Skip to content

Samstag-Trainings: Zweimal Ford ganz vorne

Hersteller Ford konnte sich am Samstag in beiden Trainingssitzungen die Bestzeit sichern. Chevrolet agierte als Jäger.

Die beiden Trainingssitzungen am Samstag dienen traditionell für die am Sonntag folgende Daytona 500 Qualifikation, die erstmals in der Geschichte des Great American Race in Gruppen stattfinden wird. Ausgerechnet Ricky Stenhouse Jr. sollte sich im ersten Training des Tages die Bestzeit schnappen, der sich beim letzten Superspeedway Rennen nicht qualifizieren konnte aufgrund der chaotischen Gruppenqualifikation.

Die Qualifikation findet morgen ab 19:30 Uhr statt. Eine Vorschau auf ThreeWide.de erscheint im Laufe des Sonntags mit allen Erklärungen dir ihr benötigt.

Mit 202,643 Meilen pro Stunde schoss der Roush Fenway Racing Fahrer an die Spitze der Ergebnisliste, während Neuzugang Sam Hornish Jr. bei Richard Petty Motorsports die zweit schnellste Zeit in einem Pulk von Fahrern fuhr. Hinter dem ehemaligen IndyCar Fahrer reihten sich Daytona 500 Champion (2011) Trevor Bayne und Aric Almirola ein. Als einziger Chevrolet Fahrer rundete Vorjahressieger Dale Earnhardt Jr. die Top 5 ab.

“Unser Ford ist schnell und fühlt sich richtig gut an auf der Strecke,” so Stenhouse Jr. in einem Interview mit Fernsehsender FOX. “Wir werden weiter am Wagen arbeiten und werden morgen in der Qualifikation sehen, was passiert.”

Auch im zweiten Training fuhr mit Underdog Michael McDowell ein Ford auf die erste Stelle, doch im Gegensatz zum Vormittag, wo insgesamt acht Fords in den Top 10 waren, konnte eine Gruppe von acht Chevrolets ein deutliches Ausrufezeichen in Richtung Detroit setzen. Johnson, Ty Dillon, Kasey Kahne, Jeff Gordon und Dale Earnhardt Jr. führten diese Gruppe an und rundeten die Top 5 ab.

Überwiegend wurden Einzelfahrten getätigt, doch gerade zu Beginn der Trainingssitzung durfte man mehrere Teams beobachten, die zusammen auf der Strecke fuhren. So zum Beispiel Hendrick Motorsports oder Team Penske.

Pech hatte Ryan Newman, Daytona 500 Sieger aus dem Jahr 2009, dessen Chevrolet Motor die Arbeit verweigerte und für eine Caution während dem knapp zweistündigen Training auslöste. Diesen muss man nun wechseln und somit wird Newman in der Nacht von Donnerstag auf Freitag als letzter ins Budweiser Duel starten. Auch Martin Truex Jr. geriet in Probleme, als die Ölwanne brach – ein Motorwechsel konnte das Team allerdings vermeiden.