dexwet-df1 Racing schließt erfolgreiche reguläre NWES Saison mit Oval-Rennen in den Niederlanden ab

0
200
Credits: Michael Großgarten
Credits: dexwet DF1 Racing

Press Release Nascar GP Netherlands (English Version below)

Das Team aus Österreich steckt mitten im Elite2 Titelkampf

Am vergangenen Wochenende wurde die reguläre NASCAR Whelen Euro Series Saison am Raceway Venray beendet. Das einzige Ovalrennen der Saison 2019 fand auf dem „schnellsten Halbmeilen-Oval Europas“ in den Niederlanden statt. Mitten drin: dexwet-df1 Racing mit Lasse Sörensen, Ellen Lohr und Justin Kunz.

Am Samstag stand für Sörensen und Kunz das Elite2 Rennen auf dem Programm. Nach einem soliden Training am Morgen ging es am Mittag ins Qualifying. Sörensen, der noch nie auf einem Oval unterwegs war, zeigte eine starke Leistung und qualifizierte sich für Startplatz vier. Geburtstagskind Kunz kam im Qualifying leider überhaupt nicht zurecht und wurde Elfter.

In der Anfangsphase des 70 Runden langen Elite2 Laufes hielt Sörensen an der Spitze mit. Der Däne kämpfte mit allen Mitteln um den Sieg, bis ihm ein Zündkabel einen Strich durch die Rechnung machte. Mit nur noch sieben funktionierenden Zylinder brachte der 22-Jährige seinen Grünen Tiger mit der Startnummer 66 auf Platz sieben ins Ziel. Lasse Sörensen ist vor dem Start der Playoffs Gesamtdritter in der Meisterschaft mit nur noch 15 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Giorgio Maggi.

Der Titel ist zum Greifen nah

„Es war wirklich toll, auf einem Oval zu fahren“, so Sörensen. „Ich habe mich sofort wohl gefühlt, was mich sehr gefreut hat. Das gesamte Team hat bewiesen, dass wir auch auf einem Oval schnell sind. Wir hatten an diesem Wochenende einfach etwas Pech, aber so ist Rennsport nun einmal. Wir werden in Hockenheim wieder zurückschlagen und nach der Spitze greifen. Ich danke dem ganzen Team und meinen Sponsoren flexlease.nu und Saphe.“

Kunz, der am Donnerstag vor dem Rennen seinen 22. Geburtstag gefeiert hat, musste am Raceway Venray einen Rückschlag hinnehmen. An einem verkorkstem Wochenende konnte der Deutsche niemals seine Ovalerfahrung zur Geltung bringen. Dabei hätte das Team ihm gerne ein gutes Ergebnis geschenkt. In der Gesamtwertung ist der Rennfahrer aus Appenweier jedoch weiterhin an der Spitze vertreten. Nach dem Streichergebnis liegt Kunz auf Rang sieben. Da in den Playoffs in Hockenheim und Zolder doppelte Punkte vergeben werden, hat der dexwet-df1 Fahrer noch alle Chancen, sein bestes Karriereergebnis in der Elite2 Meisterschaft einzufahren.

Credits: Michael Großgarten

Ellen Lohr durfte am Raceway Venray einen Punkt auf ihrer Wunschliste abhaken. Die Wahl-Monegassin fuhr auf dem bis zu 25 Grad überhöhten Kurs in den Niederlanden ihr erstes Ovalrennen. Obwohl sie aufgrund eines Unfalls im Elite1 Rennen frühzeitig aufgeben musste, zieht die Deutsche ein positives Fazit.

„Das Rennwochenende war sehr lehrreich“, so Lohr. „Mit meinem Renningenieur habe ich intensiv am Setup gearbeitet, das im Oval völlig asymmetrisch und anders zu handhaben ist als auf der normalen Rundstrecke. Das war spannend. Mein Rennen war aber leider sehr kurz, da ich einen Reifenschaden hatte und dadurch in die Außenbegrenzung geflogen bin. Insgesamt war es eine tolle Erfahrung und ich fühle mich nun gut gerüstet für das kommende Jahr in Venray.“

Motorsportchef Norbert Walchhofer lobt nach dem Venray-Wochenende das Team: „Ovalspezialist Greg Jablonski und Marko Reimer haben einen tollen Job gemacht und unsere NASCAR Boliden sowohl im Werk als auch an der Strecke optimal vorbereitet. Das gesamte Team macht unter Crew Chef Mike Law die ganze Saison über einen tollen Job und dafür danke ich jedem einzelnen, der hier mit Herzblut arbeitet und für den Erfolg sorgt.“

Nach den Testtagen in den nächsten Wochen, steht das Halbfinale am Hockenheimring am 21. und 22. September auf dem Programm.

Credits: Michael Großgarten

dexwet-df1 racing closes successful regular NWES season at the oval in the Netherlands

The Austrian team is in the middle of the Elite2 title race

The NASCAR Whelen Euro Series regular season came to an end at Raceway Venray last weekend. The only 2019 oval race was held at the „fastest half-mile oval in Europe“ in the Netherlands. Right in the middle: dexwet-df1 racing with Lasse Soerensen, Ellen Lohr and Justin Kunz.

Soerensen and Kunz were on track on Saturday for the Elite2 race. The qualifying was scheduled on midday after a solid Free Practice in the morning. Oval rookie Soerensen showed a strong performance and secured the fourth place on the grid. Birthday boy Kunz was not comfortable and finished eleventh.

In the first half of the 70-lap long Elite2 race, Soerensen was able to catch up with the front runners. The Dane was fighting for the win, but a issue with a ignition cable set him back. With only seven working cylinders, the 22-year old race driver ended up seventh on his #66 Green Tiger. Soerensen is third in the points standings and has only a 15-point big residue on championship leader Giorgio Maggi ahead of the playoffs.

Let the battle for the title begin!

„It was nice to race on an oval,“ said Soerensen. „I felt comfortable from the beginning, what made me very happy. The whole team proved to be fast on an oval. We had some bad luck this weekend, but that’s racing. We will strike back at Hockenheim and try to take over the points lead. I thank my whole team and my sponsors flexlease.nu and Saphe.“

Kunz, who celebrated his 22nd birthday on Thursday, suffered a setback at Venray. Due to the tough weekend the German was never able to show his oval skills. The team really wanted to give him a good result as a gift. After crossing out one result the German sits in seventh in the standings with only 70 markers short on the leader. The Dexwet driver is still in the game, as double points are rewarded in the playoff races at Hockenheim and Zolder. He’s still on his way to bring home his best Elite 2 career result.

Ellen Lohr made a dream come true at Raceway Venray. The Monegasque of her choice did her first oval race at the 25-degrees-banked oval in the Netherlands. Despite an early crash in the Elite1 race, the German draw a positive conclusion after the race weekend.

„I’ve learned a lot this weekend,“ said Lohr. „I worked on my setup with my race engineer. It was a completely new challenge, as the setup is totally different and asymmetric in comparison to road courses. That was really exciting. I had a short race due to a damaged tire. It hit the wall because of that issue. In the end it was a nice experience and I really think I’m prepared for another oval race at Venray next year.“

Motorsport boss Norbert Walchhofer is happy with the team after the races at Venray: „Oval expert Greg Jablonski and Marko Reimer really did a great job preparing the NASCAR cars at the base and the track. Under crew chief Mike Law, the whole team is doing a fantastic job the whole season long and I thank everybody, who is working for our success with full passion.“

After several tests in the next weeks, dexwet-df1 racing will be back on track for racing at the Hockenheimring on September 21-22.

Credits: dexwet DF1 Racing

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.