Chris Buescher setzt sich Meisterschaft als Ziel

0
202

Nach einer starken Rookie Saison in der Xfinity Series will Ford Pilot Chris Buescher nun mehr: die Meisterschaft.

Neues Jahr, neue Teamkollegen, neue Ziele. Nachdem der 22 jährige Chris Buescher aus Prosper, Texas im vergangenen Jahr seine Rookie Saison in der NASCAR Xfinity Series bestritt, möchte der ehrgeizige Rennfahrer von Roush Fenway Racing nun mehr. Und zwar den großen Pokal am Ende der Saison auf dem Homestead-Miami Speedway in seinen Händen zu halten, wie er während der Media Tour in Charlotte gegenüber der englischsprachigen Website PopularSpeed.com erläutert.

„Die Meisterschaft ist definitiv das Ziel. Ich erwarte nichts anderes, als in diesem Jahr um die Meisterschaft zu fahren,“ so die Meinung des Xfinity Series Piloten. „Ich habe das Gefühl, dass unser Team dafür bereit ist, denn die Wagen die aus dem Shop kommen haben sich verbessert.“

Eine Verbesserung, die man auch als Außenstehender im Sommer letzten Jahres auf jeden Fall beobachten konnte. Nach einem mäßigen Frühling für den talentierten Fahrer und dessen Arbeitgeber Roush Fenway Racing inklusive dem Verpassen des ersten Saisonrennens in Daytona Beach, konnte man auf dem Rundkurs in Mid-Ohio den ersten und einzigen Saisonsieg feiern. Für Buescher war es der erste Sieg in der NASCAR überhaupt.

Chris Buescher in der Victory Lane von Mid-Ohio 2014. - (c) Photo by Sarah Glenn/Getty Images
Chris Buescher in der Victory Lane von Mid-Ohio 2014. – (c) Photo by Sarah Glenn/Getty Images

Es folgten weitere Top 10 Ergebnisse, welche ihn zum Ende der Saison auf den siebten Platz im Gesamtergebnis katapultierten. Somit war die Rookie Saison für Chris Buescher ein voller Erfolg, schließlich lag er nur einen Platz hinter Teamkollege Trevor Bayne zurück, der ein Rennen mehr auf dem Konto hatte. Gegen die starke Konkurrenz von JR Motorsports bzw. Chevrolet war allerdings kein Kraut gewachsen.

Während in der Organisation aufgrund der Neuzugänge von Darrell Wallace und Elliott Sadler viel Neues passiert, bleibt bei Chris Bueschers Team alles beim Alten: „Die Mehrheit unseres Teams sind die gleichen Leute vom Saisonstart des letzten Jahres. Wir haben also eine gute Chemie in unserem Team. Ich freue mich also auf die neue Saison.“

Während Chris Buescher im letzten Jahr „so viele Runden wie nur möglich“ fahren wollte um die nötige Erfahrung zu sammeln, möchte der amerikanische Rennfahrer in diesem Jahr ein wenig mehr riskieren und etwas aggressiver fahren.

„Wir werden früh versuchen, aggressiv zu agieren, damit wir uns selber in eine gute Position für den Rest des Jahres bringen,“ erklärt der Fahrer des Ford Mustangs mit der Startnummer #60.

Mit ihm, Ryan Reed, Elliott Sadler und Darrell Wallace Jr. hat Teaminhaber Jack Roush ein tolles Team im Winter aufgestellt, welches eine gesunde Mischung aus Talent und Erfahrung besitzt. Man darf gespannt sein, wie gut Chris Buescher sich gegenüber der starken Konkurrenz von JR Motorsports behaupten kann.