Alon Day verteidigt seinen Euro NASCAR Titel!

0
342
Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

NASCAR GP BELGIUM 2018
Alon Day verteidigt seinen Euro NASCAR Titel!
Der Israeli gewinnt das zweite Finale der NASCAR Whelen Euro Series in Zolder

Mission erfolgreich: Alon Day (#54 CAAL Racing Toyota Camry) hat im letzten Saisonrennen am legendären Circuit Zolder seinen NASCAR Titel mit einem beeindruckenden Start-Ziel-Sieg verteidigt. Es ist das zweite Meisterschaftssieg des Israelis in Folge. Der CAAL Racing Fahrer erwischte ein perfektes Rennen, war aber stetig unter Druck von Stienes Longin (#11 PK Carsport Chevrolet Camaro). Day war es gelungen, die Attacken zu verteidigen, bevor er in der Endphase einen Vorsprung herausfuhr. Als das schwarz-weiß-karierte Tuch geschwenkt wurde, hatte er 5,9 Sekunden Vorsprung auf seine Rivalen.

ELITE 1: FIRST PRACTICE (https://hometracks.nascar.com/wp-content/uploads/sites/13/2018/10/Nascar-Elite-1-First-Practice-11.pdf) | FINAL PRACTICE (https://hometracks.nascar.com/wp-content/uploads/sites/13/2018/10/Nascar-Elite-1-Final-Practice.pdf) | QUALIFYING (https://hometracks.nascar.com/wp-content/uploads/sites/13/2018/10/Nascar-Elite-1-Superpole-combined.pdf) | FINAL 1 RESULTS (https://hometracks.nascar.com/wp-content/uploads/sites/13/2018/10/Nascar-Elite-1-Race-1.pdf) | FINAL 2 RESULTS (https://hometracks.nascar.com/wp-content/uploads/sites/13/2018/10/Nascar-Elite-1-Race-2.pdf) | POINTS STANDINGS (https://hometracks.nascar.com/international/whelen-euro-series/elite-1-points-standings/)

Es war Days 17. Karrieresieg und sein siebter Saisonsieg im Jahr 2018 – damit zieht er gleich mit Ander Vilarino, der den Rekord für die meisten Saisonsiege inne hält.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Day kam vor Loris Hezemans (#50 Hendriks Motorsport Ford Mustang) ins Ziel, der sich den zweiten Platz mit einem brillanten Überholmanöver gegen Longin in der letzten Runde sicherte. Day, der bereits zwei Rennen in der Monster Energy NASCAR Cup Series in den USA absolviert hat, stand mit Frederic Gabillon (#3 Tepac RDV Competition Toyota Camry) und Lucas Lasserre (#33 Mavi Mishumotors Chevrolet SS) auf dem Meisterschaftspodium.

“Es fühlt sich so gut an”, sagt der 26-Jährige. “Das Auto lässt mich niemals im Stich und enttäuscht mich nie. Das Fahrzeug, das Team – alle sind einfach großartig. Ich bin sprachlos. Ich habe trotz einer schwierigen Phase in der Saison zurückgeschlagen und viele Rennen gewonnen. Ich habe es geschafft, zurück zu kommen. Die Titelverteidigung ist einfach unglaublich.”

Gabillon, der im Rennen auf dem vierten Platz gelandet ist, beendete die Saison auf Platz zwei. Der Franzose ist zum dritten Mal in sechs Saisons in der NWES ELITE 1 Vizemeister geworden. RDV Competition hat dank ihm und Ulysse Delsaux, der den ELITE 2 Titel gewonnen hat, zum besten Team gekürt worden. Gabillon hatte letztendlich einen Rückstand von 28 Punkte auf Day.

“Wir hatten am Wochenende einige Probleme”, sagt Gabillon nach der Podiumszeremonie. “Wir sind einfach nicht schnell genug. Gestern war es ein gutes Rennen und auch heute lief es eigentlich ganz ordentlich. Ich habe aber einen schlechten Start erwischt und es nicht geschafft, ein Manöver zu setzen. Es war okay, um den zweiten Platz zu kämpfen, weil Alon sehr schnell war. Ich habe heute sicher nicht die Meisterschaft verloren.”

Lasserre, der als Gesamtführender nach Zolder gereist war und im ersten Finale ausfiel, wurde Dritter in der Gesamtwertung. Für das Team Mishumotors war das eine außerordentliche Leistung. Es war eine großartige Saison von Lasserre, der als Teammanager und Crewchief auftrat, den Mechanikern und Teambesitzer Mirco Schultis, der in Hockenheim und Zolder ins Lenkrad des #70 Chevrolet SS gegriffen hat.

Credits: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

“10 Jahre nach meinem Einstieg in die Serie bin ich wieder zurück”, sagt Lasserre, der mit seinem dritten Platz in der ELITE 1 Meisterschaft 2018 zufrieden ist. “Ich bin zurück und ich bin froh, auf Platz drei gelandet zu sein. Wir haben ein so kleines Team, das einen tollen Job gemacht hat. Ich danke all meinen Mechanikern und Teambesitzer Mirco. Wir haben tolle Leute gefunden und nun sind wir in einer guten Position für die kommende Saison. Nächstes Jahr will ich wieder um den Titel kämpfen.”

Hezemans, der nach dem Manöver gegen Longin auf Platz zwei gelandet ist, holte den Sieg in der Junior Trophy. Er wird die Möglichkeit bekommen, nächste Saison ein NASCAR Rennen in den USA zu bestreiten. Thomas Ferrando (#37 Knauf Racing Team Ford Mustang) wurde in der Sonderwertung zweiter. Ihm reichte im Finale der sechste Platz. Gianmarco Ercoli (#9 Racers Motorsport Ford Mustang) komplettierte das Junior Trophy Podium der Saison 2018.

Longin kam vor Gabillon und Lasserre ins Ziel. Er überzeugte vor seinem Heimpublikum mit einer starken Leistung. Christophe Bouchut (#66 Dexwet-DF1 Racing Chevrolet Camaro) wurde hinter Ferrando Siebter. Wilfried Boucenna (#73 Knauf Racing Team Ford Mustang) und Fabrizio Armetta (#41 The Club Motorsports Ford Mustang) komplettierten die Top 10. Der Italiener siegte in diesem Rennen in der Challenger Trophy.

Kenko Miura (#2 Alex Caffi Motorsport Toyota Camry) wurde 15. und gewann so die Challenger Trophy 2018. Der Japaner setzte sich in dieser Wertung gegen Mauro Trione (#31 Race Art Technology / Blu Motorsport Chevrolet Camaro) und Dario Caso (#8 Racers Motorsport Ford Mustang) durch.

Der nächste Halt der NASCAR Whelen Series ist Charlotte in North Carolina, wo das traditionelle Banquet in der Hall Of Fame stattfinden wird. Dort wird sich Day zum zweiten Mal in Folge mit seinem Namen in der Hall Of Champions eintragen.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.