Michigan: Dritter Saisonsieg für Jimmie Johnson

0
201

Mit Speed und Strategie konnte Jimmie Johnson zum ersten Mal auf dem Michigan International Speedway gewinnen und beendet somit den Fluch der zwei Meilen Strecke.

14 Jahre hat der sechsmalige NASCAR Sprint Cup Champion Jimmie Johnson gebraucht, um endlich auch auf dem Michigan International Speedway zu gewinnen. Ganze vier Male schied Johnson aufgrund technischer Probleme in Führung liegend auf dem zwei Meilen Oval aus und der Fuch über ihn nahm seinen Lauf. Doch heute nicht: Der Hendrick Motorsports Fahrer konnte sich am Sonntag während dem Quicken Loans 400 zum Ende hin rechtzeitig in Position bringen und für seinen dritten Saisonsieg souverän nach Hause. Somit kann der 39-jährige auch Michigan in die Siegerliste hinzufügen, während nun nur noch Chicago, Homestead, Kentucky und Watkins Glen auf einen Johnson Sieg warten.

In einem recht strategischen Rennen führte ihn sein schlitzohriger Crew Chief Chad Knaus sicher durch das Rennen und ermöglichte Johnson, den bärenstarken und klar schnelleren Polesitter Kevin Harvick in einem guten, alten Fernduell in der Boxengasse zu überholen als es in den letzten 48 Runden keine gelbe Flagge mehr gab. Die Freude nach dem ersten Michigan Sieg war bei allen Beteiligten zu spüren.

„Wir haben jeden einzelnen verdammten Weg herausgefunden, wie man dieses Rennen nicht gewinnt,“ lachte Jimmie Johnson nach dem Rennen. „Heute waren wir endlich in der Lage das Rennen zu gewinnen und nach dem ich herausgefunden habe, welche Fahrer auf welcher Strategie unterwegs waren, wusste ich, dass wir eine sehr gute Chance haben werden. Chad [Knaus] hat die perfekte Strategie für uns gefunden,“ fügte er in der Victory Lane noch dazu.

Auch sein Chef und Owner von Hendrick Motorsports, Rick Hendrick, freute sich für seinen Schützling:

„Es tut gut Jimmie siegen zu sehen, nachdem er so viele Runden hier geführt hat und alle möglichen Dinge passiert sind. Der Sprit ist uns ausgegangen, Motorschäden, Reifenschäden. Ich freue mich einfach für ihn.“

Der geschlagene Favorit hieß einmal mehr Kevin Harvick, der am Sonntag den wohl schnellsten Wagen des Feldes besaß, diesen im strategischen Ende aber nicht richtig positionieren konnte. Das Resultat war einmal der zweite Platz (zum dritten Mal in dieser Saison) womit man sich nicht zufrieden gab und leicht angesäuert aus seinem Stewart Haas Racing Chevrolet SS ausstieg:

„Der Wagen war super schnell, nur haben wir nicht die richtige Strategie getroffen. Wir wurden zweiter, mehr nicht,“ war alles, was Harvick direkt nach dem Rennen den Reportern von TV Sender TNT erzählte. Neben dem Fehler in der Strategie kamen noch Vibrationen dazu, die man trotz mehrmaligen Reifenwechseln nicht unter Kontrolle bekam.

In den Top 5 kamen neben Johnson und Harvick, auch Brad Keselowski, Paul Menard (!) und Hendrick Motorsports Fahrer Kasey Kahne, der ein tolles Comeback im Rennen erlebte und sein erst zweites Top 5 Ergebnis einfuhr.

In der hitzigen Anfangsphase erwischte es nämlich Kahne während dem zweiten Zwischenfall, als Sprint Cup Rookie Kyle Larson seinen Wagen in Runde sieben bei einem Restart Ausgangs Kurve zwei verlor und somit mehrere Fahrer in Bedrängnis brachte. Während Kyle Larson, Ricky Stenhouse Jr. und Martin Truex Jr. nicht ohne Schaden davon kamen, konnte Kasey Kahne mit viel Glück den anderen Wagen ausweichen und kämpfte sich trotz Rundenrückstand zurück auf die vorderen Plätze.

Auch Kyle Larson konnte sich zurückkämpfen und fuhr sogar einige Runden lang um die Führung, bis er die Geschwindigkeit in der Box übertrat und eine Durchfahrtsstrafe absitzen musste. Dennoch kam der talentierte Chip Ganassi Racing Fahrer auf der achten Position im Ziel an.

Den Restart verschuldete Brian Vickers, als der Michael Waltrip Racing Pilot noch in der ersten Runde von dem starken Wind überrascht wurde und seinen Wagen in Kurve vier verlor. Zu allen Überfluss krachte noch Landon Cassill in den Toyota, als schon alle anderen Piloten vorbei waren. Nach dem Motorschaden in Dover (43.) und einem 19. Platz in Pocono, trägt auch diese Woche nicht zu einer Chase Qualifizierung bei.

Nächste Woche geht es in das kalifornische Sonoma, wenn die Sprint Cup Jungs zum ersten Mal auch Rechtskurven bewältigen müssen! Eine ausführliche Vorschau zu dem immer spektakulären Rundkurs-Rennen findet ihr wie gewohnt im Laufe der Woche!

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.