Streckenvorstellung – Indianapolis Motor Speedway

0
271
Quelle no Motorsport
Quelle Motorsport

 

 

 

 

 

Land: USA
Staat: Indiana
Ort: Indianapolis
Name: Indianapolis Motor Speedway
Adresse: 
4790 West 16th Street
Speedway, Indiana 46222

Superspeedway-Oval
Länge: 4,023 km
Banking: 0 – 12 Grad
Zuschauerkapazität: c.a 400.000
Eröffnung: 1909

Auszug aus Wikipedia

Der Indianapolis Motor Speedway ist eine Rennstrecke in Speedway, Vereinigte Staaten, die komplett von der Stadt Indianapolis umschlossen ist. Der Superspeedway ist ein Oval mit einer Länge von vier Kilometern (2,5 Meilen). An der Rennstrecke finden 300.000 Zuschauer Platz; sie ist damit das größte Sportstadion der Vereinigten Staaten. Die Strecke ist Austragungsort für die Indianapolis 500 und das Brickyard 400. Von 2008 bis 2014 wurde außerdem der Große Preis von Indianapolis im Rahmen der Motorrad-Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Rennstrecke wurde im Jahr 1975 in das National Register of Historic Places aufgenommen und im Jahr 1987 zu einer National Historic Landmark erklärt.

Der Indianapolis Motor Speedway ist die ältere und größere der zwei großen Motorsportanlagen in Indianapolis, neben dem nur zwölf Kilometer (7,5 mi) entfernten Lucas Oil Raceway at Indianapolis.

Der Unternehmer Carl Graham Fisher aus Indiana, selbst begeisterter Rennfahrer, beschäftigte sich seit 1903 mit der „Notwendigkeit einer „Versuchsstrecke von drei bis fünf Meilen“. Unterstützt wurde er von Frederick E. Moskovics, dem Geschäftsführer des Autobauers Marmon in Indianapolis.

Die erste in den Vereinigten Staaten speziell für Autorennen gebaute Rennstrecke wurde im August 1909 erstmals benutzt. Die damals mit Schotter und Teer befestigte Fahrbahn verursachte jedoch einige tödliche Unfälle sowohl bei den Fahrern als auch bei den Zuschauern. Das Rennen wurde bereits nach der Hälfte der Renndistanz abgebrochen. Fisher ließ daraufhin die Rennstrecke mit 3,2 Millionen Ziegelsteinen (bricks) renovieren. Am 30. Mai 1911 konnten das erste Mal die Indianapolis 500 stattfinden. Der erste Sieger war Ray Harroun auf Marmon Wasp mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120,060 km/h.

Im Jahr 1935 gab es 15 Unfälle, was dazu führte, die Ziegelsteinoberfläche durch Asphaltflecken zu ersetzen. Das Ansehen der Indy 500 stieg so weit, dass das Rennen von 1950 bis 1960 zur Formel-1-Weltmeisterschaft zählte.

In den 1960er Jahren wurde die Ziegelsteinoberfläche bis auf einen drei Fuß (ein Yard) breiten Streifen an der Start- und Ziellinie komplett durch Asphalt ersetzt, was dem Oval den Namen The Brickyard einbrachte.

Am 7. März 1975 wurde der Indianapolis Motor Speedway als ein Landschaftsdenkmal und Historic District in das National Register of Historic Places aufgenommen.

Im Jahr 1989 fuhr der ehemalige Formel-1-Pilot Emerson Fittipaldi die höchste Geschwindigkeit mit 350 km/h, ein Jahr später siegte Arie Luyendyk mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 299,307 km/h.

Für die Formel 1 wurde im Jahr 1998 eine Infield-Strecke geschaffen. Dabei wird auf einem Teil des Ovals gefahren und anschließend durch die Mitte des Ovals zurück. Im Jahr 2005 sorgte ein neuer Asphaltbelag für einen Skandal in der Formel 1. Der Grand Prix wurde nur von den sechs Bridgestone-bereiften Autos gefahren, nachdem es in den Trainingsläufen wiederholt zu Reifenschäden der mit Michelin bereiften Autos kam, und Michelin den von ihnen belieferten Teams aus Sicherheitsgründen die Absage des Rennens empfahl.

Am 17. Juli 2007 wurde bekannt gegeben, dass auf der Strecke im Infield ab der Saison 2008 mit dem Großen Preis von Indianapolis auch Rennen der Motorrad-Weltmeisterschaft ausgetragen werden. Dabei soll die Formel-1-Strecke in umgekehrter Richtung und in etwas abgeänderter Form befahren werden.

Quelle IMS

 

 

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.