Skip to content

Dale Earnhardt Jr. der strahlende Sieger des ersten Budweiser Duel Rennen

Dale Earnhardt Jr. behielt die Ruhe und gewann sein Qualirennen vom letzten Startplatz aus. Justin Marks und Ron Hornaday Jr. verpassten es, sich für das Daytona 500 zu qualifizieren.

Nachdem Dale Earnhardt Jr.’s Wagen als zu tief nach der Qualifikation am Sonntag eingestuft wurde, musste der Hendrick Motorsports Fahrer am Donnerstagabend von der letzten Position in das 60 Runden Rennen gehen und wusste schnell zu überzeugen.

Der Great American Race Sieger vom letzten Jahr und 2004 führte die finalen 16 Runden an und wird somit am Sonntag von einem hervorragenden vierten Platz in das 500 Meilen Rennen gehen. Ein wichtiger Erfolg für den populären NASCAR Fahrer, um noch einmal Selbstvertrauen zu danken und den Traum eines zweiten Daytona 500 Sieges nacheinander aufrecht zu erhalten.

“Ich bin so froh den Wagen in einem ganzen Stück zurück in die Garage zu bringen, weil ich weiß wie gut es ist,” gab Earnhardt Jr. in der Victory Lane des Daytona International Speedway gegenüber Fox Sports 1 zu. “Wir werden am Sonntag jede Menge Spaß haben.”

Die Top 5 komplettierten Teamkollege und Pole Sitter Jeff Gordon, Joey Logano, Tony Stewart und Clint Bowyer. Letzterer hatte nach der Qualifikation tatsächlich eine minimale Chance aus dem Daytona 500 zu fliegen. Somit war die Erleichterung bei dem Michael Waltrip Racing Piloten selbstverständlich groß: “Das Rennen tat definitiv gut und zeigt einem, dass man ohne Pech, auch kein Spaß am Leben haben kann. Es fühlt sich toll an, endlich einen guten Lauf zu haben.”

Auf den nachfolgenden Plätzen folgten Kevin Harvick, Kasey Kahne, Jamie McMurray und auf den Plätzen neun und zehn Landon Cassill bzw. Cole Whitt, die beide sich über das Rennen für das Daytona 500 qualifizieren mussten. So auch Michael Annett, der nach dem Rennen einmal tief durchatmen musste: “Das ist großartig! Heute kann ich vielleicht endlich mal eine Nacht durchschlafen und ein wenig durchatmen.”

Während für die Einen der Traum des Great American Race weitergeht, endete dieser für die Anderen nach dem Rennen: Justin Marks und Ron Hornaday Jr. waren es, die nach dem Qualirennen ihre Sachen einpacken mussten.

during the NASCAR Sprint Cup Series Budweiser Duel 1 at Daytona International Speedway on February 19, 2015 in Daytona Beach, Florida.
Johnny Sauter (#83) in einer unkomfortablen Situation, nach einer Berührung mit Allmendinger. – (c) Sean Gardner/NASCAR via Getty Images

Für Unterbrechungen sorgten Casey Mears aufgrund eines Motorschadens. Wenig später, in Runde 28, gab es den ersten größeren Unfall des Abends. Johnny Sauter und AJ Allmendinger kollidierten gemeinsam und rutschten daraufhin in Aric Almirola hinein – für “Dinger” und Sauter war das Rennen unverzüglich beendet.

“Ich bin einfach nur enttäuscht,” so Allmendinger. “Unser Wagen war schnell und es hat jede Menge Spaß gemacht vorne mitfahren zu können. Es ist wie es ist und ich hasse dieses Racing. Wenn ich die 83 (Sauter) erwischt habe, dann war es definitiv mein Fehler. So läuft das hier leider.”

23 Umrundungen später erwischte es auch Trevor Bayne, dem Daytona 500 Sieger aus dem Jahr 2011. In Kurve drei verlor der Ford Fahrer von Roush Fenway Racing seinen Wagen auf einer ungewöhnlichen Art und Weise und landete schließlich in der Mauer von Daytona.