‚Dega: Können die Davids die Goliaths einmal mehr schlagen?

0
184

Letztes Jahr haben sie die NASCAR Welt geschockt. Doch können Ragan und Gilliland diesen Triumph wiederholen?

„In Talladega haben sie alle die gleiche Chance!“ Das hört man während dem Rennen bei der Fernsehübertragung so oft wie das Amen in der Kirche und so sehr es einigen bestimmt auf die Nerven geht, so sehr steckt auch die absolute Wahrheit in dieser These. Wenn die ‚restrictor plate‘ Rennen – sprich Daytona und Talladega – anstehen, werden hier die Karten neu gemischt. Es ist egal ob reich oder arm. Es ist egal ob Chevrolet, Ford oder Toyota. Es ist egal ob Veteran oder Rookie. Jeder hat die gleiche Chance, diese traditionsreiche und prestigevolle Windschattenschlacht zu gewinnen.

Und wer dieser Theorie noch keinem Glauben schenken konnte, der sollte es seitdem dem überragenden Sieg der beiden Davids von dem Hinterbänkler Team Front Row Motorsports ein für alle mal verstanden haben. In perfekter und vorbildlicher Teamleistung konnten David Ragan und David Gilliland in den finalen Runden des Aaron’s 499 vor genau einem Jahr die Goliaths alá Matt Kenseth, Jimmie Johnson oder Carl Edwards schlagen.

„Der Sieg mit Front Row [Motorsports] ist vielleicht mein absolutes Karrierehighlight. Du wirst niemals deinen ersten Daytona 500 Start vergessen und auch nicht die erste Pole oder den ersten Sieg,“ erklärt der noch 28 Jahre junge Amerikaner. „Aber der Sieg mit Front Row [Motorsports] war eine absolute Überraschung mit der die Fans nicht gerechnet haben. Ein Doppelerfolg war schon ziemlich cool.“

Es war der erste Sieg für das Team und der zweite Sprint Cup Sieg für David Ragan, nachdem er schon das Sommer-Nachtrennen auf dem Daytona International Speedway von 2011 gewann. Damals noch im Dienste von Topteam Roush Fenway Racing.

Nun stellt sich natürlich jeder die Frage, ob David Ragan und David Gilliland diesen wahnsinnig großen Erfolg wiederholen können. Wirft man einen Blick auf die Statistiken dann dürfte man sicherlich erstaunt sein, schließlich schaffte der aus Unadilla, Georgia stammende David Ragan in den letzten vier Talladega Rennen etwas, was kein anderer Sprint Cup Pilot von sich behaupten kann: Vier Top 10 Platzierungen, inklusive dem einen Sieg und einem sechsten Platz im Herbstrennen letztes Jahr, welches Jamie McMurray gewann.

Doch ist das zu viel Druck für das kleine Team?

„Das Team hat auf jeden Fall mehr Druck in diesem Jahr, da wir natürlich das Spotlight durch den Sieg aus dem letzten Jahr erleben. Jede Menge Leute gucken nun auf uns, ob wir den Sieg wiederholen können,“ wie Ragan erläutert. „Auch die schlechteren Leistungen in diesem Jahr belasten uns ein wenig. Wir hatten ein wenig Pech, aber auch langsame Rennwagen auf vielen Strecken. All dies resultiert natürlich in mehr Druck, da wir dieses Wochenende unbedingt einen guten Tag brauchen.“

Der Aaron’s 499 2013 Sieger ist aber zuversichtlich und geht selbstbewusst in das Talladega-Wochenende:

„Ich denke, dass unsere Chancen sehr gut sind. Ich fühl mich super, ich weiß was ich zu tun habe und wir haben eine gute Strategie. Und unsere Superspeedway Wagen sind auf jeden Fall schnell.“

Man darf also gespannt sein, ob sich die „David gegen Goliath“-Story vom letzten Mal wiederholt. Oder schafft es gar ein anderes, kleines Team den Sport am Sonntag zu überraschen? Es liegt alles im Möglichen, schließlich kann auf dem Talladega Superspeedway jeder gewinnen..

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.