Deja-vu in Kansas: Kenseth gewinnt knapp vor Kahne

0
157

Joe Gibbs Racing Pilot Matt Kenseth konnte sich einmal mehr gegen Kasey Kahne durchsetzen und gewann sein zweites Rennen in der laufenden Saison. Jimmie Johnson behält weiterhin die Führung in der Meisterschaft.

Sowas sieht man auch nicht alle Tage: Matt Kenseth und Kasey Kahne lieferten am vergangenen Abend ein fast haargenaues Finish ab wie schon bei dem 500 Meilen Rennen in Las Vegas. Matt Kenseth, Führender, musste sich gegen den heranstürmenden und etwas schnelleren Kasey Kahne verteidigen und schaffte es tatsächlich einmal mehr, auch wenn es knapp geworden ist. Beide kämpften um ihren zweiten Saisonsieg und es dürfte wohl nun eine kleine, freundschaftliche Fehde zwischen den beiden Fahrern entstanden sein.

Alles deutete daraufhin das es am Sonntag Ford machen sollte. Roush Fenway Racing trainierte eine Woche zuvor auf dem Kansas Speedway und zeigte logischerweise auch eine starke Pace im Qualifying und in den Trainings, gemeinsam mit Toyota. Doch es sollte alles anders kommen, denn die Konkurrenten von Hendrick Motorsports schliefen nicht. Auch deutete sich ein Wreckfest ab, denn einen Abend zuvor gab es insgesamt 11 Cautions in der Truck Series wo sich die Strecke als spiegelglatt entpuppte, doch es sollte sich nicht bewahrheiten. Eine Wolkenfront zog über den Speedway auf und machte die Strecke etwas Griplastiger und somit nicht ganz so „loose“ (Übersteuern). Vor Cautions rettete dies uns dennoch nicht.

Kyle Busch’s Tag sollte es nicht werden. Schon in Runde fünf drehte er sich, ähnlich wie im Training am Freitag, Ausgangs Turn 2 auf die Gegengerade, konnte seinen Wagen allerdings von jeglichen Schäden fernhalten, was 100 Runden danach allerdings nicht klappte. Der Texas 500 Sieger aus der drehte sich in Runde 105 einmal mehr in Turn 4, rollte unverständlicherweise auf das Apron, wo Penske Pilot Joey Logano nicht mehr rechtzeitig bremsen musste, da er davon ausgang das Busch sein Wagen oben abstellt. So kam es zu einem sehr heftigen Einschlag der in den früheren Jahren wohl vielleicht mit Verletzungen ausgegangen wäre. Doch dem war nicht so: Beide konnten unverletzt aussteigen, dass Rennen aber war vorbei für die beiden.

Währenddessen dominierte Joe Gibbs Pilot Matt Kenseth kontrolliert das Rennen. Alle 111 Runden konnte Matt Kenseth führen, bis er diese an Markenkollege Martin Truex Jr. abgab, in Folge einer Caution. Die Führung wechselte dann munter hin und her. Nach 35 Runden war dann Schluss für Truex Jr. an der Führung, da ‚green flag‘ Boxenstopps anstanden. Durch einen Fehler in der Box verlor Truex Jr. nachhaltig die Führung und Jimmie Johnson war neun Runden lang an der Führung. Auch Dale Earnhardt Jr., Ricky Stenhouse Jr., Ryan Newman und Carl Edwards führten das Feld ein paar Runden an.

Den „Schlüsselmoment“ des Rennens gab es dann in Runde 219, als der beschädigte Wagen von Brad Keselowski ein großes Teil seines Hecks verlor, welches auf der Strecke liegen blieb und die NASCAR dazu zwingte das Pace Car auf die Strecke zu lotsen. Doch genau in dem Moment war der Führende Ricky Stenhouse Jr. und zweitplatzierte Dale Earnhardt Jr. in der Box, da Boxenstopps anstanden. Beide verloren eine Runde, die sie aber mit dem Lucky Dog und Wave Around wettmachten, doch die Siegchancen waren dahin, da sie am Ende des Feldes starten mussten.

Es sollte die letzte Caution sein und die letzten 42 Runden fanden unter Grün statt; ein Spritkrimi wurde es nicht (Boxenstopp Fenster lag bei 44-48 Runden) sondern ein harter Kampf um jede Zehntelsekunde. Matt Kenseth erarbeitete sich eine Führung von eine Sekunde doch Kasey Kahne (von Platz 27 ins Rennen gestartet) kämpfte sich nach vorne und sah ein Tucken schneller aus als sein Konkurrent Kenseth. Die Überrundeten Fahrer ermöglichten Kahne es, nocheinmal ganz nah an Kenseth zwei Runden vor Schluss zu kommen doch es reichte nicht ganz für den Sieg, da Matt Kenseth wieder klug agierte. Am Ende waren es lediglich 0,15 Sekunden die zum Sieg für Kasey Kahne fehlten. Die Top 5 komplettierten Jimmie Johnson, Truex Jr. und Clint Bowyer.

  • Auch Keselowski fuhr ein starkes Rennen. Nach anfänglichen Problemen fiel das Team eine Runde zurück doch mit einer guten Strategie kämpften sie sich am Ende noch in die Top 10 auf die sechste Position.
  • Bei Earnhardt/Ganassi Racing lief es ebenfalls recht rund. Jamie McMurray konnte auf die siebte Position vorfahren welches sein bestes Ergebnis in diesem Jahr ist. Montoya fuhr ebenfalls ein starkes Rennen, fiel aber durch einen Reifenschaden auf die 27. Position zurück.
  • Jeff Gordon konnte vom letzten Platz mit einem Backup Wagen auf 13 vorfahren!
  • Die beiden Cup Debütanten in der laufenden Saison Sam Hornish Jr. und Elliott Sadler konnten beide das Rennen nicht beenden und landeten auf 37 bzw. 40.

Statistiken

[hide-this-part morelink=“Statistiken“]

Fahrer mit Führungsrunden:

  1. Matt Kenseth – 163
  2. Martin Truex Jr. – 46
  3. Ricky Stenhouse Jr. – 26
  4. Carl Edwards – 19
  5. Jimmie Johnson – 9
  6. Ryan Newman – 2
  7. David Stremme – 1
  8. Dale Earnhardt Jr. – 1

Schnellste Pit Crew am Sonntag:

  1. #20 Joe Gibbs Racing – 33,768
  2. #48 Hendrick Motorsports – 34,639
  3. #88 Hendrick Motorsports – 35,242
  4. #5 Hendrick Motorsports – 35,260
  5. #29 Richard Childress Racing – 35,371

Fahrer mit den meisten Überholmanövern:

  1. Kurt Busch – 96
  2. Jamie McMurray – 95
  3. Brad Keselowski – 88
  4. Jeff Gordon – 86
  5. Jeff Burton – 79

Sonstiges:

  • 8 Cautions für 40 Runden
  • 13 Führungswechsel
  • 2h und 59 Minuten dauerte das Rennen

 

[/hide-this-part]

Meisterschaft

Jimmie Johnson konnte mit seinem dritten Platz die Führung verteidigen und hat nun einen Vorsprung von 37 Punkte auf sein Teamkollegen Kasey Kahne, der fünf Positionen gut gemacht hat. Auf drei folgt der aktuelle Sprint Cup Champion Brad Keselowski mit 38 Punkten Rückstand. Auf vier folgt Greg Biffle (-47) und Dale Earnhardt Jr. (-48) komplettiert die Top 5. >Gesamte Tabelle

Kommendes Wochenende geht es zum dritten Short Track in dieser Saison: Richmond. Ein weiteres Nachtrennen steht uns bevor, welches um 1:44 Uhr in der Nacht von Samstag auf Sonntag startet. Eine ausführliche Vorschau findet ihr wie gewohnt im Laufe der Woche.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.