Jeff Gordon: Fünfter Sieg am Brickyard!

0
122

Jeff Gordon konnte sich in einem späten Restart gegen seinen Teamkollegen Kasey Kahne durchsetzen und gewinnt somit sein fünftes Indianapolis Rennen!

Der Bürgermeister von der Stadt Indianapolis erklärte den Sonntag im Vorfeld zum „Jeff Gordon Tag“. Wie recht er haben sollte. Das 21. Brickyard 400 konnte trotz eines recht regnerischen Morgens wie geplant um 13:20 Uhr Ortszeit gestartet werden und Kevin Harvick, der sich in der Qualifikation ein Tag zuvor gegen Gordon durchsetzte, musste die Führung schon in der zweiten Runde an den Hendrick Motorsports Piloten abgeben.

Diese Konstellation sollte sich bis zu der geplanten „competition caution“ in Runde 20 nicht ändern. Die meisten nahmen die Chance für einen Boxenstopp wahr, bis auf den Team Penske Piloten Joey Logano der etwas anderes im Schilde führte. Logano nahm in der logischen Konsequenz die Führung von Gordon ab und führte das Feld zehn Runden lang an, bis er in die Box abbog, was die Strategie-Spielchen endgültig startete.

Aufgrund der sehr langen Strecke – 2,5 Meilen – ist es den Fahrern und Teams an die Box zu kommen, ohne eine einzige Runde zu verlieren. Logano und seine Nachahmer versuchten nun das Spritfenster voll auszufahren – dieses lag bei circa 32 Runden – und kamen daher nicht in der zwanzigsten Runde mit den Leadern an die Box.

Wie auch immer, auf der Strecke übernahm Kasey Kahne dann das Zepter der sich durch einen 2-Reifen Stopp schnell durch die vorderen Positionen mogelte, sich dann aber auch fünf Führungsrunden für einen Boxenstopp entschied. Schließlich war es für Logano & Co. ein signifikanter Vorteil, da sie frische Reifen für den 900 PS Boliden hatten und wesentlich schnellere Rundenzeiten fuhren.

Diese Spielchen wurden noch einige Zeit weitergespielt bis Danica Patrick sich in Runde 69 eine Achse in der Box gebrochen hat und durch den Reifenqualm die Strecke vollnebelte. Das Pace Car kam zum zweiten mal auf die Strecke und nun sollte das Feld mehr oder weniger wieder auf einem Strategie-Level kommen. Den folgenden Restart in Runde 125 von insgesamt 160 zu fahrenden Runden gewann Kasey Kahne der Clint Bowyer auf der Außenspur überholen konnte und es sollte sich ein fantastischer Führungskampf zwischen zwei Teamkollegen – Kahne und Gordon von Hendrick Motorsports – entwickeln.

Kasey Kahne, der unbedingt ein Sieg für die Chase Qualifikation braucht, hatte allerdings nicht genügend Sprit an Bord und musste auf der Strecke ein wenig Benzin sparen. So hatte Gordon alle Karten in der Hand und musste mehr oder weniger nur abwarten, bis sein starker Teamkollege ausrollt, denn ein Überholmanöver war äußerst schwierig. Unterbrochen wurde der tolle Zweikampf durch eine vierte und letzte Caution, die Ryan Truex auslöste.

Mit 17 verbleibenden Runden auf der Uhr wusste jeder, dass dieser Restart höchst wahrscheinlich das Rennen entscheiden wird. Das wussten auch die beiden Hauptprotagonisten Jeff Gordon und Kasey Kahne. Kahne entschied sich für die innere Linie, da diese ein wenig mehr Grip hat. Und das war ein fataler Fehler.

„Ich hatte gehofft das Kasey die innere Linie wählt,“ sagte Jeff Gordon nach dem Rennen. „Sein Wagen hatte ein wenig Übersteuern und ich wusste, wenn ich rechts neben ihm in Kurve 1 bin, dass er es sehr schwierig haben wird auf das Gas drücken zu können.“ Und genau so geschah es. Jeff Gordon, der in Indianapolis seine Kindheit verbrachte um sein Traum „Rennfahrer“ verwirklichen zu können, schnappte sich seinen Teamkollegen in Kurve 1 und zog der Konkurrenz davon!

Gordon, der das Rennen nun zum fünften Mal gewinnen konnte, gab sich emotional in der Victory Lane. Schließlich gewann er schon vor genau 20 Jahren das erste Brickyard 400: „Es gibt nichts besseres, als solch ein großes Rennen zu gewinnen und gemeinsam mit der ganzen Familie in die Victory Lane zu fahren. Ich musste richtig mit mir kämpfen nicht zu den Zuschauern zu gucken in den letzten Runden, aber du kannst dagegen nicht viel machen.“

Verlierer des Tages war eindeutig sein Teamkollege Kasey Kahne der lediglich als sechster ins Ziel kam. Doch wie es der Zufall wollte, war dies das beste Ergebnis welches Kahne an diesem Tag erzielen konnte. In der letzten Runde in Kurve drei ging ihm der Sprit aus und rollte nur über die Ziellinie. Wäre er in Führung gewesen, hätte der Hendrick Motorsports Fahrer niemals Sprit sparen können und hätte womöglich in die Box kommen müssen.

„Jetzt im nachhinein würde ich die äußere Linie wählen,“ gab Kasey Kahne nach dem Rennen zu. „Ich habe hart gekämpft und es hat einfach nicht geklappt. Alles in allem war dieses Ergebnis aber das beste, welches wir erzielen konnten. Den Punkten hat es gut getan; wir können es weiterhin schaffen,“ im Hinblick auf den Chase. Mit Pocono als nächstes Rennen steht die Strecke auf dem Programm, welches er im letzten Jahr gewinnen konnte.

Hinter Jeff Gordon komplettierten drei Joe Gibbs Racing Wagen – Kyle Busch, Denny Hamlin und Matt Kenseth – wie auch der Ford von Joey Logano die Top 5. Hinter Kahne kam Rookie Kyle Larson auf einem bärenstarken siebten Platz ins Ziel, gefolgt von Pole Sitter Kevin Harvick, Dale Earnhardt Jr. und Austin Dillon, der ebenfalls eine fantastische Leistung zeigte!

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.