Vorschau – Food City 500 in Bristol 2014

0
108

Der Sprint Cup kehrt zum spektakulärsten Short Track zurück: Bristol! – Regen könnte das Rennen am Sonntag beeinträchtigen.

foodcity500_13An diesem Wochenende stehen wieder 500 brutale Runden auf dem Plan, wovon jede einzelne die letzte sein könnte, wenn sich ein Fahrer einen Fehler erlauben sollte. Schließlich sind auf dem 0,533 Meilen kleinen Short Track mitten in der Pampa von US-Bundesstaat Tennessee die Mauern ganz nahe. Und nur so nebenbei: 42 deiner Kollegen ziehen ebenfalls noch ihre Kreise, die ebenfalls nicht wirklich mehr Platz haben.

Bristol könnte für viele im NASCAR Sprint Cup Feld ein Rennen werden, welches das Ruder rumreißen könnte. Zu einem für Kasey Kahne, Vorjahressieger des Frühlingsrennen in Bristol, dessen Saison einmal mehr träge beginnt. Zum anderen für die Mannschaft von Michael Waltrip Racing, die ebenfalls noch nicht richtig aus dem Winterschlaf gekommen sind. Doch mit Clint Bowyer und Brian Vickers hat man zwei talentierte Short Track Racer, die in der Vergangenheit in Bristol gute Ergebnisse sammelten.

Die Strecke oder besser gesagt, das „letzte große Kolosseum“

Doch bevor wir zum Favoritencheck kommen, muss man sich die Daten der Strecke einfach mal auf der Zunge zergehen lassen. Denn allein wenn man die Zahlen sieht, die die Strecke beschreiben, weiß man sofort, das das Rennen eines der Leckerbissen jeder Sprint Cup Saison darstellt.

Mit einem Banking von 24° bis 30° Grad ist der Bristol Motor Speedway natürlich kein Short Track, wie man den Streckentypen 1947803_724150690962473_1726774947_neigentlich kennt. Viel mehr ist es mit 0,533 Meilen ein zu klein geratenes Intermediate Oval, doch genau dies macht Bristol so besonders und ehrfürchtig. Und wenn man sagt, dass jeder Fehler der letzte sein kann, dann ist das auch nicht gelogen.

Durch die erneuten Umbauten vor knapp zwei Jahren, ist die schnellste Linie ganz dicht an die Mauer gewandert, wie man dies eigentlich nur von dem ebenfalls spektakulären Oval aus Darlington kennt. Doch genau dies, macht das Racing so wahnsinnig interessant: Ein ‚bump and run‘ Manöver könnte Vorder- und Hintermann in die Mauer schicken, doch auch das Überholen auf der Inneren Linie ist schwierig zu vollziehen.

Somit muss man einen Kompromiss bei dem Einstellen des Wagens am Freitag und Samstag eingehen: Man muss sowohl auf der Äußeren, wie auch auf der Inneren Linie gut liegen, denn Überholen muss man immer können, wenn die ersten Überrundungen anstehen.

Auch eine gute Qualifikation ist von großem Vorteil, denn „track position“ ist alles auf der selbsternannten „schnellsten halben Meile der Welt“. Nur sechs mal (!) gewann ein Fahrer ein Sprint Cup Rennen in Bristol, wenn dieser außerhalb der Top 20 startete. Eine atemberaubende Statistik, schließlich wurden hier schon insgesamt 106 Cup Rennen gefahren. Geschafft haben dies lediglich Dale Earnhardt (1994 von P24, 1999 von P26), Elliott Sadler (2001 von P38), Kurt Busch (2002 von P27), Dale Earnhardt Jr. (2004 von P30) und Kyle Busch (2007 von P20). Von der Pole wurden dagegen insgesamt schon 22 Rennen gewonnen!

Viele Favoriten in Bristol

Das am Freitag stattfindene Qualifying um 21:40 könnte somit also ziemlich spannend werden, worauf sich der Vorjahressieger [highlight]Kasey Kahne[/highlight] schon freut:

 „Ich denke, dass die Qualifikation in Bristol sehr verrückt wird; bei einer solch engen Strecke und den Versuchen eine freie Runden zu bekommen. Besonders im ersten Teil, wenn 45 bis 47 Wagen Wagen all dies versuchen. Bristol wird richtig spannend und ich freue mich schon hier zu fahren,“ so der Hendrick Motorsports Fahrer.

Die Vorfreude auf Bristol ist bei Kasey Kahne durchaus verständlich, schließlich landete der Fahrer im vergangenen Jahr auf den Plätzen eins und zwei, wobei er im zweiten Rennen die Chance auf einen weiteren Sieg hatte. Doch das weiter oben angesprochene Überholen ist gar nicht mal so einfach. Wer das Finish, welches bei einigen wohl ein Fingernägel-Massaker verursachte, vom Irwin Tools Night Race noch nicht gesehen hat, der sollte das hier unbedingt wiederholen.

Mit solch einer Performance ist der, bisher schlechteste, Hendrick Motorsports Fahrer natürlich auf alle Fälle ein Top-Favorit auf den Sieg. Bristol könnte sich für den 33-jährigen zu einem Wendepunkt in der noch jungen Saison entwickeln, schließlich gibt er sich mit dem derzeitigen 15. Gesamtplatz im Sprint Cup nicht zufrieden.

Irwin Tools Night Race
Bristol: Immer wieder für eine gute Show da! – (c) Photo by Jared C. Tilton/Getty Images

Doch ein Sieg ist in Bristol bekanntermaßen schwierig, besonders wenn ein [highlight]Brad Keselowski[/highlight] frisches Momentum aus Las Vegas dabei hat. Der Ford Fahrer von Team Penske gewann in seiner noch recht jungen Karriere zwei mal im Kolosseum und scheint derzeit, gemeinsam mit seinem Teamkollegen [highlight]Joey Logano[/highlight], in einer top Form zu sein.

Die gute Form, kombiniert mit all den Freiheiten die man aufgrund des Sieges in Las Vegas hat, ist Brad Keselowski für die Konkurrenz gefährlich, was sein Crew Chief Paul Wolfe erklärt:

„Durch den Sieg in Las Vegas haben wir gemerkt, wie der Druck sich verringert hat. Doch die Lust zum Siegen ist nochmals gestiegen. Brad [Keselowski] stellt sich in Bristol ziemlich geschickt an und man sieht derzeit, dass unser Ford Fusion den nötigen Speed zum Siegen hat. Unser großer, zusätzlicher Bonus ist, dass wir nun alle Freiheiten haben,“ so die Kampfansage des „Blue Deuce“ Crew Chiefs.

Nicht zu verachten ist natürlich auch [highlight]Dale Earnhardt Jr.[/highlight] nicht, der letzte Woche als erster Fahrer zeigte, was heißt „Freiheiten“ zu haben. Durch den Sieg im Daytona 500 steht er zu ‚round about‘ 95% sicher im Chase drin und nutzte dies in Form eines Spritpokers, um das Rennen in „Sin City“ zu gewinnen. Zwar ist es für den Fanliebling nicht ausgegangen, doch die reguläre Saison ist noch lang. Mit dem zweit besten Durchschnitt aller aktiven Fahrer in Bristol, zählt der Meisterschaftsführende auch diese Woche zu den ganz großen Favoriten!

! Story: Drei Davids gegen vierzig Goliaths – Front Row Motorsports in Bristol

Lediglich [highlight]Kyle Busch[/highlight] hat mit 9,9 einen besseren Schnitt. Mit insgesamt fünf Siegen zählt der erst 28-jährige schon jetzt zu den ganz großen in der Geschichte des Bristol Motor Speedways. Im letzten Jahr musste er sich Kasey Kahne geschlagen geben, bevor er im Nachtrennen als elfter die Ziellinie überquerte. Nach drei Sieglosen Jahren in Bristol ist der Joe Gibbs Racing Fahrer – der an diesem Wochenende mit Skittles anstatt M&M’s durch die Gegend fährt – so hungrig wie nie zuvor. Auch sollte man [highlight]Matt Kenseth[/highlight] im Auge behalten, Sieger des letzten Bristol Rennen. Auch sein Schnitt ist nicht von schlechten Eltern und mit insgesamt drei Siegen weiß er wo die Victory Lane ist und wie man dahin kommt.

Alles in allem ist es ein offenes Rennen, welches gut und gerne auch neue Fahrer in der Victory Lane zeigen kann. Ein Grund mehr, warum man am Sonntag bei MotorvisionTV schon um 18:00 Uhr einschalten sollte, wenn der Sky Sender das Rennen Live in voller Länge überträgt.

Bristol

Das Wetter

Jetzt ganz Tapfer sein! Während am Freitag die Sonne voraussichtlich strahlen wird, besteht am Sonntag eine relativ hohe Regenwahrscheinlichkeit. Auch der Renn-Samstag könnte durch vereinzelte Schauer immer mal wieder unterbrochen werden. So heißt es Daumen drücken, damit es am Sonntag trocken bleibt.

Sonstiges

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.