Der Bristol Showdown

0
189

Heute stand der zweite VO-Xfinity Series Lauf auf dem Programm. Es ging dazu auf keine geringere Strecke als den Bristol Motor Speedway, oder auch „The Last Great Colloseum“ genannt.

Bristol steht für feinstes Short Track Racing und wer am Ende des Rennens keine sog. „Bristol Stripes“ hat, der muss sich echt Gedanken machen. Aber der Reihe nach.

Es stellten sich 34 Fahrerinnen und Fahrer dem 250 Runden langen Rennen. Bereits im Training zeichnete sich ab, das am Ende des Abends, kein Wagen mehr fabrikneu die Strecke verlässt.

Das Qualifying verlief so wie meistens bei mir, relativ dezent. So startete ich also von Startplatz 18. Sven Albrecht ging als 32. ins Rennen und Maik Albrecht schnappte sich souverän die Pole Position. Somit war unser Team von vorn bis hinten stark vertreten.

Das Rennen selber velief mit sehr vielen Cautions. Gleich in Caution 1 verpasste ich in der Pit meine Pit-Crew, was mich ans Ende des Feldes zurückspülte, da ich noch einmal an die Pit musste. Viele Runden später wurde ich dann leider in Turn 1 umgedreht, was mich auch Plätze kostete, zum Glück aber mein Wagen nicht zu schlimm beschädigte. Fabrikneu war er allerdings ab dann nicht mehr. Auch meine Teamkollegen Sven und Maik Albrecht wurden von Unfällen nicht verschont, sodass all unsere Wagen eine Rundumerneuerung brauchten. Maik traf es leider zum Schluss sehr schlimm, als er mit Motorschaden ausfiel.

Die letzte Caution kam in Runde 245, was nochmal einen letzten Schlusssprint bedeutete. Da mir mein Spotter einige Runden vorher schon mitteilte, das meine Wasser- und Motortemperatur enorm hoch sei, bangte ich natürlich auf Platz 14 liegend um die Haltbarkeit meines Motors. In Runde 249 fiel dann noch einmal die Green Flag und mit fallen der White Flag, knallte es direkt vor mir auf Start/Ziel noch einmal richtig derbe. Ich kam aber irgendwie durch und konnte mich dadurch in die Top 10 fahren, mit genau einem 10. Platz.

Sven Albrecht kam auf einen guten 15. Platz. Andre Wiegold von Leadlap.de musste das Rennen aufgrundvon Verbindungsproblemen leider vorzeitig beenden.

Alles in Allem war es ein sehr materialmordendes Rennen, aber für Threewide df1 Racing doch ein respektables Ergebnis.

Bereits am Sonntag geht es in der VO-Cup Series ebenfalls nach Bristol und am Mittwoch dann mit den Trucks. Spätestens danach werden die Piloten von Threewide df1 Racing und Leadlap.de von Bristol gesättigt sein.

Die Cup Series (Sonntag) und Truck Series (Mittwoch) Rennen werden übrigens live auf dem Virtual Oval Youtube Kanal gestreamt, Green Flag jeweils um 20:30 Uhr.

White Flag Crash
Practice Traffic

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.