Skip to content

Vorschau – AAA 500 in Texas 2014

Rennen zwei von Runde drei! Was passiert an diesem Wochenende, nach einem spektakulären Rennen in Martinsville?

nscs_texas_aaatexas5002014Die Nerven werden immer mehr strapaziert und nach einem hitzigen Rennen in Martinsville am letzten Sonntag darf man sehr gespannt sein, wie sich das ganze an diesem Wochenende auf dem Texas Motor Speedway weiter entfalten wird. Durch den Sieg von Dale Earnhardt Jr. – einem Nicht-Chaser – verbleiben nur noch zwei Chancen für die acht verbliebenen Chase Piloten sich direkt für das letzte Rennen in Homestead-Miami zu qualifizieren. Nach Adam Riese macht das zwei Positionen, die für die Punktbesten verbleiben und somit eine reelle Chance für die sieglosen Fahrer wie Ryan Newman oder Matt Kenseth darstellt.

Somit müssen die Piloten nun abwägen, ob sie in die Offensive gehen und alles erdenkliche für einen Sieg zu versuchen oder man die konservativere Strategie angeht und auf die Punkte achtet. Für Brad Keselowski und Kevin Harvick dürfte die Strategie schon heute feststehen: Sieg oder Niederlage. Durch die Zwischenfälle beider Piloten in Martinsville liegen die beiden Hitzköpfe nun schon ganze 26 bzw. 28 Punkte hinter dem vierten Platz, Matt Kenseth, zurück. Ein deftiger Rückstand, der sich in zwei Rennen nur schwer per Punkte aufholen lässt. Eine Situation die Keselowski nur all zu gut kennt, schließlich stand er schon vor zwei Wochen in Talladega auf der Kippe und konnte die Ausscheidung aus dem diesjährigen Chase mit einem Last-Minute Sieg auf dem Superspeedway abwenden. Klappt dies “Bad Brad” nun in Texas oder Phoenix erneut?

“Es wird schwierig werden dies erneut zu tun,” so der Team Penske Pilot. “Wir können nicht einfach erwarten das wir da rausgehen und unserer Konkurrenz um die Ohren fahren, doch es ist auch nichts unmögliches. Wir sind ein Team und wir können es gemeinsam schaffen, wenn sich die Chance anbietet. Es ist ein schwieriger Weg, doch dieser bildet Charakter und macht uns nur noch stärker. Unter diesem Format sind wir noch lange nicht ausgeschieden.”

Kämpferische Worte vom Sprint Cup Champion aus dem Jahre 2012, doch auch bei Stewart-Haas Racing ist man sich sicher, dass ihr einzig verbliebener Chase Pilot es in das letzte Rennen schaffen wird; trotz des Rückstandes: “Natürlich ist er frustriert [über Martinsville], doch er ist ein Mensch der sich nochmal steigern kann, wenn er mit dem Rücken zur Wand steht,” so Greg Zippadelli, ‘Competition Director’ von Stewart Haas Racing. “Wir werden in den nächsten zwei Wochen alles geben und sehen, was daraus wird. Ich glaube an die Stärke unserer Mitarbeiter, in unser Equipment und in Kevin [Harvick].”

Während Keselowski erneut in einer gefährlichen Position verweilt, hat sein Teamkollege an diesem Wochenende die besten Chancen, seine Teilnahme am Meisterschaftsrennen in Miami in Stein zu meißeln. Schließlich war es [highlight]Joey Logano[/highlight], der das erste Texas Rennen im April in dieser Saison dominieren und gewinnen konnte. Doch auch der in Martinsville knapp geschlagene [highlight]Jeff Gordon [/highlight] ist nun hungrig auf einen Sieg und konnte ähnlich wie Logano vor einigen Monaten auf dem 1,5 Meilen langen Texas Motor Speedway glänzen, als er mit 40 Führungsrunden auf Position zwei in das Ziel hinter dem Ford Fusion von Logano eintrudelte. Neben den beiden darf man natürlich auch mit Keselowski und Harvick rechnen, die jede Woche für einen Sieg gut sind.

Doch auch in den Reihen der Nicht-Chaser schlummern einige Fahrer, die in dieser Saison am liebsten noch einen Sieg holen wollen. Zu einem wäre das Dale Earnhardt Jr., der durch seinen emotionalen Sieg in Martinsville noch einmal kräftig Momentum tanken durfte und diesen mit in die letzten drei Rennen nehmen kann. Sein Chevrolet lief in diesem Jahr gut auf den Intermediate Strecken und er selber ist natürlich gut aufgelegt.

Ein echter Geheimfavorit dürfte an diesem Wochenende erneut Kyle Larson sein. Nach eher zwei verkorksten Wochenenden für den Sprint Cup Rookie, steht mit Texas eins “seiner” Ovale wieder auf dem Kalender. Im April fuhr der Chip Ganassi Racing Pilot auf einen sehr guten fünften Platz. Erfahrungsgemäß konnte er in diesem Jahr bei einem zweiten Besuch einer Rennstrecke nochmal eine Schippe drauflegen und Texas dürfte hier keine Ausnahme bilden. Auf jeden Fall sollte man ihn im Auge behalten, ähnlich wie seinen Teamkollegen Jamie McMurray.

Um 21:16 Uhr deutscher Zeit beginnt das 500 Meilen Rennen, welches ihr Live auf MotorivisonTV verfolgen dürft. Damit ihr kein Event verpasst, empfehle ich euch unser TV Programm, in denen ihr alle wichtigen Zeit für den Freitag, Samstag und natürlich Sonntag nachgucken könnt!

 

Comments are closed.