Austin Dillon gewinnt spannenden Titelkampf!

0
140

Austin Dillon konnte sich in der gestrigen Nacht den Nationwide Series Titel im Kampf gegen Sam Hornish Junior sichern! – Keselowski gewinnt das Rennen.

Es hätte nicht spannender und emotionaler sein können! Im „Ford EcoBoost 300“ auf dem Homestead-Miami Speedway hatten noch zwei Fahrer die Chance auf den Titel (Dillon und Hornish Jr.) und es sollte bis in die letzte Runde spannend bleiben. Während Sam Hornish Jr. über weite Strecken mit einer Hand an der Trophäe dran war, konnte sich Austin Dillon gemeinsam mit seiner Crew von Richard Childress Racing im letzten Renndrittel aufrappeln und schafften es, den Wagen einigermaßen Speed mitzugeben. Denn lange Zeit sah es so aus, als würde Dillon ein ähnliches Debakel wie Matt Kenseth in Phoenix im Sprint Cup erleben.

Sechs Runden vor Schluss gab es den finalen Restart und es sollte zum Showdown kommen. Während Dillon und Sam Hornish Jr. von Penske Racing keine frischen Reifen am Wagen hatten, konnte die Konkurrenz mit frischen Reifen mit Leichtigkeit an ihnen vorbeifahren. Austin Dillon schaffte es in der letzten Runde Ryan Reed und seinen Bruder Ty Dillon hinter sich zu halten, während Sam Hornish Jr. eine weitere Position gegen Parker Kligerman verlor. Somit reichte Austin Dillon der zwölfte Platz, auch wenn Sam Hornish Jr. auf Position acht ins Ziel kam. Schließlich brachte der, im nächsten Jahr, Nachfolger von Kevin Harvick einen acht Punkte Vorsprung mit nach Homestead.

Ein Zuckerschlecken war es trotzdem nicht, wie Austin Dillon nach dem Rennen zugab:

„Wir hatten kein Wagen, mit dem vorne mitfahren hätte können. Es war vielleicht sogar der schlechteste Wagen den wir in dieser Saison hatten. Doch wir kämpften! Meine Jungs hielten mich positiv gestimmt. Ich wusste das ich in den letzten Runden einen guten Restart ablegen musste. Ich wurde schon öfters über die Restarts kritisiert, doch dieser war richtig gut.“

Auch ein sehr emotionaler Richard Childress freute sich für seinen Enkel Dillon und der Fakt, dass endlich wieder ein Wagen mit der Startnummer #3 ganz oben steht:

„Ich kann es einfach nicht glauben. Er fuhr mit so viel Herz…Ich wusste das es sehr schwierig wird. Beide [Hornish Jr. und Dillon] waren auf der selben Reifenstrategie und am Ende verlief alles gut für uns. Dies ist eine weitere Meisterschaft mit einer drei, Austin gewann auch die Truck Series mit der drei.“

Doch wo es Sieger gibt, gibt es natürlich auch Verlierer. Der größte davon hieß Sam Hornish Jr. der dieses Jahr erst seine zweite volle Nationwide Series Saison fuhr. 2014 wird er nicht zu Penske Racing zurückkehren und hat bisher keine Pläne für ein neues Engagement bei einem Team. Die Saison analysierte er mit Selbstkritik:

„Du kannst die Punkte übers Jahr hinweg nicht einfach so weggeben, wie wir es manchmal gemacht haben. Manches war mein Fehler, manche Fehler lagen am Team und manches war einfach nicht in unseren Händen. Alle die bei Penske Racing arbeiten, haben einen tollen Job für mich gemacht und ich wünschte, dass ich heute den Titel nach Hause bringen könnte.“

Auch an der Spitze gab es ein enges Rennen zwischen Sam Hornish Jr.’s Teamkollegen Brad Keselowski, Kyle Busch und Nationwide Rookie of the Year Kyle Larson, der wie Austin Dillon, im nächsten Jahr im Sprint Cup fahren wird. Die Top 5 komplettierten Matt Kenseth und Roush Fenway Racing Pilot Trevor Bayne. Während die einen in den Cup wechseln, wird X-Game Sieger Travis Pastrana seine NASCAR Karriere nach lediglich einem Jahr beenden. Er konnte sich im letzten Rennen aus allem heraushalten und fuhr auf eine unauffälligen 18. Platz.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.