Kasey Kahne schlägt Gordon in Pocono

1
244

Kasey Kahne konnte sich im finalen Restart gegen Jeff Gordon durchsetzen und sein zweites Rennen in der laufenden Saison gewinnen. – Jimmie Johnson mit Pech.

Kasey Kahne’s zweiter Saisonsieg war ein hartes Stück Arbeit für das Hendrick Motorsports Team mit der Startnummer 5. Nachdem er im großen und ganzen das letzte Drittel des 400 Meilen Rennens auf dem Pocono Raceway dominiert hatte, musste er in den finalen zehn Runden gleich ganze zwei Cautions überleben, um am Ende in der Victory Lane des GoBowling.com 400 Rennen in Pocono zu jubeln. Dies war Kasey Kahnes zweiter Rennsieg in der laufenden NASCAR Sprint Cup Saison und bringt ihn nun in eine komfortable Chase-Situation.

Zehn Runden vor Schluss, Kasey Kahne hatte ein sieben Sekunden Polster auf den zweit platzierten Jeff Gordon, sammelte eine mehr als fragwürdige Debris Caution das Feld ein und Kasey Kahne musste sich gegen die Konkurrenz einmal mehr beweisen. Schon im früheren Rennverlauf zeigte der Farmers Insurance Chevrolet SS Fahrer Schwächen bei den Restarts, wie schon so oft im Laufe der Saison. Ein hungriges Geburtstagskind und zugleich Kahnes Teamkollege, Jeff Gordon, nutzte einen schwachen Restart von Kahne aus und konnte die Führung erstmals im 400 Meilen Rennen ernsthaft übernehmen. Er konnte sich ein kleines Polster gegenüber Kahne verschaffen, da letzt genannter sich nun auch gegen den Brickyard 400 Sieger Ryan Newman verteidigen musste. Doch eine weitere Caution erfolgte, als sich Matt Kenseth auf der Strecke drehte und so die insgesamt neunte Caution auslöste, zwei Runden sollten bei dem Restart noch auf der Uhr stehen.

Jeff Gordon entschied sich, für viele ein wenig überraschend, für die innere Startlinie so das Kasey Kahne außen starten musste. Beide waren glücklich mit der Entscheidung. Zu einem Jeff Gordon, der schon den ganzen Tag einen sehr schnellen Wagen auf der inneren Linie in Turn 1 von Pocono hatte, zum anderen Kasey Kahne der ebenfalls den gesamten Tag lang eher die etwas höhere Linie im Rennen bevorzugte. Auch in diesem Restart lies Kasey Kahne anfangs einige Meter liegen und Teamkollege Jeff Gordon, der unbedingt ein Sieg brauchte, konnte frei in Turn 1 hineinfahren. Doch Furniture Row Pilot Kurt Busch schob die #5 an und verleihte Kahne jede Menge Momentun den der aus Washington stammende Pilot nutze und Jeff Gordon noch in Turn 1 überholte. Souverän und verdient fuhr Kasey Kahne die letzten zwei Runden zu Ende, um anschließend in der Victory Lane zu parken.

„Wir waren kurz davor, dass Rennen zu verlieren. Bei dem finalen Restart hatte Jeff Gordon einen tollen Restart. Kurt Busch pushte mich allerdings hinein in Turn 1“, kommentierte der Sieger in der Victory Lane die finalen Runden selber. Auchh empfand er das Rennen als „klasse“, mit tollen Pit-Strategien von seinem Crew Chief Kenny Francis und stellte klar, dass sie diesen Sieg unbedingt für die Chase-Qualifikation brauchten. In der tat, denn mit zwei Siegen auf dem Konto und einer aktuellen achten Position in der Meisterschaft ist der HMS Fahrer nun in einer sehr komfortablen Situation.

Doch wo es Sieger gibt, gibt es natürlich auch Verlierer und die Rolle des Verlierers musste an diesem Tag ganz klar Jeff Gordon übernehmen. „Ich dachte wir hätten ihn. Er war schneller als wir, doch ich hatte geglaubt das wir ihn irgendwie hinter uns halten könnten. Ich versuchte die innere Linie zu verteidigen, doch er ‚explodierte‘ förmlich auf der äußeren Linie und überholte mich… Ein wenig enttäuschend, aber ich bin auch froh einen guten Punktetag zu haben, den wir auf alle Fälle brauchten“, so das Geburtstagskind Jeff Gordon, der 42 Jahre alt wurde.

Das Rennen zeiget sich ähnlich ruppig wie das erste Pocono Rennen in diesem Jahr. Neun Cautions unterbrachen das Rennen, wovon eine Caution schon in der ersten Runden ausgerufen werden musste. Juan Pablo Montoya’s Wagen wurde in Turn 1 loose und der Kolumbianer konnte seinen Wagen nicht mehr halten. Die Konsequenz war ein Unfall mit Ricky Stenhouse Jr. und für beide war das Rennen mehr oder weniger gelaufen. Auch Joe Gibbs Racing Pilot Matt Kenseth war involviert, da er seinen Toyota Camry nicht mehr rechtzeitig verlangsamen konnte. Ein wenig Schaden war das Ergebnis und ließen die Siegeschancen der #20 zerplatzen. Immerhin konnte Matt Kenseth das Rennen in der Führungsrunde auf dem 22. Platz beenden. Eine weitere besondere Leistung errang einmal mehr das Dreamteam von Jimmie Johnson. Nachdem ein Reifenschaden ihn in Runde 77 an die Mauer manövrierte schien ein gutes Ergebnis weit weg zu sein. Doch die Crew fixte den Chevrolet SS immerhin noch so gut, dass der Polesitter am Ende noch als 13. in das Ziel kam. Ein weiteres Ausrufezeichen in Richtung Chase.

Doch nicht nur Jimmie Johnson hatte einen schweren Tag, sondern auch Denny Hamlin, ein viermaliger Pocono Sieger. Der Pechvogel von JGR verlor seinen Wagen ohne jegliche Fremdeinwirkung in Turn 3 und knallte in die Safer Barrier – das Rennen war für ihn einmal mehr beendet und kennzeichnet sein viertes DNF Ergebnis innerhalb kürzester Zeit. „Es war das gleiche Probleme wie in den letzten sieben Wochen auch – ich kam einfach nicht in die Kurve hinein. Ich weiß ganz gewiss wie ich hier fahren muss, doch wir haben einfach nicht herausgefunden was uns den alten Speed zurückbringt“, so ein enttäuschter Denny Hamlin nach dem Rennen.

Durch die Schadensbegrenzung seitens Jimmie Johnson, besteht weiterhin eine Führung von mehr als 70 Punkten Vorsprung für den HMS Piloten auf den zweiten Platz, Clint Bowyer. Die Top 7 der Meisterschaft sind im Grunde genommen gleich geblieben, während Rennsieger Kasey Kahne einen weiteren Platz in der Tabelle hochklettern konnte und nun einen Vorsprung von 18 Punkten auf den elften Platz hat, der von Tony Stewart belegt wird. Kurt Busch, der ein weiteres starkes Rennen zeigte und als dritter ins Ziel kam konnte ein paar Punkte gut machen und liegt nun elf Punkte hinter Greg Biffle zurück, der den zehnten Platz belegt. Eine gesamte Übersicht der Meisterschaft findet ihr hier.

Auch erwähnenswert:

  • Dale Earnhardt Jr. rundete die Top 5 gemeinsam mit Ryan Newman ab. Doch auch für den Publikumsliebling war dieses Rennen ein hartes, da er, was sich schon Freitag im Training angedeutet hatte, mit Vibrationen zu kämpfen hatte. Doch der gute fünfte Platz zeigt weiterhin seine tolle Konstanz während dieser Saison und wird mit einem fünften Platz in der Gesamtwertung belohnt.
  • Auch Brad Keselowski hatte ein gutes bis sehr gutes Rennen hingelegt. Während er am Samstag Abend noch in der Nationwide Series auf dem Iowa Speedway gewann, konnte er auch in Pocono mehrmals um die Führung mit Kasey Kahne kämpfen. Doch eine falsche Boxenentscheidung lies ihn ins Mittelfeld zurückfallen, doch der Sprint Cup Champion kämpfte sich zum Schluss auf den sechsten Platz zurück und wahrt somit seine Chase Chancen.

Nächste Woche geht es dann zum zweiten Rundkursrennen: Watkins Glen, welches der Australier Marcos Ambrose letztes Jahr in einem spannenden Finish gewinnen konnte. Das Rennen wird wieder von MotorvisionTV am Sonntag ab 18:00 Uhr Live übertragen und eine ausführliche Vorschau auf das Rennen findet ihr natürlich wie immer im Laufe der Woche bei uns.

 

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.