Vorschau – Toyota Owners 400 in Richmond 2015

0
58

Das dritte Short Track Rennen des Jahres: Kann Joe Gibbs Racing nach den Erfolgen in Martinsville und Bristol in Richmond erneut siegen?

RIR_Owners400_15Nach einem furiosen Rennen auf dem Bristol Motor Speedway am letzten Wochenende, zieht der NASCAR Sprint Cup Series Tross gemeinsam mit der Xfinity Series in Richtung US-Bundesstaat Virginia, wo man einen weiteren Short Track besuchen wird. Nur gut sechs Kilometer vom Stadtkern entfernt liegt der Richmond International Raceway, welcher zweimal im Jahr ein Rennen für die höchste Klasse der NASCAR veranstaltet.

Mit einer Länge von 0,750 Meilen, also knapp 1,2 Kilometer, ist der Richmond International Raceway ein Unikat im alljährlichen Kalender. Das D-förmige Oval besteht schon seit dem Jahr 1946 und wurde erstmals im April 1953 von der NASCAR besucht. Damals gewann Lee Petty, der Vater von der NASCAR Legende Richard Petty. Die Strecke hat sich allerdings im Laufe der Jahre stark verändert. War es zunächst ein ‚dirt track‘ wurde die Rennstrecke erst im Jahre 1988 zu der Strecke, wie wir sie heute kennen. Drei Jahre später wurden erstmals die Flutlichter am Streckenrand installiert und ermöglichten somit Nachtrennen.

Drei Rennen, zwei Siege: Gelingt Joe Gibbs Racing der Short-Track-Hattrick?

Nach einem schwachen 2014 und einem holprigen Saisonstart in diesem Jahr kommt das Toyota Team Nummer 1, Joe Gibbs Racing, langsam aber sicher wieder auf Touren. Ende März in Martinsville gelang dem Team dank Denny Hamlin der erste Sieg in diesem Jahr und auch letzte Woche konnte Matt Kenseth den Toyota Camry in Bristol erfolgreich in die Victory Lane pilotieren.

Eins sticht dabei heraus: Beide Rennen, bei denen man am Ende feierte, fanden auf Short Tracks. Nun findet mit dem Richmond International Raceway das dritte Short Track Rennen des Jahres statt und somit sind automatisch alle Augen auf das Quartett rund um dem ehemaligen Football Coach Joe Gibbs gerichtet.

Besonders motiviert dürfte insbesondere Denny Hamlin sein, der sein Cockpit aufgrund von Halsmuskelkrämpfen während der ersten Regenpause für Youngster Erik Jones räumen musste. Nun aber ist Hamlin wieder und soll am Samstagabend wieder fahren.

Denny Hamlin
Nach Halsmuskelkrämpfen in Bristol, fühlt sich Denny Hamlin diese Woche wieder fit. – (c) Daniel Shirey/Getty Images

„Nach ein paar Behandlungen in dieser Woche fühle ich mich wieder fast zu 100 Prozent fit,“ so Hamlin in einer Pressemitteilung. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass zum Wochenende wieder alles in Ordnung sein wird.“

Auch für seinen Ersatzfahrer Erik Jones, der zuvor noch nie in einem Sprint Cup Wagen saß, fand er positive Worte: „Natürlich war es eine sehr schwierige Entscheidung, das Cockpit am Sonntag räumen zu müssen. Aber Erik hat einen tollen Job unter schwierigen Umständen gemacht.“

Hamlin wuchs in Chesterfield auf; 20 Minuten entfernt von Richmond. Bisher durfte er bereits zweimal in der Victory Lane des Richmond International Raceway feiern. Auch seine Teamkollegen Matt Kenseth und Carl Edwards gewannen bereits einmal.

Zweite Chance: Chase Elliott in Richmond dabei

Nach seinem ersten Auftritt auf dem Martinsville Speedway vor einigen Wochen, bekommt Chase Elliott in der Nacht von Samstag auf Sonntag (live auf MotorvisionTV ab 00:30 Uhr) seine geplante zweite Chance. Wie schon bei seinem Sprint Cup Debüt wird der 19-jährige in einem fünften Hendrick Motorsports Chevrolet SS antreten.

„Ich freue mich sehr auf Richmond, allerdings müssen wir das Wochenende Schritt für Schritt angehen. Zunächst muss am Freitag das Wetter mitspielen,“ erklärt Chase Elliott im Vorfeld mit dem Blick auf das Qualifying.

Photo by Robert Laberge/Getty Images
Ein durchwachsenes Sprint Cup Debüt entmutigt einen Chase Elliott auf keinen Fall. – (c) Photo by Robert Laberge/Getty Images

Sollte nämlich die Qualifikation aufgrund von Regenfällen nicht stattfinden, wäre Chase Elliott beim 400 Runden Rennen einen Tag später nicht dabei. Schuld wäre die Regel rund um die Owner-Punkte: Da die #25 nicht genügend Owner-Punkte auf dem Konto hat, bekämen andere Fahrer bzw. Teams den Vorzug gegenüber des NASCAR Xfinity Series Champion vom letzten Jahr.

Allerdings sehen die Wetterberichte zumindest für den Freitag trocken aus. Für Samstag sind vereinzelte Regenschauer möglich. Starten tut das Wochenende am Freitag mit den beiden Trainings und der Qualifikation. Die genauen Startzeiten könnt ihr unserer TV Seite entnehmen.