Vorschau – Auto Club 400 in Fontana 2015

0
34

Am kommenden Sonntag findet das letzte Rennen der Westküstentour der NASCAR statt. Schauplatz hierfür ist der Hochgeschwindigkeitskurs von Fontana namens „Auto Club Speedway“.

autoclub_400_4cPhoenix, Las Vegas und nun das Zwei-Meilen Oval in Fontana. Die Westküstentour im Frühjahr der NASCAR nähert sich dem Ende und ausgerechnet der Lokalmatador Kevin Harvick hat die Chance auf eine ganz besondere Auszeichnung. Nach den dominanten Siegen in Las Vegas und zuletzt in Phoenix, könnte Kevin Harvick, dessen Heimatort nicht mehr als zwei Stunden vom Speedway entfernt liegt, den Hattrick am kommenden Sonntag auf dem schnellen Oval perfekt machen.

Die Konkurrenz lauert

Auch wenn er die nötige Form und das Momentum an seiner Seite, wird das Unterfangen kein leichtes sein. Schließlich möchten auch die anderen Kalifornier im Feld, wie zum Beispiel Jimmie Johnson und Jeff Gordon, ein Wörtchen auf ihrer „Heimstrecke“ mitreden. Gordon war es nämlich, der das erste Rennen auf dem spektakulären Oval im Jahre 1997 gewann. Ein Fontana-Sieg von dreien.

Auch für dessen Schützling und sechsmalige Sprint Cup Champion Jimmie Johnson ist der Kurs im sonnigen Kalifornien schon immer ein gutes Pflaster gewesen. Dies lässt sich von seinem ersten Cup Sieg im Jahre 2002 herleiten, an den er sich bis heute noch gerne zurück erinnert. „Der Sieg wird immer einer meiner größten Momente bleiben,“ erklärt Johnson und erinnert sich an das damalige Gefühl: „Außerdem war es ein irres Gefühl, in meinem Heimatstaat zu gewinnen. Da uns dies im Verlaufe der Jahre noch weitere viermal gelungen ist, ist die Strecke etwas ganz besonderes für mich.“

Ein ähnliches Szenario könnte dem 22-jährigen Kyle Larson bevorstehen, der ebenfalls aus dem US-Bundesstaat Kalifornien stammt und im letzten Jahr bewies, dass er ein Händchen für die sehr breite Strecke hat. So gewann der Chip Ganassi Racing Fahrer im vergangenen Jahr zunächst das Xfinity Series Rennen, um einen Tag später gemeinsam mit Kyle Busch bis zur letzten Runde um den Sieg zu fahren.

So ist es durchaus verständlich, dass der „Rookie of the Year“ das 400 Meilen Rennen am Sonntag kaum erwarten kann: „Ich freue mich sehr auf den Auto Club Speedway. Es gibt viel Platz und man kann nahezu jede erdenkliche Linie fahren, all dies macht den Kurs zu einer meiner Lieblingsstrecken.“ Die Kampfansage steht für das Wochenende: „Ich werden versuchen, in diesem Jahr eine Position weiter vorn ins Ziel zu gelangen.“

Four-Wide oder gar Five-Wide? In Fontana kein Problem!

Auf keiner anderen Strecken sind speziell die Restarts so spektakulär, wie auf dem Auto Club Speedway. Eine Streckenbreite von über 22 Metern erlauben den Fahrern, teils zu viert oder gar zu fünft nebeneinander herzufahren. Zum Vergleich: Der Talladega Superspeedway im US-Bundesstaat Alabama hat „lediglich“ eine Breite von gut 14,5 Metern. Aufmerksame Zuschauer werden schnell erkennen, dass das Feld nahezu sechs verschiedene Linien während des Rennens fahren.

In den letzten Jahren wurde der 18 Jahre alte Speedway besonders durch seine spannenden Zieleinläufe bekannt. So zum Beispiel im Jahr 2011, als Kevin Harvick erst in der letzten Kurve den Sieg gegen Jimmie Johnson perfekt machte:

Doch auch 2013 und 2014 durften die Zuschauer vor Ort und am Fernseher fantastische Duelle um den Sieg verfolgen.

45 Fahrer im überarbeiteten Qualifying

An diesem Wochenende versuchen laut der Meldeliste insgesamt 45 Fahrer am Auto Club 400 teilzunehmen. Neu dabei im Vergleich zur letzten Woche sind Brian Scott für Circle Sport sowie Reed Sorenson im RAB-Toyota. Somit müssen zwei Fahrer nach dem Qualifying am Freitagabend die Strecke an der Westküste wieder verlassen.

Nach dem Chaos aus den vergangenen Wochen in den Qualifikationen hat die NASCAR nun reagiert und hat die Regeln für die Qualifyings ab dieser Woche leicht überarbeitet. Neu ist nun das Herausfahren aus der Box: Mussten die Fahrer bis dato rückwärts aus ihrem Boxenplatz anfahren, werden die Wagen nun in Fahrtrichtung positioniert, was die Sicherheit innerhalb der Boxengasse steigern soll.

Wenn ihr das Rennen, welches unter strahlenden Sonnenschein stattfinden soll, verfolgen möchtet, könnt ihr dies bei MotorvisionTV (Sky) tun, die das Rennen inklusive Vorberichte ab 20:00 Uhr live und in voller Länge übertragen. Kommentieren werden Motorsport-Total.com Experte Pete Fink und Lenz Leberkern.