Vorschau – Federated Auto Parts 400 in Richmond 2014

0
105

Das letzte Rennen der regulären Saison steht vor der Tür: Wer schafft noch den Sprung in den Chase?

fed_autoparts_400_rir_c_embVor gut fünf Monaten durften wir ein sehr interessantes Rennen in Richmond beobachten und ein noch besseres Finish, als der NASCAR Sprint Cup Ende April zum ersten mal in diesem Jahr auf dem Richmond International Raceway gastierte. Doch nun ist die Ausgangslage eine andere und wir dürfen ein noch besseres Rennen erwarten, schließlich ist es das letzte Rennen der regulären Saison und somit automatisch die letzte Chance für die außenstehenden Fahrer, sich für den Chase qualifizieren zu können. Dies wiederum geht für die meisten Fahrer nur noch über den Sieg und man darf sich auf verzweifelte Taktiken einiger Fahrer während dem Rennen freuen!

Nach dem Sieg von Kasey Kahne in der vergangenen Woche in Atlanta ist das Rennen um die letzten beiden Chase-Tickets noch brenzliger geworden. Nach momentanen Stand wären der „Rocketman“ Ryan Newman und Ford Fahrer Greg Biffle per Punkte im Chase, doch dies gilt natürlich vor dem Richmond Rennen. Die beste Ausgangsposition der beiden hat allerdings Newman der mit 41 Punkten vor Clint Bowyer eine sehr, sehr komfortable Position genießt und wo viel passieren müsste, sollte der Chevrolet Pilot diese Chance nicht wahrnehmen.

Verbleibt also nur noch Greg Biffle, der ebenfalls mit 23 Punkten noch einen netten Vorsprung auf Clint Bowyer genießt. Kyle Larson lauert mit 24 Punkten Rückstand auf Biffle und ist der gleichzeitig der Letzte mit einer punktetechnischen Chance, den Chase zu erreichen, da Paul Menard mit 53 Punkten keine Chance mehr hat Biffle einzuholen.

Egal wie man es dreht und wendet, scheint es, dass es keinen Ausweg mehr gibt und die Fahrer das 400 Meilen Rennen in der Nacht von Samstag auf Sonntag gewinnen müssen, wenn sie ab Chicago um die Meisterschaft mitfahren möchten.

Doch der Wettbewerb ist hart und für die Chase-qualifizierten geht es ebenfalls um nichts, als um den Sieg damit man mit einem guten Gefühl und stolzer Brust ab nächster Woche in die finalen zehn Rennen starten kann. Auf dem Papier hat dabei natürlich der Sieger aus dem letzten Rennen, Joey Logano, die beste Chance. Er war derjenige, der in einer hitzigen Schlussphase den kühlen Kopf behielt und den Sieg nach Hause brachte und Jeff Gordon, Kyle Busch, seinen Teamkollegen Brad Keselowski und Matt Kenseth hinter sich verwies.

Alle fünf dürften an diesem Wochenende natürlich wieder eine Rolle spielen und das wäre besonders für Kyle Busch wünschenswert, bei dem die Nerven derzeit anscheinend blank liegen. Schließlich beendete er seine letzten fünf Rennen vier mal außerhalb der Top 35 und kollidierte auch in Atlanta mehr als einmal – der Schuldige war mehr als offensichtlich. Eine beunruhigende Situation für den Joe Gibbs Racing Fahrer und sein Team, was man an diesem Wochenende unbedingt noch ändern muss. Ein Sieg würde da die größte Abhilfe schaffen.

Ansonsten sollte das Favoritenbild schnell deutlich werden: Hendrick Motorsports, Team Penske und Stewart Haas Racing sollten auch an diesem Wochenende wieder den Takt angeben, was auch für den Chase gelten sollte.

richmond2014

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.