Waghalsiges Manöver führt zum ersten Truck Sieg von Logano

0
76

Joey Logano konnte am Samstagabend das Truck Rennen in Martinsville für sich in einem späten Restart entscheiden. Matt Crafton übernimmt die Führung in den Punkten.

Nicht selten kommt es vor, dass ein Rennen auf dem Martinsville Speedway erst beim letzten Restart entschieden wird. Davon können Jeff Gordon und Jimmie Johnson nach dem kontorversen Zieleinlauf im Jahre 2012 ein Liedchen singen. Nicht anders war es am Samstagabend, als die NASCAR Camping World Truck Series ihren Gastauftritt hatte, bevor am Sonntag das 500 Runden Rennen der Sprint Cup Series stattfindet.

Das Rennen auf dem kürzesten Oval der Saison wusste einmal mehr zu überzeugen. Es wurde geschoben, Lack ausgetauscht und auch die Führung wechselte mehrmals während dem dritten Saisonrennen der dritthöchsten NASCAR Klasse.

Insgesamt neun Gelbphasen unterbrachen das 250 Runden lange Rennen, inklusive einem Green-White-Checkered Finale, welches ein spannendes Finale um den Rennsieg einrichtete, nachdem der talentierte 17-jährige Cole Custer auf der Startzielgeraden die Kontrolle über seinen JR Motorsports Truck verlor – und somit auch seine hart erkämpfte Führung, die er sich mit einem „bump n‘ run“ Manöver gegen Matt Crafton und Joey Logano erarbeitet hat.

Der zweimalige Truck Champion Matt Crafton führte das Feld zwei Runden vor Schluss an, doch die Führung sollte er schon in Kurve eins beim finalen Restart verlieren, als sich Joey Logano auf der Innenseite an Crafton und Erik Jones vorbeidrückte. Ein waghalsiges, aber durchaus profitables Manöver des Polesitters.

„Wir hatten einen tollen Restart,“ erklärte Logano gegenüber FOX Sports 1 fröhlich in der Victory Lane. „Die Reifen hatten Grip, ich konnte gut beschleunigen, fuhr in die Kurve hineinein und hoffte von dort an nur an das Beste. Um hier zu gewinnen ist jede Menge Arbeit benötigt,“ so Logano weiter.

Joey Logano ist mit diesem Sieg nun der 26. Fahrer in der Geschichte der NASCAR, der in allen drei nationalen Serien mindestens ein Rennen gewinnen konnte. Ziemlich „cool“ sei es, sagen zu können, „dass man in allen drei Serien gewonnen hat“, stellte Logano lachend fest. „Das ist etwas ganz besonderes für mich.“

Auf Platz zwei kam Matt Crafton ins Ziel, der sich nach dem Rennen als fairer Verlierer gab: „Er hat es gut getimed,“ lobte er Logano nach dem Rennen. „Er hat sich kurz vor dem Restart ein wenig zurückfallen lassen, um dann jede Menge Schwung mitzunehmen. Und ich wusste, wenn ich ihn blocken würde, dann würde er mich einfach beiseite schieben.“

„Das ist eben das Racing in Martinsville. Ich hatte jede Menge Spaß heute.“

Die Top fünf rundeten Erik Jones, Johnny Sauter und Loganos Teamkollege Tyler Reddick ab, der ebenfalls für Brad Keselowski Racing in diesem Jahr fährt. Trotz des fünften Platzes, verliert Reddick vorerst die Führung in der Meisterschaft an den Titelverteidiger Matt Crafton.

Nun steht erneut eine längere Pause für die NASCAR Camping World Truck Series an, da erst am 08. Mai auf dem Kansas Speedway das nächste Saisonrennen stattfindet.