Vorschau – AAA Texas 500 in Fort Worth 2013

0
145

Drei Rennen verbleiben und an diesem Wochenende steht der Texas Motor Speedway auf dem Plan. Man darf ein Duell zwischen Matt Kenseth und Jimmie Johnson erwarten.

Kaum zu glauben, aber wahr: Nur noch drei Rennen verbleiben in dieser Saison und sie könnten nicht spannender sein. Die beiden Kontrahenten und Meisterschaftsanwärter gehen in dieser Woche auf dem schnellen Oval in Fort Worth mit der gleichen Punkteanzahl in der Meisterschaft an den Start und hier sind „Carl Edwards vs. Tony Stewart“ Vergleiche aus dem Jahr 2011 absolut angebracht. Für beide Fahrer ist das 1,5 Meilen Oval ein gutes Pflaster und es scheint so, als würde nur die Tagesform in den finalen Wochen entscheiden. Ein Angriff seitens Jeff Gordon und/oder Kevin Harvick sieht unwahrscheinlich aus.

Nach den beiden Extremen namens Talladega Superspeedway und Martinsville Speedway, kehrt in den Sprint Cup wieder die Normalität zurück, zumindest was die Streckenwahl angeht. An diesem Wochenende steht mit dem Texas Motor Speedway einmal mehr ein 1,5 Meilen Oval an, welches man mit der großen Schwester in Charlotte gut vergleichen kann. Mit einem Banking von 24° in den Kurven sind die Geschwindigkeiten dementsprechend hoch, was wiederum ’single file racing‘ am Sonntag bedeuten wird.

Das erste Texas Rennen aus dem April konnte Matt Kenseths Teamkollege Kyle Busch gewinnen, als er in einem finalen Restart seinen Markenkollegen Martin Truex Jr. von Michael Waltrip Racing hinter sich lassen konnte. Und für mich persönlich wird [highlight]Joe Gibbs Racing[/highlight] und somit gleichzeitig Matt Kenseth an diesem Wochenende die Nase vorn haben. Das Toyota Team zeigt in diesem Jahr eine eindrucksvolle Performance auf den 1,5 Meilen Strecken und Matt Kenseth ist der Mann, der vier von neun Rennen auf dem Streckentypen gewinnen konnte. Als Team konnte man sogar sechs Rennen als Sieg in die Bilanzen schreiben.

Schaut man speziell auf die Texas Statistiken, erkennt man, dass Matt Kenseth mit seinen zwei Siegen und etlichen Top 5 bzw. Top 10 Ergebnissen der Fahrer ist, der sein Kontrahent Jimmie Johnson letzte Woche war: Der Fahrer, den man für einen Sieg schlagen muss. Doch hier gibt es nicht mehr viel zu sagen. Matt Kenseth hat in dieser Saison mehr als einmal bewiesen, dass er jede Woche zu den Topfavoriten zählt und auch auf vermeintlich „schlechten Strecken“ wie zum Beispiel Martinsville einigen in die Suppe spucken kann. Nicht umsonst liegt der Sprint Cup Champion aus dem Jahr 2003 mit Jimmie Johnson gleichauf. Als Sieger aus dem vorigen Texas Rennen ist Kyle Busch natürlich auch ein absoluter Topfavorit auf den Rennsieg am Sonntag Nachmittag, während man bei Denny Hamlin aufgrund seiner schwachen Performance aus den letzten Monaten vorsichtig sein sollte. Nichtsdestotrotz konnte auch Hamlin in Texas mit zwei Siegen beweisen, dass er auf 1,5 Meilern gut aufgestellt ist.

Im gegnerischen Team namens [highlight]Hendrick Motorsports[/highlight] warten weitere Siegaspiranten, allen voran natürlich „Mr. Five Time“ Jimmie Johnson. Er hat eine ähnlich gute Texas Statistik wie Matt Kenseth und er spürt natürlich den Atem von dem Toyota Fahrer. Letztes Jahr konnten er und Brad Keselowski ein wahres Feuerwerk auf der Strecke abliefern und vielleicht erwartet uns sowas dieses Jahr mit Matt Kenseth auch. Möglich ist es, schließlich sind die Leistungen aus den letzten Wochen von beiden Fahrern absolut gleich was sich selbstverständlich aus der Tabelle der Meisterschaft ablesen lässt.

Desweiteren hat Team Owner Rick Hendrick nach den Knuddelattacken auf Jeff Gordon von letzter Woche in Martinsville einen weiteren Grund zur Freude: Jeff Gordon hat nun jede Menge Momentum und die passende „Alles oder nichts“-Einstellung intus. Der Sieg auf dem so wichtigen (für HMS) Short Track tat dem gesamten Team rund um Jeff Gordon gut und hat nun nochmal eine extra Portion Motivation verliehen. Dadurch, dass Gordon 26 Punkte zurückliegt kann er nur auf Fehler der beiden Spitzenreiter hoffen, muss aber natürlich gleichzeitig gute Leistungen abliefern. Im ersten Texas Rennen des Jahres war er gut bis sehr gut unterwegs, bis ihm ein Motorschaden einen Strich durch die Rechnung machte. Alles in allem darf man ein weiteres gutes Rennen des „wiederauferstandenen“ Jeff Gordon erwarten.

Für sein Teamkollege Dale Earnhardt Jr. ist Texas ein besonderer Ort, schließlich durfte er hier im Jahre 2000 seinen ersten Sieg in der höchsten Klasse der NASCAR gemeinsam mit seinem Vater feiern (=> Victory Lane Video). Doch es sollte sein einziger Sieg auf diesem Oval bleiben. Als einen Siegkandidaten für diese Woche würde ich ihn nicht betrachten, ebenso das Sorgenkind Kasey Kahne. Der Chase und die so gute begonnene Saison ist für den aus Enumclaw, Washington stammenden Fahrer natürlich vorbei. Die Strecke zählt nicht zu seinen stärksten und somit darf man eher ein erkämpftes Top 10 Ergebnis erwarten.

Während [highlight]Kevin Harvick[/highlight] in Martinsville es sich in den letzten RCR Tagen mit Richard Childress verscherzte, könnte er in Texas eventuell eine kleine Wiedergutmachung abliefern. Er konnte gute Ergebnisse auf den 1,5 Meilern in diesem Jahr sammeln, inklusive Sieg in dem längsten NASCAR Rennen in Charlotte. Zwar konnte er in Texas noch nie in seiner mittlerweile langen Sprint Cup Karriere gewinnen, doch mit konstanten Ergebnissen überzeugt auch er auf dieser Strecke. Ihn darf man sicherlich als Geheimfavoriten betrachten.

Ansonsten findet man noch bei Ford mit [highlight]Carl Edwards, Greg Biffle, Joey Logano[/highlight] und [highlight]Brad Keselowski[/highlight] relativ interessante Fahrer für Texas. Die drei erst genannten kamen im letzten Texas Rennen alle in den Top 5 ins Ziel und Keselowski überzeugte auf dem baugleichen Charlotte Motor Speedway vor ein paar Wochen mit einem Sieg. Als Topfavoriten sehe ich das Quartett aber nicht an.

Hier unsere wöchentliche Performance Grafik:

Texas2

Das Wetter

Das Wetter für Fort Worth an diesem Wochenende sieht traumhaft trocken aus. An allen drei Tagen besteht bei Temperaturen um die 20 Grad Celsius keine Regenchance.

Sonstiges

  • MotorvisionTV sendet natürlich wie all die anderen Chase Rennen Live und in voller Länger. Am Mikrofon werden Lenz Leberkern und Stefan Heinrich sitzen.
  • Alle Zeiten findet ihr in unserem TV-Programm.
 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.