„Freaky Fast“: Kevin Harvick deklassiert Konkurrenz in Phoenix

0
234

Kevin Harvick fährt ein perfektes Rennen in Phoenix und wird seiner Favoritenrolle gerecht! – Dale Earnhardt Jr. wieder mit einem starken Rennen.

Der Slogan von Kevin Harvicks Hauptsponsor (Jimmy John’s) „freaky fast“ passte am gestrigen Sonntag wie die Faust auf’s Auge! Nach den starken Trainingsergebnissen vom Samstag, wurde der neue Stewart Haas Racing Fahrer seiner Favoritenrolle gerecht und gewann auf einer dominanten Art und Weise das 500 Kilometer lange Rennen auf dem Phoenix International Raceway.

Mit mehr als 200 Führungsrunden drückte der ehemalige Richard Childress Racing Pilot seinen Stempel auf das Rennen und wurde eigentlich nur durch die späten Restarts und der dadurch resultierenden Attacken von Dale Earnhardt Jr. und Joey Logano in Bedrängnis gebracht. Doch Earnhardt Jr. gab nach dem Rennen zu, dass es praktisch unmöglich war, die #4 zu überholen.

„Nichts konnte ihn was anhaben. Ich wusste, dass es sehr, sehr, sehr schwierig werden würde, ihn zu überholen,“ so der diesjährige Daytona 500 Champion.

Harvick selber konnte man die Erleichterung ansehen, schließlich war es eine schwierige Entscheidung für ihn, sein langjähriges Team zu verlassen und neue Zelte aufzubauen. Doch mit dem Sieg, und dem neuen Reglement, ist er nun so gut wie sicher im Chase dabei und könnte ähnlich wie Matt Kenseth eine fulminante Saison starten.

„Ich habe mich bei jedem einzelnen zu bedanken, der an diesem Wagen gearbeitet hat – vor allen Dingen bei Stewart Haas Racing. Um extra ein zusätzliches Auto zu stellen, neue Menschen ins Team zu integrieren  und all die anderen Dinge ist mutig und doch haben sie einen phänomenalen Job gemacht,“ so Kevin Harvick im Interview mit FOX Sports. „Ich bin einfach nur überglücklich. Mit Dale Jr. um den Sieg zu fahren hat mir sehr viel Spaß gemacht.“

Die Top 5 komplettierten die Team Penske Jungs Brad Keselowski (P3) und Joey Logano (P4), sowie Jeff Gordon (P5), der sich erst in der Schlussphase so richtig zeigte und seinem Teamkollegen Jimmie Johnson (P6) noch die Top 5 Platzierung abluchste.

Die Unterbrechungen

  • Caution 01 (Runde 35): Die erste Caution des Tages passierte nach exakt 35 Runden und war eine geplante „competition caution“, da es am Samstag ordentlich in der Wüste regnete.
  • Caution 02 (Runde 163): Nach einem 122 Runden langen Stint hielt es auch die NASCAR nicht mehr aus und holten wieder das Pace Car aus der Box, da man angeblich einige Schrottteile auf der Strecke fand, die man aus dem Weg räumen wollte.
  • Caution 03 (Runde 172): Unmittelbar nach dem Restart krachte es dann zum ersten Mal in dem 312 Runden langen Rennen. Einmal mehr kollidierte Danica Patrick mit Justin Allgaier und Travis Kvapil. Zwar fand man bei jedem Wagen einige Blessuren, doch die Piloten konnten ihr Rennen fortsetzen.
  • Caution 04 (Runde 188): Und auch die vierte Caution passierte wieder kurz nach einem Restart und wieder war Danica Patrick beteiligt. Grund war ein geplatzter Reifen, der sich an der verzogenen Karosserie aufschlitzte und die Stewart Haas Racing Pilotin dann einmal quer schickte.
  • Caution 05 (Runde 248): Es sollte der letzte längere Stint nach der vierten Caution gewesen sein, bis mehr oder weniger das Chaos auf dem Ein Meilen Oval ausbrach. Den Anfang brachte einmal mehr eine „debris caution“ in Runde 248.
  • Caution 06 (Runde 279): Einige Umrunden später fanden die Offiziellen wieder Teile auf der Strecke.
  • Caution 07 (Runde 287): Ein weiteres Opfer eines Reifenschadens wurde Front Row Motorsports Fahrer David Gilliland der sich im ‚dogleg‘ drehte, nachdem Danica Patrick in der Caution ihm ausversehen leicht in die Seite des Hinterrads fuhr, während sie ihre Reifen aufwärmen sollte.
  • Caution 08 (Runde 298): Nachdem sich der Motor von Kurt Busch in Rauch auflöste, verlor der ebenfalls neue Stewart Haas Racing Pilot Flüssigkeiten, die erst noch beseitigt werden mussten, bevor es in die finalen Runden ging.

Nächste Woche geht es dann auf das 1,5 Meilen Oval von Las Vegas, welches bekannterweise nur einmal im Jahr befahren wird. Letztes Jahr konnte sich Matt Kenseth mit einem ähnlich befreienden Sieg, wie der von Harvick gestern, durchsetzen. Eine ausführliche Vorschau findet ihr natürlich wie gewohnt im Laufe der Woche.

[imagebrowser id=82]

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.