Vorschau – Duck Commander 500 in Fort Worth 2014

0
224

Ein wildes Martinsville-Rennen ist Geschichte und Fort Worth steht auf dem Kalender. 

dc500_14War es letztes Jahr noch ein Nachtrennen, findet dieses Jahr das siebte Saisonrennen ausnahmsweise mal unter Tageslicht statt, da man einem lokalen, prestigevollen Football Event aus dem Weg gehen möchte. Die Rede ist natürlich von dem ersten 500 Meilen Rennen auf einem 1,5er Meile in diesem Jahr, welches am Texas Motor Speedway in Fort Worth, Texas (USA) stattfinden wird.

Mit Kurt Busch durften wir am vergangenen Wochenende den sechsten, verschiedenen Rennsieger in sechs Sprint Cup in dieser Saison feiern und auch diese Woche stehen die Chancen für eine Fortsetzung dieser einzigartigen Serie gut bis sehr gut, schließlich sind die beiden Favoriten an diesem Wochenende, Jimmie Johnson und Matt Kenseth, noch nicht in der Siegerliste vertreten.

Während man im vergangenen Wochenende auf dem langsamsten, kleinsten und eines der engsten Ovale im Sprint Cup fuhr, steht diese Woche eines der schnellsten Ovale an; schließlich sind 24° bei einer 1,5 Meilen langen Strecke kein Pappenstiel. Die Umstellung ist für die Teams natürlich kein Problem, doch was für graue Haare bei den Ingenieuren und Crew Chiefs sorge könnte, sind die etlichen Regeländerungen und der Wechsel der Tageszeit, da zwischen Tag und Nacht ein gewaltiger Unterschied liegt.

Man darf gespannt sein, welches Team vom ersten 1,5 Meilen Rennen (Las Vegas) am meisten gelernt hat und welches Team in der Zeit der Short Tracks seine Hausaufgaben im Fach „Intermediate Ovale“ am besten gelöst hat; schließlich hatten einige Fahrer vor ein paar Wochen mit ihrem Wagen und Setup zu kämpfen.

Favoriten? Schwierig!

Schaut man sich die Ergebnisse aus Las Vegas an, dann stößt man natürlich unweigerlich auf die Ford Fusions der Team Penske Kollegen [highlight]Brad Keselowski[/highlight] und[highlight] Joey Logano[/highlight]. Keselowski, dessen Martinsville Wochenende nicht ganz nach Plan verlief, gewann vor einigen Wochen das 400 Meilen Rennen, als er von Dale Earnhardt Jr.’s leeren Tank profitierte, während sein Teamkollege Logano zwei Tage zuvor sich die Pole Position und im Rennen den vierten Platz sichern konnte – eine grandiose Teamleistung.

Dies verleiht dem Ford Team natürlich Hoffnung und es wird interessant zu sehen sein, ob Ford als ganzes dem positiven Trend aus den letzten Wochen folgen kann, schließlich waren Strecken wie Las Vegas, Texas und Co. der Knackpunkt in der vergangenen Saison, was sich in der Texas-Statistik der beiden Penske Fahrer wiederspiegelt. Die zwei und auch die anderen Ford Piloten wie Carl Edwards (P5 in Vegas) oder Greg Biffle in den Trainingsessions und natürlich auch im Rennen im Auge behalten.

Ein wenig leichter fällt es dann bei [highlight]Jimmie Johnson[/highlight], den Favoritenstatus zu vergeben. Der sechsmalige Cup Champion hat nun zwei mal hintereinander das Rennen nur knapp verloren, was den Hunger und die Motivation nach dem ersten Saisonsieg in die Höhe treiben lässt. Mit dem Oval in Fort Worth kommt eine Strecke, die wie für Johnson gemacht ist, schließlich dominierte ausschließlich er lange Zeit auf der Schwesterstrecke in Charlotte, North Carolina. Auch in Texas konnte der erfolgshungrige Fahrer bisher drei mal gewinnen und wird in der Streckenstatistik nur knapp von Joe Gibbs Racing Pilot Matt Kenseth geschlagen.

Ebenfalls zu Erwähnen ist sein Teamkollege [highlight]Dale Earnhardt Junior[/highlight]. Der Hendrick Motorsports Fahrer und seine Crew schaffen es zur Zeit, aus jedem Wagen ein Top 5 Wagen zu basteln, egal wie schlecht das Quali Ergebnis (siehe Martinsville) oder wie unsauber die Trainingseinheiten verlaufen. Dies macht das #88 Team derzeit so stark und ist die Erklärung für die Punkteführung für den populären NASCAR Fahrer. Ein Trend, der auch in Texas fortlaufen sollte, immerhin hat „Junior“ gute Erinnerungen an Texas, da er hier sein erstes Sprint Cup Rennen im Jahre 2000 feiern durfte. Während bei Jeff Gordon nur der letzte „Ticken“ zu einem siegfähigen Wagen fehlt, muss die #5 von Kasey Kahne endlich aus den Puschen kommen; zu schlecht sind die Leistungen für ein HMS Team.

Extrem stark sollte man auch [highlight]Joe Gibbs Racing[/highlight] einschätzen. Alle drei Fahrer, Kyle Busch, Denny Hamlin und Matt Kenseth, sind meiner Meinung nach für einen Sieg an diesem Wochenende zu haben, wenn man in die Vergangenheit blickt. Dieses Jahr konnte man noch nicht ganz an die Leistungen vom letzten Jahr anknüpfen, doch bisher war Texas immer ein gutes Pflaster für das Toyota Team. Top oder Flop? Das wird sich erst am Sonntag zeigen.

Und, und, und, und…

Wie jede Woche, könnte man auch heute wieder die Favoritenliste wie ein Kaugummi endlos in die Länge ziehen. Jede Woche wird man von neuem überrascht, wie hoch die Leistungsdichte in diesem Jahr ist, was an den Regeländerungen liegen mag. Findet ein Team etwas am Setup, was die anderen noch nicht entdeckt haben, dann kann auch gut und gerne ein Aric Almirola gewinnen. Die freien Trainings am Freitag und Samstag werden auf jeden Fall mehr verraten!

texas2014

Das Wetter

Hach.., es wird Zeit das der Sommer kommt. Zwar bleibt es am Freitag und Samstag höchstwahrscheinlich trocken, doch am Sonntag könnten wieder die Air Titans die einzigen Fahrzeuge auf der Strecke sein, die ein Rennen fahren. Mit 70% ist die Wahrscheinlichkeit nach Regen recht hoch, wobei man natürlich nicht die Hoffnung aufgeben sollte. Darin sind wir NASCAR Fans in diesem Jahr schon trainiert.

Sonstiges

  • Rennen wird nicht Live von MotorvisionTV übertragen.
  • Alle Startzeiten der verschiedenen Streckenaktivitäten findet ihr wie gewohnt in unserem TV-Programm.
  • Und auch das Tippspiel ist wieder am Start, bei dem ihr bis Samstag Abend euren Tipp abgeben könnt!
 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.