Martinsville: Nur knapp entkommt Hamlin Keselowski

0
26

Denny Hamlin konnte in den finalen Runden des Sprint Cup Rennens in Martinsville einen hungrigen Brad Keselowski entkommen. Erster Toyota Sieg seit 31 Rennen.

Ein fairer Schubser von Brad Keselowski in der letzten Kurve des kleinen 0,526 Meilen Martinsville Speedway konnte Denny Hamlin nichts mehr anhaben und der Joe Gibbs Racing Pilot gewann zum fünften Mal auf der ältesten NASCAR Strecke im Kalender – sein letzter liegt fünf Jahre zurück. Es war außerdem sein erster Sprint Cup Sieg überhaupt seit fast einem Jahr, als er im Mai auf dem schnellen Talladega Superspeedway gewann.

Ein Führungswechsel zwischen den beiden Gibbs Teamkollegen Matt Kenseth und Denny Hamlin 28 Runden vor Schluss ebnete den Weg in die Victory Lane und lediglich Brad Keselowski hatte am Ende noch eine Chance gegen den davonstürmenden Toyota Piloten. Immer wieder versuchte der Penske Fahrer eine Lücke zu finden. Diese ließ der erfahrene Hamlin allerdings nicht zu.

„Heute waren wir einfach an der Reihe,“ erklärte Denny Hamlin lächelnd nach dem Rennen und bedankte sich bei Brad Keselowski, dass dieser sich für die faire Variante entschied. „Hut ab vor der Leistung von Brad. Er hatte mehrere Optionen und er wählte die Richtige. Dafür danke ich ihm“. Nicht selbstverständlich, schließlich hatten die beiden Fahrer in der Vergangenheit durchaus schon Zoff miteinander.

Doch Keselowski, Sieger des letzten Saisonrennen, sah es ähnlich wie sein Konkurrent und freute sich über seinen zweiten Platz. „Ich denke zufrieden über die Dinge nach, die ich heute getan habe. Ich habe alles versucht um ihn zu überholen, außer ihn in die Mauer zu schicken. Wir haben das Rennen stark beendet, wenn auch nicht so stark wie am Ende erhofft. Doch alles in allem war es ein sehr solider Tag, der jede Menge Spaß gemacht hat.“

Auf Platz drei folgte Keselowskis Teamkollege Joey Logano, der die Chance auf ein perfektes Wochenende hatte. Denn er war nicht nur der Polesitter für das Sprint Cup Rennen am Sonntagabend, sondern auch im Truck Rennen, welches er am Samstagabend mit einem sagenhaften Manöver spät im Rennen für sich entscheiden konnte. Am Ende sollte es im 500 Runden Klassiker nicht reichen und klassifizierte sich auf Platz drei, gefolgt von Matt Kenseth und einem starken David Ragan, der nach wie vor den verletzten Kyle Busch in dessen Joe Gibbs Racing Toyota ersetzt.

Der große Dominator aus den letzten Wochen, Kevin Harvick, führte auch an diesem Wochenende wieder 154 Runden lang das Rennen an. Doch zum Ende hin ging seinem Chevrolet SS die Puste aus und so fand seine unfassbare Serie von neun Top 2 Ergebnissen ein Ende, nachdem er das „STP 500“ auf dem achten Rang beendete. Die Top 10 füllten Martin Truex Jr. auf Platz sechs, eine bärenstarke Danica Patrick auf sieben sowie Jeff Gordon und Jamie McMurray auf den Positionen neun und zehn aus. Kasey Kahne verpasste mit Platz 11 die Top 10 nur knapp.

Das Rennen beeindruckte mit jeder Menge Tohuwabohu für die Fans. Jede Menge Schrott wurde in insgesamt 16 Gelbphasen produziert. Darunter auch die Wagen von Publikumsliebling Dale Earnhardt Jr. und dem Debütanten Chase Elliott. Letzteren erwischte es schon in Runde 23, als sich Ricky Stenhouse Jr. drehte. Mit jede Menge Schaden musste er unfreiwillig in die Garage abbiegen und verweilte dort über 60 Runden, bis sein blauer Chevrolet SS von Hendrick Motorsports wieder einsatzbereit war.

Sieger Hamlin ist nun der fünfte Fahrer, der sich neben Harvick, Logano, Keselowski und Johnson für den Chase 2015 qualifizieren konnte. Letzterer erwischte einen rabenschwarzen Tag. Sein Rennen war von Vibrationen und dem Ausfall seiner Servolenkung geprägt – über einen 35. Platz kam der sechsmalige NASCAR Sprint Cup Series Champion nicht hinaus.

Vielleicht tut ihm und den anderen enttäuschten Piloten das anstehende Osterwochenende gut. Denn hier legt die NASCAR ihre erste Pause ein, bevor man in der Nacht vom 11. auf den 12. April auf dem Texas Motor Speedway zurückkehrt. Dann steht das „Duck Commander 500“ auf dem 1,5 Meilen Oval statt, welches von MotorvisionTV live und in voller Länge übertragen wird.