Für Solaris Motorsport endet die Saison 2019 mit einen soliden Top 10 Ergebnis für Francesco Sini

0
194
Credits: Mario Schlimper / Threewide

Press Release NASCAR GP Belgien 2019 (Englisch Version below)

Unter schlechten Wetterbedingungen konnte Francesco Sini einen 9. Platz erkämpfen

Zolder, Belgien – Die Saison 2019 der EuroNASCAR endete für Solaris Motorsport mit einem 9. Platz unter stürmischen Bedingungen im Rennen am Sonntag auf dem Circuit Zolder. Francesco Sini zeigte einen guten Speed und Mut auf einem heimtückischen Kurs, am Ende eroberte er ein gutes Top10-Resultat in der Elite 1 in einem schwierigen Rennen. Für Naveh Talor verlief das Wochenende sehr unglücklich, in beiden Rennen wurde er unverschuldet in Unfälle verwickelt, weshalb er seine Leistung nicht zeigen konnte.

Credits: Joachim Krier / Threewide

„Ich glaube, ich hatte noch nie soviel Probleme damit, ein Rennen zu beenden. Es regnete stark, wir konnten nichts sehen und überall hatten wir das Risiko von Aquaplaning! Aber bei diesen Bedingungen hat die „Principessa“ den Unterschied gemacht und uns eine gute und solide Platzierung eingefahren. Es war zwar nicht das, was wir uns erhofft hatten, aber es ist ein erster Schritt in Richtung der nächsten Saison“, sagte Francesco Sini, der die Saison mit 6 Top10-Resultaten in 12 Rennen beendete. „Mit etwas mehr Glück hätten wir unter die schnellsten 10 der Meisterschaft kommen können, aber durch den Motorschaden in Brands Hatch mussten wir das erste Rennen ausfallen lassen, nach einem tollen 5. Platz im Qualifying. Wir haben dort viele Punkte verloren. Ich bin glücklich über die Entwicklung von Naveh. Es war sein erstes Jahr im Automobilsport und er ist sehr gereift während der Saison. Er hat einen tollen Job gemacht!“

Credits: Mario Schlimper / Threewide

Beim letzten Rennen hatte der #12 Camaro eine eher ungewöhnliche Frontpartie: „Es ist die große Stärke von Solaris Motorsport und der Grund, warum ich nie müde von dem Team sein werde. Wir hätten klassisch mit einer langweiligen weißen Front starten können, ohne Aufkleber. Oder auf diese außergewöhnliche Art und Weise. Unterschrieben von gut der Hälfte des Fahrerlagers und jedes Mitglied hat seine eigene Erinnerung zurückgelassen. Kleine Dinge, die mich aufgemuntert haben und mir die richtige Einstellung fürs Rennen gaben. Und da die Front das Rennen überstanden hat, werde ich sie in meinem Büro aufhängen. Das ist großartig!“

Credits: Mario Schlimper / Threewide

„Es war eine tolle erste Saison im Automobilsport und ich kann immer noch nicht glauben, dass ich sie in der NASCAR hatte. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit vom Team FJ und Solaris Motorsport bekommen habe. Ich möchte bei jedem im Team danken, dass sie mich immer gepusht und unterstützt haben und mich in ihre Familie aufgenommen haben. Und natürlich auch meiner Familie, dass sie mir erlaubt haben, meinen Traum zu verwirklichen“, sagte Naveh Talor, 17 Jahre alt aus Israel. „Zolder war nicht gerade nett zu mir. Ich hatte Spaß, diese alte Strecke sowohl im Regen als auch im Trockenen zu entdecken und ich habe für beides einen guten Speed gefunden. Vor allem im Regen und ohne Erfahrung konnte ich zeigen, wie wohl ich mich mit dem Auto und der Strecke fühlte. Ich hatte einen guten Start, aber ein platter Reifen hatte mich in Rennen 1 gestoppt. Ich konnte zwar zurückkommen und eine fliegende Runde fahren, die reichte allerdings nur für P13 im zweiten Rennen. Da hatte ich auch wieder einen guten Start, wurde aber erneut von dem gleichen Kontrahenten wie in Rennen 1 getroffen. Er hat mir keinen Platz gelassen und so waren wir beide eine Runde zurück. Ein enttäuschendes Ende für die Saison, aber es war schön erwas Speed zu zeigen und zu wissen, dass es nächstes Jahr viel besser wird. Das Glück war nicht auf meiner Seite in der zweiten Saisonhälfte, aber ich konnte trotzdem 14. von 41 Fahrern in der Elite 2 werden. Ich weiß, dass Motorsport manchmal schwer sein kann, aber ich bin eine komplette Saison NASCAR gefahren, da kann ich mich nur drüber freuen! Auf dass wir in der nächsten Saison mehr Glück und Erfolg haben werden!“

Jetzt ist es an der Zeit, sich auf die Saison 2020 vorzubereiten und die beste Möglichkeit ist am Steuer der orangen #12 Principessa!

 

Threewide TV Interview mit Naveh Talor

Solaris Motorsport ends the 2019 season with a solid Top10 for Francesco Sini

Under the storm in Zolder, Sini conquers the nith place
Zolder, Belgium – The 2019 EuroNASCAR season of Solaris Motorsport ended with a ninth place under the storm of the Sunday Race at the Circuit Zolder. Francesco Sini showed a great pace and courage on a definitely insidious track, conquering at the end of a difficult race a good Top10 in the ELITE 1 Division. Unlucky weekend for Naveh Talor, twice involved with no guilt in contacts in both races, that have vanished his performance in Belgium.

I think I never had so much trouble in finishing a race, it was raining a lot, we had zero visibility and we risked aquaplaning everywhere! But in these conditions the Princess made the difference and brought home a good and solid placement. It’s not what we hoped for, but it’s a first step for the next season.“ commented Francesco Sini, that closes his 2019 with 6 Top10 in 12 races. „With a little more of lucky, we could have finished between the fastest ten of the championship, but unfortunately the engine KO in UK forced us to skip Race 1, after the good P5 in qualifying, and we lost many points. I’m happy about the growth of Naveh, it was his first year in car racing and he has matured so much during the season. Very good job mate!
Last race of the year saw the #12 Camaro with a brand new front bumper rather unusual: „It’s the great force of the Solaris Motorsport and the reason because I will never get tired of them. We could have go racing with a classic, boring, white bumper without stickers or we could do it in an epic way. Signed by half of paddock and where each member has left his own memory. Little things that cheered me up and gave me the right attitude in the race. And now, since it survived to the race, I will put it in my office! It’s wonderful!

It was an amazing first season in cars and I still can’t believe I’ve done it in NASCAR. I feel grateful to have had the opportunity from Team FJ and Solaris Motorsport. I want to thank everyone from the team for always pushing and supporting me, welcoming me into the family. And, for sure, also my family for allowing me to pursue my dream.“ said Naveh Talor, 17 years old from Israel. „Zolder wasn’t kind to me. I had a fun time discovering the old school circuit both in the rain and dry and I found a good pace in both. Especially in the rain with no experience, I showed how comfortable I got with the car and track. I had a good start but a puncture kicked me out of Race 1. I still was able to get back and get one flying lap which was only enough for 13th for Race 2. Again I had a good start but I had another contact with the same rival of Race 1, he didn’t leave me no space and one lap down for both. A disappointing end to the season, but it was great to show some pace and to know that next year will be much better. Luck wasn’t on my side in the second half of the season, but I managed to finish 14th out of 41 drivers in the ELITE 2 championship. I know that racing can be difficult but I have completed a full season in NASCAR, I can only smile about that! Here’s to next season with much more success and good luck!“

Now it’s already time to set up the 2020, the next NASCAR Whelen Euro Series season and the best way to face it. Once again at the wheel of the orange #12 Princess!

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.