Vorschau – Pocono 400 2014

0
159

Die NASCAR beginnt ihren Sommer auf dem Pocono Raceway! Können Jimmie Johnson und Hendrick Motorsports ihre Siegesserie fortführen?

official pocono logoMit zwei Siegen in Folge ist Jimmie Johnson einmal mehr der Mann der Stunde und könnte diese Siegesserie fortführen, wenn der NASCAR Sprint Cup in die Sommer-Rennen auf dem Pocono Raceway startet, der ähnlich wie Charlotte und Dover zu seinen besten Strecken im Kalender gilt. Doch die Konkurrenz lauert im eigenen Team und auch Joe Gibbs Racing sowie Team Penske dürften wieder ein Wörtchen mitreden.

Doch kommen wir zunächst zu der Strecke, die mit dem schon auf der Wand stehenden traditionellen Spruch „What Turn 4?“ in Kurve drei Humor beweist. In der Tat ist eine vierte Kurve im Gegensatz zu den meisten anderen NASCAR Strecken nicht vorhanden und ist somit eines der unikatesten Ovale im NASCAR Sport. Ein weiteres Merkmal des 2,5 Meilen langen Tri-Oval sind die drei unterschiedlichen Kurven die jeweils ihren eigenen Charakter haben, was besonders den Crew Chief von Jimmie Johnson, Chad Knaus, erfreut:

„Ich weiß das Pocono eine der Lieblingsstrecken von Chad [Knaus] ist,“ so Jimmie Johnson im Hinblick auf das Wochenende. „Alle drei Kurven sind unterschiedlich; das Banking ist unterschiedlich, der Radius und die Länge sind verschieden was das Setupbauen nicht einfacher macht. Es gibt viele Möglichkeiten den Wagen einzustellen und das ist das, was Chad so liebt,“ erklärt der sechsmalige Cup Champion weiter.

In der Tat ist es schwierig, das richtige Setup in Pocono zu finden. In keiner der drei Kurven wird der V8 Bolide jemals perfekt liegen, da man Kompromisse eingehen muss. Einer der Schlüsselstellen ist allerdings der berühmt berüchtigte „tunnel turn“, die zweite Kurve des Speedways, da man hier viel Schwung auf die folgende Gerade nehmen kann.

Und genau diese Kurve, in der Kasey Kahne im letzten Herbst-Pocono-Rennen ein so noch nie gesehenes Überholmanöver gegen Jeff Gordon für den Sieg tätigte, gibt es in diesem Jahr eine kleine Änderung die Auswirkung auf das Racing in der so oft unter Fahrern diskutierte Kurve haben.

Zum ersten Mal in der Streckengeschichte wurde der Curb auf der Innenseite entfernt und durch einen circa 4,5 Meter breiten Asphaltstreifen ersetzt. Dieser könnte eine neue Überholmöglichkeit auf der Innenseite schaffen, was auch Michael Waltrip Racing Pilot Clint Bowyer so sieht:

„Das könnte sehr interessant werden im Rennen. Wenn wir während den Restarts zu viert oder fünft nebeneinander fahren, dann wird jemand auf alle Fälle auf dem neuen Apron es versuchen. Ob er heile durch die Kurve kommen wird, ist die andere Frage. Ich bin mir aber sicher das es jemand versuchen wird,“ so Bowyer in seiner gewohnt lockeren Art.

Sein Konkurrent Jamie McMurray von Chip Ganassi Racing sieht das ähnlich:

„Es wird sich nicht so viel ändern meiner Meinung nach, aber es verschafft uns etwas mehr Platz während den Restarts. Es wird interessant zu sehen sein ob manche auf das Apron runtergedrückt wird. Aber es ist ein gutes Gefühl den Curb dort nicht mehr zu haben. Wenn man diesen getroffen hat, schoss man sofort in die rechte Betonmauer; es verzeiht Fehler.“

Neben der Änderung in Kurve zwei, die zum größten Anteil für das Racing gedacht ist, haben die Offiziellen des Pocono Raceway weitere „Safer Barriers“ und Fangzäune auf der Innenseite des Ovals installiert, um die Sicherheit der schnellen und gefährlichen Rennstrecke voranzutreiben. Änderungen, die von Nöten waren, nachdem es in der Vergangenheit schon viele schwere Unfälle und Verletzte gegeben hatte.

Da der NASCAR Sprint Cup insgesamt zwei mal im Jahr auf dem Pocono Raceway fährt, hießen die Sieger aus dem letzten Jahr Jimmie Johnson und Kasey Kahne; beide von Hendrick Motorsports. So ist es nicht verwunderlich, dass auch diese Woche wieder Hendrick Motorsports das Team ist, welches zu schlagen gilt. Eine einfache Aufgabe wird dies aber auf keinen Fall, schließlich haben die Hendrick Jungs kombiniert elf Siege auf dem Buckel die klare Worte sprechen.

[highlight]Jimmie Johnson[/highlight] war in den letzten zwei Wochen in seiner eigenen Liga und mit drei Pocono Siegen weiß er und sein Team wie es geht. Doch sein Mentor [highlight]Jeff Gordon[/highlight] könnte ihm das Leben am Sonntag ab 19:20 Uhr (Startzeit des 400 Meilen Rennen, welches nicht Live auf MotorvisionTV übertragen wird). Während Dale Earnhardt Jr. bisher keine Erfolge in Pocono feiern durfte, entwickelte sich seine Performance seit der Neuasphaltierung in die richtige Richtung und dürfte zumindest um die Top 5 fahren. Kasey Kahne dagegen ist eine wahre Wundertüte diese Saison und nach der furchtbar schlechten Leistung in der letzten Rennhälfte in Dover am letzten Wochenende, muss diese Woche unbedingt etwas kommen und das weiß auch der zwei malige Pocono Sieger. Man darf gespannt sein.

Am meisten Parole könnte Joe Gibbs Racing mit [highlight]Denny Hamlin[/highlight], einen vierfachen Pocono Sieger, liefern, ebenso Stewart Haas Racing, die mit Kurt Busch (2 Siege), Tony Stewart (3 Siege) und einem bisher sieglosen aber konstanten Kevin Harvick gute Chancen haben könnten. Verschont das Pech die drei Fahrer, erwarte ich alle drei mindestens in den Top 10 im Pocono 400.

pocono1_2014

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.