Erneut kontrovers: Joey Logano siegt im Qualifying

0
105

Nach einem chaotischen Qualifying zum Daytona 500, gab es auch in Atlanta wieder Gesprächsstoff. Daytona 500 Sieger Joey Logano startet am Sonntag von der Pole.

Joey Logano hat allen Grund weiter zu lachen. Nach dem Sieg großartigen Sieg im Great American Race am letzten Wochenende konnte der Team Penske Fahrer am Freitagabend die Pole Position für das ‚Folds of Honor Quiktrip 500″ in Atlanta gewinnen und konnte somit den amtierenden Sprint Cup Series Champion Kevin Harvick auf Platz 2 verdrängen.

Für Joey Logano ist dies die neunte Pole in seiner Sprint Cup Laufbahn.

„Wow, was war das nur wieder für ein Wagen! Das Daytona 500 zu gewinnen und dann hier in Atlanta die Pole zu gewissen, dass ist klasse,“ so der 24-jährige nach der Qualifikation. „Das erste Mal als ich hier herkam, qualifizierte ich mich auf dem 42. Platz. Ich werde das nie vergessen und es ist eine tolle Erfahrung, an beiden Enden zu stehen.“

Für den Ford Fahrer ist es eine Art Heimspiel, schließlich wohnte der Daytona 500 Champion für sechs Jahr in der Nähe des Atlanta Motor Speedway und fuhr jede Menge Rennen auf der kleinen 0,25 Meilen Strecke auf der Startzielgeraden.

Die Top 5 rundeten neben Harvick auf zwei, Jamie McMurray, Denny Hamlin und Carl Edwards ab. Auf Platz 6 bis 10 folgen Kyle Larson, Ryan Newman, Sam Hornish Jr., Dale Earnhardt Jr. und der letztjährige Rennsieger Kasey Kahne.

NASCAR.com: Startaufstellung

Doch für manche verlief die Qualifikation alles andere als geplant und die NASCAR konnte eine weitere Kontroverse nicht vermeiden. Mehrere Wagen konnten in Q1 keine Zeit erfahren, da ihre Wagen nicht pünktlich genug durch die vorgeschriebene Inspektion fuhren. Unter den 13 Fahrern befanden sich unter anderem die Superstars Jeff Gordon, Matt Kenseth, Jimmie Johnson und Tony Stewart.

Jeff Gordon sieht die Schuld bei der NASCAR und nicht bei den Teams, wie er in einem Fernsehinterview verlauten ließ: „Wenn so viele Teams Probleme haben, dann ist etwas am System falsch oder mit dem knappen Zeitplan der Inspektion. Ich sehe keinen vernünftigen Grund, dass so viele gute Wagen und talentierte Leute es nicht schaffen, die Wagen früh genug durch die Inspektion zu schicken. Die Crews sind zu clever und ja, wir pushen die Limits, doch irgendwas muss hier falsch laufen.“

Sprint Cup Direktor Richard Buck sagte, dass die NASCAR einen gewissen Trend während dem Nachmittag beobachtete und das Qualifying schon 15 Minuten nach hinten verschob und das jeder Wagen mindestens einen Versuch hatte, früh genug den Wagen durch die Inspektion zu schicken. „Wir behandeln jeden gleich. Da waren Wagen mit dabei, die schon dreimal hier waren. Jeder hatte eine faire Chance.“

ThreeWide.de: Vorschau – QuikTrip 500 in Atlanta 2015

Nicht ins Rennen geschafft haben es Reed Sorenson, Michael Annett, Mike Wallace und Matt DiBenedetto. Dies gilt auch für Travis Kvapil, dessen Wagen am Freitag Morgen gestohlen wurde und bisher noch nicht wieder auftauchte. Das 500 Meilen Rennen wird am Sonntag gegen 19:15 Uhr gestartet und wird von MotorvisionTV Live übertragen.