Bachor Racingteam kauft zweites Auto

0
230
Copyright © Bachor Racingteam

Das Team aus Gelsenkirchen hat den Chevrolet Impala SS mit der Startnummer 50 erstanden

Das Bachor Racingteam expandiert in der LMV8 Oval Series 2019 am Raceway Venray. In der vergangenen Woche hat der Rennstall aus Gelsenkirchen das Auto mit der Startnummer 50 von Hendriks Motorsport gekauft. Das Fahrzeug soll in der Saison 2019 an Fahrer aus aller Welt vermietet werden. Bevor das Auto da markante Design des Teams bekommt, muss das V8-Monster erst einmal rundum aufpoliert werden, da noch die Spuren der Saison 2018 zu sehen sind. 

„Wir wollen für Fahrer, die in der LMV8 Oval Series starten wollen, ein optimales Fahrzeug bereitstellen“, sagt Teamchef Uwe Bachor, der das Fahrzeug am vergangenen Montag aus den Niederlanden abgeholt hat. „Es liegt jetzt eine Menge Arbeit vor uns, weil noch viele Kampfspuren aus der vergangenen Saison vorhanden sind. Außerdem werden wir unseren ein Renntag alten Motor in das Auto einbauen. Wir werden viele neue Teile verbauen und intakte Komponenten aufbereiten. Wir stehen mit einem Fahrer in Verhandlungen und hoffen schon bald, den ersten Vertragsschluss für die Rennen in der Mitte der Saison verkünden zu können.“ 

Auch LMV8-Fahrer Philipp Bachor ist von dem neuen Fahrzeug begeistert. Er sagt: „Im vergangenen Jahr hat Loris Hezemans gezeigt, was mit dem Auto möglich ist. Es ist perfekt auf den Raceway Venray abgestimmt. Mit dem neuen Auto sollten wirklich gute Rundenzeiten möglich sein. Ich selbst arbeite nun hart daran, das zweite Auto für den ersten Einsatz vorzubereiten. Ich freue mich außerdem sehr, mit Piloten aus der ganzen Welt zusammenzuarbeiten. Ich denke, dass ich viel von anderen Fahrern lernen, aber auch anderen Piloten etwas mitgeben kann.“ 

Das Fahrzeug soll bereits vor dem ersten Renntag der LMV8 Oval Series am 24. März 2019 am Raceway Venray bereit für einen Einsatz sein. Uwe Bachor erklärt: „Für die ersten beiden Renntage wäre das Auto Stand jetzt noch frei. Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir für die beiden Rennwochenenden ein oder zwei Fahrer gewinnen können. Wir haben in den vergangenen Jahren bewiesen, dass wir vorne mithalten können. Wir werden alles geben, um unseren zukünftigen Fahrern siegfähiges Material zur Verfügung zu stellen.“ 

Bevor Loris Hezemans mit dem Auto in der Saison 2018 unterwegs war, wurde der Bolide von Onno Zuidema mit der Startnummer 22 gefahren. Es ist eines der ersten Late Models, die damals in der LMV8 Oval Series zum Einsatz kamen. Obwohl das Auto schon viele Rennen auf den Buckel hat, ist es in einem guten Zustand. Das Chassis und die Fahrzeugeinstellungen waren in der Vergangenheit immer ein Garant für gute Ergebnisse – wenn der Fahrer das Maximum herausholen konnte. Ob das Auto schon am ersten Renntag in März zum Einsatz kommt, steht bisher nicht fest.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.