpin and former NWES Champion Lucas Lasserre: Alex Ciompi, Alberto di Folco and Jack Ruffini from Italy, Kris Richard and his father André Baumann from Switzerland, Alex Cosin from Spain, Christian Ebong from Cameroon, Mateo Ginisty from France, Tim Gril from Slovenia, Dominik Kocher from Germany, Yaroslav Kryshchuk from Ukraine, Prabu Sendongan from India, Kelvin Snoeks from Belgium and Igor Stefanovski from Macedonia.

A touring car driver with experience all over Europe, Igor Stefanovski was positively impressed by the EuroNASCAR car. “I love both the car and the concept. The car has plenty of horsepower and no electronic aids and it’s really nice and funny to drive,” said the 37-year-old. “The Program represents a very good opportunity to test a NASCAR car and have a taste of the championship’s atmosphere. I’d love to be on the grid in Valencia and help getting people from the Balkans to know more about the NASCAR Whelen Euro Series.”

Coming to Fontenay with an extensive and successful background in GT racing was 2015 Zolder 24H winner Kelvin Snoeks, who remarked the pure character of the NWES car.

“I drove both in the wet and the dry and the car has a lot of mechanical grip, it’s a lot of fun. I loved how pure, fast and direct it is. It’s a lot of fun, especially when everybody has the same car and it’s up to you to make the difference,” said the 32-year-old Dutchman. “It felt great to talk to Jerome Galpin and everybody was willing to listen and very friendly. I’m sure everybody can have plenty of fun driving in EuroNASCAR.”

Also coming from GT racing was Alberto di Folco. The Italian won the 2014 Lamborghini Super Trofeo Europe – Pro-Am – and immediately felt at ease at the wheel of the EuroNASCAR car.

“The car is really easy to approach and reacts like a big go-kart. I think the driving style suits me well. It’s a pure car, there’s no electronic filter between it and you and the driver can really make a difference. After a few laps adapting to the gearbox and the brakes I could really enjoy myself and push,” said the 23-year-old Rome-native. “It was a wonderful experience, with drivers from a lot of countries and a great atmosphere. The DRP is really a valuable opportunity and I would recommend all drivers to give it a try!”

For former WTCC driver Kris Richard it was the second time at the wheel of the EuroNASCAR car after he took part in the DRP in 2017, but this time the Swiss drove mostly in wet conditions.

“The car is really predictable and gives you confidence from the very beginning even in the wet. The feeling was good, I had no problem using the gearbox and I loved driving with the H-pattern gearbox. Combining that with the fact you have to play with the throttle to control the power and you have to work a lot and you have a fantastic mix,” said the 25-year-old. “I think getting in touch with NWES and having a try at the DRP is a very interesting opportunity for every driver. You don’t have to spend a lot of money and you can really get a feeling of this car, even if you’re not a professional. After that you may even get some help. I’m already in touch with several teams and the goal is to be on the grid in Spain if we can put all the pieces together”.

The NASCAR Whelen Euro Series will kick off the 2020 season on April 25-26 in Valencia, Spain with four exciting NASCAR races on the 4-km Circuit Ricardo Tormo.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.