Skip to content

Vorschau – Daytona 500 Qualifikation 2015

Wer kann sich am Sonntagabend die prestigeträchtige Pole Position in der Qualifikation zum 57. Daytona 500 schnappen? Und wie wird das neue System greifen?

Daytona 500 - Qualifying
Die letztjährigen Piloten der ersten Startreihe. Pole Sitter Austin Dillon (rechts) und Martin Truex Jr. (links). – (c) Jared C. Tilton/NASCAR via Getty Images

Am Sonntagabend um 19:30 Uhr beginnt die Qualifikation für das Great American Race auf dem Daytona International Speedway und zum ersten Mal in der Geschichte des Rennens greift das neue neue Systems der Gruppenqualifikation. Pures Chaos wird erwartet und die Fahrer sind nach dem Fiasko in Talladega im vergangenen Oktober, wo sich der reguläre Sprint Cup Pilot Ricky Stenhouse Jr. nicht qualifizieren konnte, alles andere als begeistert.

Wurde das Qualifying zum wichtigsten Rennen der NASCAR bisher immer über ein Einzelzeitfahren gelöst, wird es dieses Jahr erstmals ein Gruppenqualifying über drei Runden geben. Zunächst wird in der ersten Runde das 49 Fahrer starke Feld in zwei Gruppen aufgeteilt, die jeweils fünf Minuten Zeit für eine schnelle Runde haben.

Die 24 schnellsten Fahrer kommen eine Qualifikationsrunde weiter. Platziert sich ein Team nach weiteren fünf Minuten in den Top 12, so fährt es anschließend in Q3 um die Daytona 500 Pole Position!

Nach den drei Qualifikationsrunden steht die erste Startreihe nun fest, die durchaus für einige Überraschungen sorgen könnte. Ebenfalls neu in diesem Jahr ist auch der Fakt, dass die Fahrer auf den Plätzen drei bis sechs ebenfalls sicher im Daytona 500 Rennen stehen. Allerdings zählen hierbei nicht die Zeiten aus Q3, sondern der gesamten Qualifikation! Die restlichen Startplätze (3-32) werden dann in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in den Budweiser Duels ausgefahren, auf die wir im Laufe der nächsten Woche eine eigene Vorschau veröffentlichen.

Die Qualifikation könnte, dadurch das so viele Wagen gleichzeitig auf der Strecke sind, für einige Überraschungen und Kontroversen führen, vor denen sich natürlich die Stammfahrer fürchten. Das DNQ (‘did not qualify’) Ergebnis seitens Ricky Stenhouse Jr. in der vergangen Saison auf dem Talladega Superspeedway war durch und durch ein Weckruf; die Verunsicherung bleibt dennoch. Besonders bei Ricky Stenhouse Jr.

57th Annual Daytona 500 - Practice
Ricky Stenhouse Jr. während den Samstag Trainings in Daytona. – (c) Patrick Smith/NASCAR via Getty Images

“Ich mache mir definitiv Sorgen über die Qualifikation. Ich denke nicht, dass sich irgendjemand bis zum Fiasko in Talladega darüber Gedanken gemacht hat. Ich vermute, dass nun niemand mehr so lange in der Boxengasse warten wird, um zu warten die perfekte Runde zu erwischen. Jeder wird rausfahren und für fünf Minuten so hart fahren, wie er nur kann,” erklärt der Roush Fenway Racing Fahrer.

“Ich bin über das Qualifying besorgt,” gibt auch die Daytona 500 Pole Position Siegern von 2013, Danica Patrick, zu. “Es hat nicht wirklich gut funktioniert in Talladega und ich sehe absolut keinen Grund, warum es hier in Daytona besser laufen sollte. Es wird jede Menge Glück im Spiel sein,” und wo Glück ist, gibt es schließlich auch jede Menge Pech.

Auch Ryan Newman hat sich Gedanken zu den möglichen Konsequenzen des umstrittenen System gemacht und diese gegenüber den Medien geäußert: “In Talladega verpasste selbst Jeff Gordon fast das Rennen aufgrund der Qualifikation. Ich möchte nicht sagen, dass Jeff Gordon oder Dale [Earnhardt] Jr. dies passieren wird, doch sollte es jemanden passieren, der eine echte Größe in unserem Sport ist, dann wird dies unserem Sport nicht gut tun,” erklärt der Meisterschaftsanwärter von 2014.

Der Schlüssel zu einer schnellen Zeit liegt natürlich darin, mit möglichst vielen Fahrern zusammen zu fahren. Doch um das Optimum herauszuholen muss sich ein Fahrer am Ende einer Gruppe aufhalten, damit er den größtmöglichen Windschatten genießen kann. Das führte im letzten Jahr auf den Superspeedways zu Katz und Maus Spielen. So fuhr man auf der Strecke nur mit halber Geschwindigkeit, um Fahrer vorbeizulassen oder man wartete gar den absolut letzten Moment ab, um überhaupt auf die Strecke zu fahren.

Man darf also gespannt sein, wie sich das Qualifying zum Daytona 500 ab 19:30 Uhr entwickeln wird. Eine Übersicht der beiden Fahrer-Gruppen für die erste Runde findet ihr in den folgenden Zeilen.

[columns]
[column size=”1/2″]Gruppe 1

Brad Keselowski
Bobby Labonte
Kevin Harvick
J.J. Yeley
Denny Hamlin
Brian Scott
Joey Logano
Sam Hornish Jr.
Kurt Busch
Michael Annett
Clint Bowyer
Trevor Bayne
Justin Allgaier
Greg Biffle
Mike Wallace
Cole Whitt
Casey Mears
David Gilliland
David Ragan
Jeb Burton
Ryan Blaney
Danica Patrick
Reed Sorenson
Tony Stewart
Austin Dillon[/column]
[column size=”1/2″]Gruppe 2

Paul Menard
Dale Earnhardt Jr.
Matt Kenseth
Ron Hornaday Jr.
Ryan Newman
Alex Bowman
Jamie McMurray
A.J. Allmendinger
Johnny Sauter
Jimmie Johnson
Josh Wise
Kasey Kahne
Ty Dillon
Michael Waltrip
Aric Almirola
Kyle Larson
Landon Cassill
Justin Marks
Kyle Busch
Jeff Gordon
Carl Edwards
Ricky Stenhouse Jr.
Martin Truex Jr.
Michael McDowell[/column]
[/columns]