Bein gebrochen: Tony Stewart muss aussetzen

0
206

Sprint Car Racing ist gefährlich und diese Erfahrung musste Tony Stewart nun zum dritten mal in kürzester Zeit machen. Bei einem weiteren Überschlag bricht sich der Sprint Cup Fahrer das Schienbein und die Wade.

In der Nacht von Montag auf Dienstag fuhr Tony Stewart, drei maliger Sprint Cup Champion, ein mal mehr in seinen heiß geliebten Sprint Cars auf dem Southern Iowa Speedway. Während er in den letzten Wochen schon zwei schwere Unfälle in diesen Wagen hatte, war das Glück für seinen dritten Unfall aufgebraucht gewesen. Wie so oft bei dieser Art an Fahrzeugen überschlug sich das 800 PS Monster während dem Versuch, drei weitere Fahrzeuge auszuweichen die kurz zu vor miteinander kollidierten. Tony Stewart, der bis dahin der führende Fahrer in dem Rennen war, musste sofort in ein lokales Krankenhaus gebracht werden und sich einer Operation unterziehen. Die Diagnose war ein gebrochenes Schienbein, so wie eine ebenfalls gebrochene Wade am rechten Bein.

Wie lange er ausfallen wird, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest. Allerdings steht schon definitv fest, dass er an diesem Wochenende in Watkins Glen nicht antreten wird und so auch die Chase-Qualifikation flöten geht. Wer in seinem Wagen sitzen wird und wann Tony Stewart selber wieder zurückkehrt, wird Stewart / Haas Racing im Laufe des Tages auf einer Pressekonferenz mitteilen. Wie seine Kollegen, wünschen auch wir Tony Stewart alles Gute und eine schnelle Genesung.

Dieser Unfall zeigt, wie gefährlich die Sprint Cars auf Dirt Strecken sind. Die Verantwortlichen und alle Fahrer der Sprint Cars sollten nun Bedenken zeigen, ob es nicht an der Zeit wäre, die anscheinend geringe Sicherheit der Fahrzeuge zu hinterfragen. Schließlich verlor man in diesem Jahr schon drei Fahrer, unter anderem NASCAR Fahrer Jason Leffler. Auch die Liste der Verletzten ist nicht gerade kurz…

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.