Das Team dexwet-df1 racing bestätigt in Brands Hatch den positiven Trend

0
309
Photo: Michael Großgarten

Bouchut bärenstark, Sparowitz und Deodhar mit solidem Debüt

Am vergangenen Wochenende fanden auf dem berühmten Kurs im britischen Brands Hatch die Runden 5 und 6 in der NASCAR Whelen Euro Series 2018 statt. In der ELITE 1 Division drehte Christophe Bouchut so richtig auf. Der Franzose fuhr gleich ein Top-10- und ein Top-5-Ergebnis ein. In der ELITE 2 feierten Teamchef und Dexwet-Geschäftsführer Clemens Sparowitz und Advait Deodhar ein solides Debüt. Die positive Entwicklung beim österreichischen Team hält weiter an.

Im Qualifying verpasste Bouchut mit Platz 14 den Einzug in die Superpole nur knapp. Im Rennen nutzte der ehemalige Langstrecken-Fahrer aber all seine Erfahrung, um sich Schritt für Schritt in Richtung Spitze vorzuarbeiten. Nach 30 Runden kam Bouchut in seinem Chevrolet Camaro auf einem starkensechsten Platz ins Ziel – er machte also gleich acht Positionen gut.

Im zweiten Lauf am Sonntag vor mehr als 40.000 Zuschauern steigerte er seine Leistung für dexwet-df1 racing, dem Werksteam des Filterspezialisten Dexwet, noch weiter. In einem spannenden Rennen wurde Bouchut beeindruckend Fünfter. Das Ziel, in der Gesamtwertung in die Top 10 zu springen, hat der Rennstall erreicht. Bouchut liegt nach dem dritten Rennwochenende in der Saison 2018 auf dem zehnten Gesamtplatz.

Photo: Michael Großgarten

Seit 2013 ist Advait Deodhar der erste Inder, der in der NWES antritt. Der junge Rennfahrer hatte vor dem Event in Brands Hatch in der ELITE Club Division auf sich aufmerksam gemacht. In Großbritannien startete Deodhar erstmals in der ELITE 2 Division. Um sich erst einmal an die neue Umgebung zu gewöhnen, ging er es im Qualifying zunächst ruhig an.

Wegen eines Problems mit der Batterie musste Deodhar vom letzten Startplatz aus starten. Im Laufe des Rennens kämpfte er sich in elf Runden auf Platz 18 vor. Wegen eines Reifenschadens und einer Durchfahrtsstrafe fiel er dann wieder etwas zurück. Das Ziel, das erste Rennen zu beenden und in keinen großen Crash verwickelt zu werden, hat er also erreicht. Im zweiten Lauf wollte Deodhar mehr. Nach einem Zusammenstoß mit Carmen Boix Gil musste er aufgeben und wurde deshalb nur auf Platz 25 gewertet. Im Ganzen war es aber ein gelungenes Debüt des jungen Rennfahrers.

„Es fühlt sich so toll an, seit langer Zeit der erste Inder in der NASCAR Whelen Euro Series zu sein“, so Deodhar. „Es ist großartig hier zu sein und mein Land in der NWES zu repräsentieren. Es ist eine tolle Meisterschaft und es ist klasse, ein Teil von dexwet-df1 racing zu sein. Es ist ein sehr professionelles Team, das mir ein starkes Auto zur Verfügung gestellt hat. Leider hatten wir etwas Pech. Es war trotzdem ein tolles Gefühl, erstmals in der ELITE 2 an den Start gegangen zu sein.“

Teamchef und Dexwet-Geschäftsführer Clemens Sparowitz wagte in Brands Hatch ebenfalls den Sprung von der ELITE Club Division in die ELITE 2. Sowohl im Training als auch im Qualifying überzeugte er mit einer konstanten Entwicklung und Verbesserung seiner Rundenzeiten. Sparowitz zeigte im ersten Lauf eine konstante Leistung und kam direkt vor seinem Teamkollegen Deodhar auf Platz 23 ins Ziel. Im zweiten Lauf drehte Sparowitz dann so richtig auf: Er kämpfte sich bis auf Platz 20 vor – ein starkes Debüt des Dexwet-Geschäftsführers!

Photo: Michael Großgarten

„Der 20. Platz ist wirklich ein tolles Ergebnis“, sagt Sparowitz. „Ich habe sogar im Kampf eine Position gut gemacht. Das freut mich sehr, weil genau das heute mein Ziel war. Insgesamt war es ein sehr sauberes Rennen und ich bin deshalb mehr als zufrieden. Ich wollte unbedingt beide Rennen beenden und das habe ich geschafft. Außerdem ist es mir gelungen, meine Rundenzeiten stetig zu verbessern. Ich freue mich schon jetzt auf meinen nächsten Einsatz.“

Der nächste Halt der NASCAR Whelen Euro Series ist der Tours Speedway, auf dem vom 30. Juni bis 1. Juli die erste World Oval Challenge der Geschichte der Serie ausgetragen wird. Sowohl in der ELITE 1 als auch in der ELITE 2 wird ein vom Daytona 500 inspiriertes Rennformat eingesetzt. Das Team wird voraussichtlich mit einem Fahrzeug nach Frankreich reisen, da auf dem Short-Track erfahrene Rennfahrer gefragt sind. Das Qualifying und die Rennen werden live auf der Facebookseite von dexwetdf1 racing übertragen.

dexwet-df1racing / Pressemitteilung

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.