Skip to content

Erlebnis NASCAR: Ein Reisebericht aus Fontana

Chris, ein deutscher NASCAR Fan, besuchte vor wenigen Wochen das 400 Meilen Rennen auf dem Auto Club Speedway in Fontana, Kalifornien und berichtet nun freundlicherweise von seinen Erfahrungen – schließlich war es sein erster NASCAR Besuch überhaupt.

“Einmal NASCAR live erleben – das war mein großer Wunsch.”

Da die Formel 1 zunehmend uninteressanter für mich wurde, und ebenso die Preise mich schon lange abschrecken, fasste ich den Entschluss, dass meine nächste Motorsport-Live-Erfahrung an einem Oval in den USA stattfinden musste.

Ein glücklicher Zufall ermöglichte es mir, diesen Traum kurzfristig in die Realität umsetzen zu können. Da ich mit meinen drei Kumpels ohnehin Ende März in Kalifornien unterwegs war, passte es terminlich hervorragend, den 5. NASCAR Lauf der Saison 2015 am 22. März auf dem Auto Club Speedway in Fontana live zu verfolgen.

Sofort nach Abklären des Ausflugs mit den Mitreisenden ging ich auch gleich auf die Homepage des Auto Club Speedways auf die Suche nach Tickets. Dies gestaltete sich schwer, da zunächst keine nebeneinander liegenden Sitze mehr verfügbar waren. Mit etwas Geduld fanden sich schliesslich noch zwei Sitze. Wie es der Zufall noch wollte, sogar in der ersten Reihe, unten, direkt am Fangzaun. Näher dran sein ging also nicht (leider gilt dies auch im Falle eines Crashs, aber soweit wollte man nicht denken). Und das sogar mit gutem Blick auf die Start/Finish-Line! Preis: 45 Dollar.

Für 55$ Aufpreis hätte es den Zugang zum Fahrerlager gegeben. Mangels Zeit musste ich diesmal leider hierbei noch passen. Nächstes Mal ist das aber auf jeden Fall dabei. Wie auch ein Ticket für das gesamte Renn-Wochenende! In der günstigsten Kategorie wäre dies bei den Auto Club 400 auf 169$ gekommen, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht. Bei diesem Preis fliege ich persönlich lieber in die USA zu einem Rennen, als hierzulande ein vielfaches für die Formel 1 auszugeben und nur ein Bruchteil davon für sein Geld zu bekommen. Aber das ist ein ganz anderes Thema…

Nun war jedenfalls nach bereits drei Tagen Aufenthalt in L.A. der große Tag gekommen. NASCAR. Raceday. Und ICH war dabei. Natürlich war ich nach dem Erwachen entsprechend aufgeregt.

Pages: 1 2 3 4