Strafe gegen Newman: Das frühe Ende der Chase Hoffnungen?

0
44

Ryan Newman und sein Team werden für das illegale Präparieren der Reifen deftig bestraft. Warum dies das frühe Ende seiner Chase Hoffnungen bedeuten könnte.

Gestern Abend ließ die NASCAR die Katze aus dem Sack und sprach eine deftige Strafe gegen das Richard Childress Racing Team von Ryan Newman aus. Schon Tage gingen Gerüchte umher, dass Sprint Cup Teams ihre Goodyear Reifen anbohren, damit diese während der Benutzung im Rennen kontinuierlich Luft verlieren.

„Wir reden hier von einer sehr großen Sache. Wenn jemand dabei erwischt wird und dies sich wiederholt, dann sollte das einen dauerhaften Urlaub bedeuten,“ meinte Denny Hamlin vor wenigen Tagen und drückt damit die Wichtigkeit der Untersuchungen in diesem Gebiet aus.

Nun haben die nachträglichen Untersuchungen des Auto Club 400 Rennens in Fontana den ersten Schuldigen gefunden und bestätigt somit die Befürchtungen vieler Fahrer, Teaminhaber und des Reifenlieferanten.

Deshalb muss das Team nun tief in die Tasche greifen: 125.000 US Dollar Strafe muss Richard Childress Racing an die NASCAR überweisen. Crew Chief Luke Lambert muss sich die nächsten sechs Rennen daheim bei seiner Familie anschauen und wird von dort an das restliche Jahr unter Bewährung arbeiten. Gleiches gilt für den Chefingenieur Philip Surgen sowie Jamens Bender, als Reifentechniker für das Team zuständig ist.

„Die NASCAR nimmt ihre Verantwortung bezüglich der Einhaltung der Regeln sehr ernst, um einen fairen Wettbewerb zu garantieren. Wir haben klar zu verstehen gegeben, dass jegliche Form von Modifikationen an den Reifen eine inakzeptable Praxis darstellt die wir nicht tolerieren,“ lautete das Statement von Vizepräsident Steve O‘ Donnell am gestrigen Tag.

Das größte Übel für das Team mit der Startnummer 31 dürfte allerdings der Abzug von 75 Punkten darstellen. Die Strafe wirft Ryan Newman nun auf den 26. Platz in der Meisterschaft zurück und liegt nun 158 Punkte hinter den Führenden Kevin Harvick zurück.

Dies könnte schon jetzt das frühe Ende der Chase Hoffnungen des gelernten Maschinenbauers bedeuten, schließlich konnte sich der letztjährige Chase-Finalist lediglich über die Punkte für die Schlussphase der NASCAR Saison qualifizieren – ohne eine reelle Chance auf einen Sieg während der regulären Saison gehabt zu haben.

Damals belegte er nach dem letzten regulären Saisonrennen in Richmond den achten Gesamtplatz. Geht man nun vom gleichen Szenario aus, dann liegt Ryan Newman 67 Punkte hinter dem derzeit Achten, Dale Earnhardt Jr., zurück. Eine Punktzahl, die in diesem engen Wettbewerb nur schwierig aufzuholen ist.

Sollte Ryan Newman nun in den verbleibenden 20 Saisonrennen kein Sieg erzielen, stehen die Chancen für die Speerspitze von Richard Childress Racing denkbar schlecht.