Vorschau – Pure Michigan 400 in Michigan 2014

0
106

Zum zweiten Mal macht der NASCAR Sprint Cup in diesem Jahr Halt in Michigan. Mit vier Rennen auf der Uhr wird es langsam eng um die Chase Qualifikation!

11-pure-michigan-400-spot_dkAuch wenn das zweite Rennen auf dem Michigan International Speedway in diesem Jahr mit dem Namen „Pure Michigan 400“ versehen wurde, um die schöne Landschaft mit den vielen Seen im US-Bundesstaat Michigan zu promoten, könnte das 400 Meilen Rennen auch das „Rennen der 400 Hoffnungen“ heißen. Schließlich verbleiben nun nur noch vier Rennen, um sich die letzten Plätze für den diesjährigen Chase zu sichern und besonders Fahrer wie Kasey Kahne, Clint Bowyer oder Greg Biffle sind immer noch nicht sicher dabei.

Besonders [highlight]Roush Fenway Racing[/highlight] aus der Ford Fraktion legt viele Hoffnungen auf das kommende Wochenende. Vor einem Jahr gelang Greg Biffle durch einen Sieg auf der Heimstrecke von Ford die Qualifikation für den Chase und auch dieses Jahr muss die schnelle Rennstrecke im „Staat der großen Seen“ wieder als Rettungsschirm für ihn und das Team fungieren. Man testete vor einigen Wochen und ging mit einem guten Gefühl aus dem Test heraus, da man „etwas gefunden“ hätte.

„Ich bin sehr aufgeregt auf das Rennen in Michigan,“ erklärt Greg Biffle gegenüber MRN im Vorfeld. „Wir haben jede Menge Tests gemacht und arbeiten sehr hart bei Roush Fenway Racing um die anderen Teams einzuholen. Wir haben zuletzt in Michigan getestet und sind der Meinung das wir jede Menge Speed gefunden haben, den wir sonst vermisst haben.“

Ein Aufschwung für das Team ist dringend nötig, denn bisher steht nur Carl Edwards im Chase, der das sinkende Schiff allerdings nach Ende dieser Saison in Richtung Joe Gibbs Racing verlassen wird. Eine offizielle Ankündigung von Joe Gibbs Racing wird am Dienstag nach dem Rennen erwartet.

Alles in allem steht man zumindest in den Statistiken gut dar. Edwards gewann zwei mal auf der Strecke und Greg Biffle sogar ganze vier mal. Ricky Stenhouse Jr. konnte allerdings nicht an die guten Leistungen anknüpfen, was aber für die gesamte Saison gesagt werden kann.

Während sich die einen um die Chase-Qualifizierung Sorgen machen, macht man sich bei Jimmie Johnson Sorgen um die Form für den Chase. In den letzten fünf Rennen landete der amtierende Sprint Cup Champion vier mal außerhalb der Top 25 und schaffte lediglich einen 14. Platz in Indianapolis im großen „Brickyard 400“ Rennen. Somit kommt Michigan dem sechsmaligen Sprint Cup Champion ganz gelegen, um die Form wieder aufzupolieren. Denn vor wenigen Wochen konnte er nach ganzen 26 Versuchen zum ersten mal in Michigan gewinnen.

Tipp: „Michigan – Dritter Saisonsieg für Jimmie Johnson“ – Rennbericht

Doch auch in den dunkelsten Phasen in einer Saison, sieht man bei dem Meisterschafts-Team immer ein Licht. In solchen Situationen war das Team von Hendrick Motorsports in der Vergangenheit schon häufiger und deswegen lässt sich der erfahrene Johnson auch nicht aus der Ruhe bringen:

„Es ist kein Geheimnis das diese Zeit in einer Saison für uns schon immer eine Herausforderung war“, so Johnson. „Vor uns liegen noch ein paar andere Herausforderungen aber wenn der Chase startet, reisen wir zu unseren zehn besten Strecken. Warum sollte ich mir Sorgen machen?“

Überhaupt ist das Team – [highlight]Hendrick Motorsports[/highlight] – in Michigan gut aufgestellt, wenn man einen Blick auf das Juni Rennen wirft. Neben Johnsons Sieg fuhr Kasey Kahne auf Platz fünf, während Jeff Gordon und Dale Earnhardt Jr. hinter ihm auf Platz sechs bzw. sieben eintrudelten.

Auch mit Kevin Harvick und Kurt Busch von [highlight]Stewart Haas Racing [/highlight] muss man an diesem Wochenende natürlich wieder rechnen. Lässt man das Pech links liegen und macht keine tollpatschigen Fehler, dann sind beide in einer guten Verfassung das Rennen in Michigan zu gewinnen. Sie sind für den Chase qualifiziert und können befreit auffahren. Was will man mehr als NASCAR Fahrer? Ihr Chef Tony Stewart wird auch an diesem Wochenende aus bekannten Gründen nicht fahren, die Entscheidung traf der 43-jährige gestern und wurde von Stewart Haas Racing offiziell verkündet. Sein Ersatz wird Jeff Burton sein.

Ebenfalls befreit auffahren können die beiden [highlight]Team Penske[/highlight] Fahrer Brad Keselowski (P3 im Juni) und Joey Logano (P9 im Juni) und sollten wie jede Woche eine Chance auf die Top 5 haben. Das Team steht schon jetzt in den Startlöchern für den Chase und dort werden sie brandgefährlich sein…

Ebenfalls im Auge behalten sollte man Paul Menard (P4 im Juni und Nationwide Series Sieg in Michigan) von Richard Childress Racing und den Rookie Kyle Larson, der auf die achte Position mit einem beschädigten Wagen fuhr! Und natürlich auch Joe Gibbs Racing.


michigan2_2014

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.