Ander Vilarino macht genau da weiter, wo er aufgehört hat

0
166
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Der Spanier verschafft Racing Engineering den Debütsieg

Das 18 Runden lange Rennen beim NASCAR GP von Spanien am Circuit Ricardo Tormo bot den Zuschauern einen unglaublichen Kampf zwischen dem Rennsieger Ander Vilarino (#48 Racing Engineering Ford Mustang), dem Zweiplatzierten Stienes Longin (#11 PK Carsport Chevrolet Camaro) und NWES 2018 Champion Alon Day (#54 CAAL Racing Chevrolet SS).

ELITE 1: FIRST PRACTICE (https://www.euronascar.com/wp-content/uploads/sites/29/2019/04/FP1-E1-website.pdf) | FINAL PRACTICE (https://www.euronascar.com/wp-content/uploads/sites/29/2019/04/FP2-E1-REV.pdf) | QUALIFYING (https://www.euronascar.com/wp-content/uploads/sites/29/2019/04/QP-E1-copiawebsite.pdf)  | SUPERPOLE (https://www.euronascar.com/wp-content/uploads/sites/29/2019/04/SP-E1-copiawebsite.pdf) | ROUND 1 RESULTS (https://www.euronascar.com/wp-content/uploads/sites/29/2019/04/R1-E1-web.pdf)

Mit seinem 21. Karrieresieg verschaffte der Spanier dem Team Racing Engineering erstmals die Fahrt in die Victory Lane – und das beim ersten NASCAR Rennen des Rennstalls überhaupt.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Vilarino startete von der Pole-Position aus ins Rennen und schaffte es, die Führung in der ersten Kurve der NASCAR Whelen Euro Series 2019 zu verteidigen. Longin gelang es früh, an Day vorbeizukommen. Der Belgier war gleich in der ersten Runde von Platz vier auf Platz zwei gefahren. Während des 72 Kilometer langen Rennens lieferten sich die drei Fahrer einen harten und intensiven Dreikampf.

“Es war ein fantastisches Rennen”, sagt Vilarino, der einen Start-Ziel-Sieg einfuhr. “Ich danke Racing Engineering für dieses großartige Auto. Am Anfang des Rennens waren wir schneller als alle anderen, aber dann holten Stienes und Alon auf, bis sie an meinem Heck hingen. Stienes war schneller als ich, bis er die Pace nicht mehr halten konnte. Ich freue mich, vor meinem Heimpublikum gewonnen und meinen fünften Sieg hier in Valencia geholt zu haben.”

“Ich bin von Platz vier gestartet und war nach Kurve 1 plötzlich Zweiter”, so Longin nach dem Rennen. “Ich war zu nett zu Day. Ich weiß, dass er stark ist, wenn es ums Überholen geht, daher hat er mich wieder geschnappt. Dann bekam er aber Probleme und deshalb war es mir möglich, ihn wieder zu überholen und die Lücke auf Ander zu schließen. Letztendlich war die #48 aber einfach zu schnell für mich.”

“Das Team hat einen großartigen Job gemacht”, sagt Day. “Leider haben wir es nicht geschafft, Vilarino zu schnappen. Er war sehr schnell und hatte aufgrund der Pole-Positionen einen Vorteil. Ich habe mich aus dem Kampf zwischen Stienes und Vilarino zum Großteil herausgehalten und meine Reifen geschont. Wir haben verstanden, dass es dieses Jahr wichtig sein wird, die Reifen gut zu behandeln, und deshalb sind wir bereit, morgen zurückzuschlagen.”

Lucas Lasserre (#33 Mishumotors Chevrolet Camaro) wurde Vierter vor Nicolo Rocca (#24 PK Carsport Chevrolet Camaro). Der Italiener holte sich bei seinem NWES Comeback den Sieg in der Junior Trophy. Er landete vor Alex Sedgwick (#90 Braxx Racing Chevrolet Camaro) und Loris Hezemans (#50 Hendriks Motorsport Ford Mustang), der sich von Platz 13 aus nach vorne gekämpft hatte.

Frederic Gabillon (#3 RDV Competition Chevrolet SS) wurde Achter vor Christophe Bouchut (#66 Dexwet-Df1 Racing Chevrolet Camaro) und Alexander Graff (#77 Memphis Racing Chevrolet Camaro), die die Top 10 komplettierten.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Jacques Villeneuve (#32 Go Fas Racing Ford Mustang) machte bei seinem Euro NASCAR Debüt viele Plätze gut: Er hatte sich für Platz 16 qualifiziert, kam letztendlich aber auf Rang elf ins Ziel. Dabei lieferte er sich einige spannende Zweikämpfe. NASCAR Peak Mexico Series Champion Ruben Garcia Jr. (#1 Alex Caffi Motorsport Ford Mustang) landete auf Platz 15. NASCAR Cup Series 2000 Champion Bobby Labonte (#70 Mishumotors Chevrolet SS) beendete das Rennen auf Rang 18.

Henri Tuomaala (#23 Memphis Racing Chevrolet Camaro) gewann mit Gesamtplatz 19 die Challenger Trophy und hielt Mauro Trione (#31 CAAL Racing Chevrolet SS) und Kenko Miura (#2 Alex Caffi Motorsport Chevrolet SS) hinter sich. Ellen Lohr (#99 Dexwet-Df1 Racing Chevrolet Camaro) verpasste das Challenger Trophy Podium mit ihrem 23. Platz nur knapp.

Die ELITE 1 der NASCAR Whelen Euro Series wird am Sonntag wieder auf dem berühmten Circuit Ricardo Tormo zu sehen sein. Das Rennen wird um 13:55 Uhr gestartet werden. Alle Läufe werden live auf Fanschoice.tv, dem Euro NASCAR YouTube-Kanal, der NWES Facebook-Seite, Motorsport.tv und vielen weiteren Webseiten und Social-Media-Auftritten übertragen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.