Viele frustrierte Fahrer in Pocono

2
156

Jede menge Unfälle gab es im zweiten Pocono Rennen des Jahres und somit auch klare und teils harte Worte der Fahrer. Auch „Experte“ Kyle Petty bekam am Wochenende sein Fett von Denny Hamlin weg.

„Wo es kracht, da gibt es Ärger.“ – Diese These lässt sich auch in Pocono bestätigen, schließlich wurde das GoBowling.com 400 Rennen am letzten Sonntag durch insgesamt neun Cautions unterbrochen. Alles begann schon in Kurve 1 der ersten Runde, als Earnhardt Ganassi Racing Fahrer Juan Pablo Montoya während dem Start des Rennens seinen Wagen auf der inneren Linie verlor und diesen nicht mehr abfangen konnte. Resultat war ein Unfall mit Sprint Cup Rookie Ricky Stenhouse Jr. und Meisterschaftskandidat Matt Kenseth, wobei letzterer noch einigermaßen gut weiter fahren konnte.

Der Roush Fenway Racing Fahrer, Stenhouse Jr., äußerte sich zu dem Zwischenfall mit viel Ironie gegenüber dem Fernsehsender ESPN:

„Es sah so aus, als wenn die 42 einfach gerade aus gefahren wäre… Als hätte er vergessen das wir Linkskurven fahren.. Ich bin mir nicht sicher. Es scheint als würde er zur Zeit viele Sachen in den Rennen vergessen. Wir werden uns an den Unfall erinnern, dass ist sicher.“

Ein Interview mit Juan Pablo Montoya gab es nicht und auch auf Twitter äußerte er sich weder direkt zum Unfall, noch antwortete er auf Stenhouse Jr.’s Aussage. Auch von Matt Kenseth gab es keine Aussage. Allerdings sollte der Zwischenfall keine großen Folgen für die drei Piloten haben. Montoya und Stenhouse Jr. werden die Chase Qualifikation so oder so nicht schaffen und Matt Kenseth ist realistisch gesehen erfolgreich qualifiziert.

Auch Stenhouse Jr.’s Freundin Danica Patrick von Stewart / Haas Racing war am Sonntag in einem Unfall verwickelt, den sie allerdings mehr oder weniger verschuldete. Auf Platz 18 liegend wollte sie Travis Kvapil im berühmt berüchtigten „tunnel turn“, Turn 2 von dem Pocono Raceway, auf der inneren Linie überholen. Doch durch diese aerodynamische Situation übersteuerte der giftgrüne Chevrolet SS mit der Startnummer 10 und Danica Patrick verlor die Kontrolle und knallte gemeinsam mit Kvapil in die äußere Mauer. Auch Jeff Burton war involviert, der stocksauer aus seinen Wagen ausstieg. Dies war nicht der erste Zwischenfall zwischen Rookie Danica Patrick und Travis Kvapil, denn schon in New Hampshire geraten sie aneinander auf der Strecke, was Kvapil natürlich nicht vergessen hat:

„Ich habs satt, ständig von ihr gewreckt zu werden. Es ist sehr frustrierend. Schließlich hat sie einen der besten Wagen in diesem Sport. Wir sind ein Mittelfeld Team, welches in den Top 20 fuhr, um dann wieder von ihr gewreckt zu werden. Es ist einfach nur frustrierend. Wenn du in solchen Situationen bist, solltest du aufpassen und dein Material schützen. Sie ist ein Rookie und das muss sie noch lernen“, so Travis Kvapil in einem Interview mit ESPN.

Außerdem ist er der Meinung das eine Entschuldigung fällig sei, doch diese kam von Danica Patrick noch nicht. Auch im Interview gab es keine entschuldigenden Worte:

„Diese Wagen sind sehr empfindlich wenn so jemand neben dir fährt, es macht den Wagen immer ein wenig mehr übersteuernd. Unser Wagen war den ganzen Tag untersteuernd. Wir lösten dieses Problem und es wurde besser. Ich konnte aufholen, doch dann hat es mich gedreht und leider beendete dies auch unseren Tag und es war ein guter Tag für uns (bevor dem Unfall).“

Abseits der Strecke gab es ebenfalls Zoff am letzten Wochenende. „TV-Experte“ und ehemaliger Sprint Cup Pilot Kyle Petty äußerte sich während der wöchentlichen „Raceday on SPEED“ TV-Sendung, die immer direkt vor der Übertragung des Rennens stattfindet, kritisch gegenüber Joe Gibbs Racing Fahrer Denny Hamlin.

„Ich denke wirklich, dass Denny Hamlin ein guter Fahrer ist und ein Fahrer der eine Menge Rückschläge diese Saison einstecken musste. Seien wir ehrlich, er hatte nie eine reelle Chance die Qualifikation für den Chase zu schaffen (nach dem Ausfall aufgrund der Verletzung). Er konnte es einfach nicht schaffen. Er war viel zu weit weg. Du kannst nicht einfach fünf, sechs Wochen ausfallen, um dann gegen Fahrer wie Jimmie Johnson zu fahren.

Er redet zu viel. Er redet darüber, dass er das Gesicht von Joe Gibbs Racing sei. Ich denke, dass er ein wenig von dem ‚BK (Brad Keselowski) Syndrom‘ infiziert wurde. Er ist in diesem Sport zur Zeit nicht relevant, da es momentan um die Qualifikation für den Chase geht. Er könnte die nächsten fünf, sechs Rennen gewinnen, doch es würde nichts an der Meisterschaftsentscheidung in diesem Jahr ändern. Es ist so wie es ist und er sollte sich auf nächste Saison fokussieren, gesund werden, um dann zurück zu kommen und um die Meisterschaft kämpfen.

Harsche Worte, die Denny Hamlin so nicht stehen wollte. Hamlin kommentierte die Aussagen von Kyle Petty, nachdem er schon früh das Rennen in Pocono durch einen selbstverschuldeten Unfall beenden musste:

„Mein Punkt ist der, dass Kyle (Petty) sein Gesicht in den letzten 10 Jahren nie in der Garage gezeigt hat. Er ist ein Experte, aber kein wirklich informierter, weil er einfach nichts weiß. Mein Ärger mit Kyle ist, dass er zu vielen Fahrern eine Meinung hat, aber nie mit einem von uns in der Vergangenheit gesprochen hat. Um ein Experte zu sein, musst du die Stories nachgehen.
Nur er sagte, dass ich das Gesicht von JGR sei. Und was ich gesagte habe, war, dass ich das Gesicht von FedEx Racing und des Nr. 11 Teams sei. Und ich denke ich habe mir dieses Recht verdient. Ich habe genug Rennen gewonnen und ich arbeite hier hart. Ich konnte nicht einfach herkommen wie er es konnte.“

Auch auf Twitter ließ Hamlin seinen Ärger freien Lauf:

(„Kyle Petty ist ein Trottel.“)

Es gibt also viel Gesprächsstoff für die Fahrer, aber auch für uns Fans nach diesem Pocono Rennen. Nächste Woche könnte es wieder hitzig werden, schließlich geht es zum zweiten Rundkurs nach Watkins Glen, wo die Emotionen in den letzten Jahren öfters mal hochkochten.

 

2 KOMMENTARE

  1. Sehr gut gemachter Artikel! Besonders die eingebauten kurzen Videos dazu. Aber schau nochmal über den „übersetzten“ Text. Manchmal klingt der sehr nach Bablefish. Zb „Mein Punkt ist der, das Kyle (Petty) nicht sein Gesicht in den letzten 10 Jahren in der Garage gezeigt hat. Er ist ein Experte, aber nicht kein wirklich informierter, weil er einfach nichts weiß.“

    Aber trotzdem ein sehr schöner Einblick, da ich das Rennen nicht sehen könnte und man so die Fakter hinter Bühne auch mal erkennt.
    Danke

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.